Guren und Gozu vs Sanbi

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Vorgeschichte

Sanbi erscheint

Kabuto, Guren, Gozu und Yūkimaru sind mit einem Boot auf dem Weg zu Mitte eines Sees. An diesem See war Yūkimaru bereits einige Zeit zuvor mit Kabuto und hat dort ein Experiment durchgestanden. In der Mitte des Sees angekommen, setzt Yūkimaru den Helm von Kabuto auf und schluckt seine Medizin. Anschließend soll Guren weitermachen. Sie verwendet ihr Shōton: Suishō Rokkakuchū und erschafft so Kristallsäulen, die einen bestimmten Bereich des Sees einkreisen. Als Yūkimarus Chakra ausbricht, beginnen die Kristallsäulen zu leuchten, woraufhin vor dem Boot das Wasser stark blau leuchtet. Eine Fontäne aus Wasser schießt in die Luft und der Wellengang wird stärker. Als sich die Wellen beruhigen steht das Boot Sanbi gegenüber. Das Sanbi verfällt in Rage und schlägt mit seinen Schweifen um sich. Hohe Wellen schleudern das Boot durch die Luft und alle Insassen fallen raus. Alle landen auf dem Wasser und Guren beginnt den Kampf.

Die Kraft des Sanbi

Gurens Kristalle brechen

Sanbi schießt auf Guren, die Fingerzeichen formen will, zu und hält sie auf. Einige Meter vor Guren wird das Sanbi von dem aus dem Wasseer schießenden Gozu zurückgedrängt. Gozu kann das Sanbi nicht lang aufhalten und wird weggeschleudert. Guren kann ihre Fingerzeichen vollenden und verwendet nun das Shōton: Omiwatari no Jutsu. Die Kristalle heben das Sanbi an, seine Haut ist aber zu dick, sodass die Kristalle nicht eindringen können. Durch das Gewicht des Sanbi zerbrechen die Kristalle und hinterlassen keinen einzigen Kratzer. Guren erschafft mir ihrem Kesshō: Kyodai Rokkaku Shuriken riesige Shuriken und wirft sie auf Sanbi. Sie rennt hinter den beiden Shuriken her, die aber an der Haut des Sanbi zerbrechen.

Der riesige Kristall zerbricht

Guren rennt über das Wasser und formt viele Fingerzeichen, die für ihr letztes Jutsu sein sollen. Kabuto warnt Guren, dass sie es nicht übertreiben soll, da das Sanbi lebend gebraucht wird. Sanbi stürmt auf sie zu. Guren kann nur weiter ihre Fingerzeichen formen und glaubt, ihr Ende sei nah, als Gozu das Sanbi an einem seiner Schweife festhält und so Guren Zeit verschafft. Guren kommt rutschend neben dem Sanbi zum stehen und formt ihr letztes Fingerzeichen. Mit einer großen Menge an Chakra erschafft sie das Shōton: Suishōheki Hachi no Jin und schließt das Sanbi vollkommen ein. Der Kampf scheint beendet, doch dann befreit sich das Sanbi aus dem Kristall und Kabuto verschwindet von dem See.

Auch dieser Angriff scheitert

Guren springt in die Luft und verwendet ihren Kristallregen, welcher tausende von Nadeln auf das Sanbi regnen lässt. Alle prallen ohne Wirkung am Sanbi ab. Noch in der Luft geht Guren in einen Frontalangriff mit ihrer Kristalllanze. Das Sanbi wehrt den Angriff mit einem Brüllen ab und Guren wird zurückgeschleudert. Sie nutzt die Bewegungsenergie und wandelt sie mit ihrem Kristallrad in ihren eigenen Angriff um. Sie rast auf das Sanbi zu, wird aber von dessen Bein unter Wasser gedrückt. Als Guren von dem Sanbi ins Wasser geschlagen wird, entsteht ein Riss in Yūkimarus kristallisierter Kamelie. Yūkimaru entfacht seine Kraft und kann so das Sanbi kurzezitig stoppen, doch hält dies nicht lang und das Sanbi erschafft durch einen Schrei eine riesen Welle die alle Ninja auf dem See in die Teife reißt.

Guren rettet sich und Yūkimaru

Unter der Wasseroberfläche entsteht ein Strudel, der in die Welt des Sanbi führt. Gozu wird von einer anderen Strömung davongerissen, Yūkimaru aber befindet sich mitten in dem Studel und kann nur schwer dagegen ankämpfen. Guren schwimmt mit aller Kraft zu ihm hin und verusucht seine Hand zu greifen. Kurz bevor der Strudel Guren und Yūkimaru noch tiefer zum Eingang der Dimension reißt, schafft Guren es Yūkimarus Hand zu fassen und erschafft mit ihrem Chakra eine riesige Kristallsäule, die sie und Yūkimaru aus dem Wasser hebt. Oben auf der Säulen liegen die Beiden und halten sich fest im Arm. Dann zerbricht die Säule. Etwas später wacht Guren in dem Wald am See auf.