Makyō no Ran

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makyō no Ran [1]
Makyo-Ran-1.jpg
Daten
Art: Ninjutsu
Spezielle Art: Hiden
Typ: Offensiv
Rang: B
Reichweite: Mittel bis nah
Fingerzeichen: Keine vorhanden
Anwender: Tayuya
Die "Geister" fressen Shikamarus Chakra

Makyō no Ran (魔境の乱, "Unruhen der Dämonenwelt") ist ein Ninjutsu von Tayuya, welches sie mit ihrer Flöte und ihren Doki anwendet. Nachdem sie anfängt, eine bestimmte Melodie zu spielen, kommen aus den Mündern der Doki geisterartige Wesen.

Diese Geister bestehen aus Chakra, allerdings nahezu vollständig aus der spirituellen Hälfte und haben deshalb Heißhunger auf das Chakra von Anderen, da sie auch die physische Komponente benötigen, um stabil zu bleiben. Deswegen stürzen sich die Geister auf den Gegner, um dessen körperliche Energie zu fressen. Da sie aus Chakra bestehen, kann man sie auch nicht auf normalem Wege angreifen.

Die Übersetzung im deutschen Anime und Manga lautet "Schlacht in der Dämonenwelt". Tayuya selbst nennt dieses Jutsu auch "Shūkyoku Daikyūsetsu: Makyō no Ran" (終曲第九節・魔境の乱, "Finale, neunte Strophe: Unruhen der Dämonenwelt").

Trivia

  • Dieses Jutsu wird in den Schriften des Tō in Tayuyas Charakterprofil als "Makyō no Ran" (魔鏡の乱, "Unruhen des Dämonenspiegels") bezeichnet.
  • In den Schriften des Tō werden Tayuyas Techniken nicht als Hiden klassifiziert. Shikamaru Nara stellt in seinem Kampf mit Tayuya allerdings fest, dass sie mit besonderem Chakra kämpft und daher, wie Shikamaru selbst, ein Nutzer von Hidenjutsu sein muss.


Einzelnachweise
  1. Naruto: Die Schriften des Tō, Seite 273