Hakke Rokujūyon Shō

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hakke Rokujūyon Shō
Hakke Nei.JPG
Daten
Art: Taijutsu
Spezielle Art: Kekkei Genkai
Byakugan.png Dōjutsu
Typ: Offensiv
Rang: Keiner vorhanden
Reichweite: Nah
Fingerzeichen: Keine vorhanden
Anwender: Neji Hyūga
Hiashi Hyūga
Hinata Hyuga
Ersterscheinung: Band 12
Kapitel 101
Episode 61

Hakke Rokujūyon Shō (八卦六十四掌, "Acht Trigramme 64 Handflächen") ist ein Taijutsu im Jūken-Kampfstil der Hyūga, für das man zur Anwendung das Byakugan benötigt, um die Tenketsu zu sehen. Dieses Jutsu wird nur in der Gründerfamilie des Hyūga-Clan gelehrt. Natürlich meistert der talentierte Neji auch diese Kunst ohne Anleitung. Er benutzt den Kreis des Hakke (Orakel mit acht Elementen). Ein Gegner, der sich innerhalb dieses Kreises befindet, wird mit 64 Schlägen auf den Chakra-Strom angegriffen. Sind alle Schläge Volltreffer, wird der Chakrafluss des Gegners stark eingeschränkt, was meist dazu führt, dass dieser nicht einmal mehr stehen kann. Dieses gefährliche Jutsu wird in jeder Generation nur an ein Kind weitergegeben. Hakke Rokujūyon Shō ist der Vorreiter des noch stärkeren Hakke Hyaku Nijūhachi Shō, indem nicht mit 64-, sondern mit der doppelten Anzahl von 128 Schlägen attackiert wird, was die Trefferrate der Keirakukei drastisch erhöht.

Trivia

Hier von Hinata Hyūga in Naruto Shippūden: Ultimate Ninja 5.
  • Auf der Liste der beliebtesten Techniken landete Hakke Rokujūyon Shō auf dem fünften Platz.
  • In Naruto Videospielen setzt auch Hinata Hyūga dieses Jutsu ein, obwohl diese Spiele teilweise lange vor der tatsächlichen Anwendung erschienen sind.
  • Die acht Trigramme stammen aus dem alten China, näheres dazu WP.png hier.
  • In Kapitel 193 bzw. Episode 115 nennt Neji diese Technik Jūkenhō: Hakke Rokujūyon Shō (柔拳法・八卦六十四掌, "Methode der sanften Faust: Acht Trigramme, vierundsechzig Handflächen"), möglicherweise ist dies der komplette Name des Jutsu. In den Schriften des Rin wird das WP.png Präfix jedoch weggelassen.[1]


Einzelnachweise
  1. Naruto: Die Schriften des Rin, Seite 217