Yamato vs Fudō (2. Kampf)

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.


Vorgeschichte

Furido, Fūka, Fudō und Fuen haben Konoha mit dem Kekkaimon Gofū Jutsu: Hachimon Heijō versiegelt und erwecken die vier Meister der Raiton wieder zu neuem Leben. Yamato verfolgt einen der Meister, wird jedoch auf dem Weg von Felsen umzingelt und wieder in Fudōs Doton: Uitenpen eingeschlossen. Fudō taucht vor Yamato auf und will erneut gegen ihn kämpfen.

Die Erde bebt

Yamato versucht Fudō zu fesseln

Fudō rennt auf Yamato zu, der ein Fingerzeichen formt und so Holzbalken aus den Felsen neben Fudō wachsen lässt. Noch bevor die Holzbalken Fudō einschließend legt er seine Hand auf den boden und das Siegel für eine Beschwörung erscheinen auf dem Boden. Zwei Felswände schieben sich in Yamatos Blickfeld und hinter ihm verschwindet eine Felswand. Fudō stürmt von hinten auf Yamato zu und seine geballte Faust blitzt auf. Yamato verschränkt die Arme zum Schutz, doch ist er Fudōs Kraft nicht gewachsen udn wird gegen eine der Felswände geschleudert. Yamato steht gerade auf, da rennt Fudō schon auf ihn zu. Mit seinem Mokuton: Mokujō Heki erschafft Yamato eine Holzkuppel, die ihn beschützen soll, aber Fudō kann sie mit zwei Schlägen zerstören. Hinter Fudō entsteigt Yamato dem Boden und Fudō erkennt, dass auch Yamato ein Erdnutzer ist. Fudō rennt auf Yamato zu, welcher ein Fingerzeichen formt und so sein Doton: Doryūsō anwendet.

Yamato zerdrückt Fudōs Kopf

Die Erdspeere wehrt Fudō ab, indem er sie mit seinen Fäusten zerschlägt und Yamato bemerkt, dass Fudō härter als Stein sein muss. Fudō schlägt immerwieder nach Yamato, welcher jedem Angriff mit einem Sprung nach hinten ausweicht und zum Schluss auf den Wurzeln eines Baumes steht. Yamato sagt, dass sein Plan nun beginnen würde und verwendet sein Suiton: Hahonryū. Unter den Wurzeln des Baumes befindet sich eine Wasserader, die durch das Suiton: Hahonryū an die Oberfläche gelangt und so das gesamte Gebrige flutet. Fudō wird von den Wassermassen an einen Felsen gedrückt, steht aber sofort wieder auf. Er will Yamato angreifen, versinkt aber leicht im Boden, da der erdige Unterdrung das Wasser aufgenommen hat und nun eine Art Treibsand entstanden ist. Yamato verwendet sein Mokuton: Jibaku Eisō und fesselt Fudō so an einen Baum. Yamato beendet den kampf, indem er die einzelnen Teile des Baumes zum zudrücken bringt und so Fudōs Kopf zerdrückt.