Ranmaru

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.


Ranmaru

Ranmaru.jpg

Profil

Manga Anime

Gesamt

Manga Anime

▲ Alle anzeigen ▲

Name
Persönliche Daten
Allgemeines
Ninja-Info
Manga und Anime

Ranmaru hat eine ähnliche Kindheit wie Naruto und Gaara, da ihn wegen seines Kekkei Genkai alle Leute unheimlich finden und deswegen meiden, denn er hat die Fähigkeit, durch feste Objekte hindurchzusehen. Er trifft Raiga, als dieser mit anderen Oinin einen Spion in Ranmarus Dorf sucht und begleitet ihn von nun an.

Charakter

Ranmaru besitzt wegen seiner schweren Kindheit einen tiefen Weltschmerz und will eigentlich, das Raiga ihn umbringt. Doch stattdessen finden sich hier zwei Seelenverwandte, denn auch den Oinin plagen Identitätszweifel und so treffen die Beiden eine Übereinkunft: Raiga wird für den durch Krankheit gezeichneten Jungen zu dessen "Beinen" und zeigt ihm so die Welt, die er ja bisher nicht kennen lernen konnte. Dafür stellt Ranmaru seine Fähigkeiten in die Dienste des Kiri-Nin und wird so zu dessen "Augen".

Deswegen ist Ranmaru auch uneingeschränkt loyal zu seinem Meister und nimmt so alle bösen Taten von Raiga hin, auch wenn er eigentlich weder ein skrupelloses, noch ein verbrecherisches Wesen besitzt, im Gegenteil, Ranmaru ist ein herzensguter Mensch, was stark an die Beziehung von Haku zu Zabuza erinnert.

Fähigkeiten

Ranmarus Augen

Ranmarus Kekkei Genkai ist ein Dōjutsu ähnlich dem Byakugan des Hyūga-Clans, allerdings mit einer geringeren Reichweite. Er kann damit nicht nur durch Wände sehen, sondern auch Chakraströme erkennen, die selbst für das Byakugan zu gering sind. Auch ist er dazu fähig, sein Chakra in der Luft zu verteilen und daraus Phantome zu erschaffen, die ein eigenes Chakranetz besitzen und lebendigen Wesen dadurch sehr ähnlich sind. In Verbindung mit dem Ninpō: Kirigakure no Jutsu kann er so Illusionen entstehen lassen, die selbst das Byakugan nicht zu durchschauen vermag. Ranmaru kann weiterhin sein eigenes Chakra in fremde Chakrakreisläufe injizieren, um so Verbündete zu stärken, oder gar wiederzubeleben.

Außerdem ermöglicht ihm sein Dōjutsu, ähnlich wie das Sharingan, eine Gewisse Überlegenheit im Nahkampf, da er Attacken vorausahnen kann. Nur durch diese Fähigkeiten wurde Raiga als einer der Sieben Schwertkämpfer berühmt, weswegen er Ranmaru immer in einer Art Sack auf dem Rücken mit sich herum trägt, damit dieser ihm direkt im Kampf unterstützt.

Das Curry des Lebens

Das Curry

Nachdem Team 9 im Reich des Flusses den verbrecherischen Kurosuki-Clan vertrieben und Raiga scheinbar getötet hat, betrügt Ranmaru die Konohanin und belebt seinen Meister wieder. Dies schwächt ihn jedoch so sehr, dass er von Tenten verarztet wird und Karashis Curry des Lebens verabreicht bekommt. Plötzlich erkennt er, dass andere Dinge im Leben ihm eine Identität verleihen und er wird sich der Verbrechen bewusst, die er zusammen mit Raiga begangen hat. Er versucht seinen Meister davon zu überzeugen, auch vom Curry zu kosten und als dies fehlschlägt, will er sich und Raiga zur Sühne umbringen.

Als Naruto das jedoch verhindern kann und Raiga von einer Klippe wirft, begreift dieser auch seine Fehler und begeht Selbstmord, um Ranmaru von seinem schlechten Einfluss zu erlösen. Seitdem arbeitet Ranmaru bei Großmutter Sanchō und bekommt von Karashi auch das Curryrezept gelehrt.