Die Narutopedia wird weder administriert noch kontrolliert.
Es gibt keine Gewähr für die Korrektheit oder Aktualität der Informationen.
Für News zu Naruto schaut am besten auf Twitter vorbei.

Senjutsu

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
So lecker wie ein gemischtes Eis

Senjutsu (仙術, "Eremitentechnik") sind spezielle Jutsu, die aus Senjutsu-Chakra gebildet werden. Dieses besondere Chakra entsteht, indem ein Lebewesen "Naturenergie" (自然エネルギー, "Shizen Enerugī") in den Körper aufnimmt und mit dem bereits geschmiedeten Chakra kombiniert.[1][2] Dadurch steht dem Anwender eine viel stärkere Form des Chakra zur Verfügung. Setzt der Anwender dieses Chakra ein, so steigert er damit die Stärke seiner Nin-, Gen- und sogar der Taijutsu.[1][2] Darüber hinaus können im Eremitenmodus auch neue Jutsu angewendet werden.[3]

Gamakichi nutzt zur Erläuterung der Senjutsu und ihrer Stärke eine Metapher: Ein Senjutsu ist wie ein gemischtes Schokoladen-Vanille-Eis, zu dem zusätzlich noch Minze gemischt wurde. Ein solches Eis ist noch viel leckerer als ein gewöhnliches gemischtes Schoko-Vanille-Eis.

Das Senjutsu-Training

Chakra für Senjutsu

Grundlegende Voraussetzung für dieses Training ist, dass der Anwender über eine enorme Menge eigenes Chakra verfügt, da er sonst nicht in der Lage ist, die Naturenergie aufzunehmen.[4] Zudem kann laut Fukasaku nur jemand mit viel Mut und Ausdauer zum Sennin werden.[4]

Der erste Schritt des Trainings besteht darin, sich für die Energie der Natur öffnen und sie dem bereits aus körperlicher und geistiger Energie geschmiedeten Chakra hinzuzufügen. Dabei muss beachtet werden, dass sich die drei Energien im Gleichgewicht befinden. Wird zu wenig Naturenergie genutzt, bildet sich das Senjutsu-Chakra nicht korrekt. Wird hingegen zu viel Energie aus der Umgebung in den Körper gelassen, wird der Anwender so sehr eins mit der Natur, dass er versteinert.[5]

Da die Aufnahme der Naturenergie ein schwierig zu meisternder Prozess ist, gibt es auf dem Myōbokuzan ein spezielles Öl, das auf die Haut des Schülers aufgetragen wird. Das Öl lässt die Naturenergie besser in den Körper eindringen, was das Training etwas vereinfachen kann.[5][6] Letztlich muss der Anwender trotzdem lernen, die Energie der Natur auch ohne das Öl zu spüren und in den Körper aufzunehmen. Ob die Schüler des Hakuja Sennin ein ähnliches Hilfsmittel benutzen, ist nicht bekannt.

Weiterhin gibt es ein Dorf, dessen Bewohner besondere Körper haben. Durch diese ist es ihnen möglich, ohne Training Naturenergie aufnehmen zu können. Der Nachteil dabei ist, dass sie in unkontrollierte Wutausbrüche verfallen. Der Sennin Mōdo wird von ihnen als "Senninka" (仙人化, "Eremitenverwandlung") bezeichnet. Wie Orochimaru herausfand, ist der Ursprung dieser Kräfte die Ryūchidō.

Orochimaru entwickelte aus den Körperflüssigkeiten von Jūgo, einem der Dorfbewohner, ein Enzym, das diese Verwandlung auch in anderen Menschen hervorruft. Dieses Enzym überträgt er mit einem Juin, weshalb diese Art der Verwandlung den Namen "Juinka" (呪印化, "Fluchsiegelverwandlung") trägt.

Madara Uchiha ist es möglich, Senjutsu-Chakra zu absorbieren und für eigene Zwecke zu nutzen. Dabei bilden sich die typischen Markierungen des Sennin Mōdo jedoch nicht auf seinem Gesicht, sondern auf dem von Hashirama Senju, welches Madara auf der Brust trägt. Er selbst sagt, dass das Chakra einfach zu kontrollieren sei. Auch Obito Uchiha kann Senjutsu-Chakra absorbieren, allerdings ohne daraufhin die Markierungen zu bilden. Er benutzt das Chakra in Kombination mit Kuro Zetsu, Madaras manifestiertem Willen, um einen Shakujō zu erschaffen.

Senjutsu im Kampf

Jiraiyas Senpō: Goemon

Da der Anwender zum Bilden des Chakras komplett bewegungslos sein muss, eignen sich Senjutsu eigentlich nicht für einen Kampf. Entweder muss der Anwender Unterstützung haben, die den Gegner ablenkt, während er das Chakra bildet, oder er muss sich dafür vorübergehend aus dem Kampf zurückziehen.[7] Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Senpō: Ryōsei no Jutsu zusammen mit einem weiteren Eremiten anzuwenden und das Aufnehmen der Energie auf ihn zu übertragen. Jiraiya wendete diese Variante in seinem Kampf gegen Pain an: Hierbei saßen Fukasaku und Shima auf seinen Schultern und übernahmen einen Teil der "Arbeit" für ihn.[7] Diese Variante steht Naruto nicht zu Verfügung, da Kyūbi die Fusion von Fukasaku und Naruto anscheinend verhindert. Allerdings schafft Naruto es, das Sen-Chakra durch Schattendoppelgänger bilden zu lassen. Diese beschwört Fukasaku dann während des Kampfes zu sich und Naruto löst sie auf, sodass das Sen-Chakra in Narutos Körper übertragen wird und er wieder in den Eremitenmodus wechseln kann.[8][9]

Während Narutos Kampf gegen Pain kommen weitere Stärken der Senjutsu zum Vorschein. Durch das Aufnehmen der Energie spürt Naruto das Chakra anderer Personen in seiner Umgebung und kann somit gezielter auf Angriffe und potentielle Gefahren reagieren. Außerdem kann er die Energie der Natur auch außerhalb seines Körpers kontrollieren und somit einen speziellen Taijutsu-Stil, den Kawazu Kumite anwenden.[10]

Eine Liste aller bisher bekannten Senjutsu befindet sich hier.

Rikudō Senjutsu

Wird man zum Jinchūriki des Jūbi oder erweckt den Rikudō Sennin Mōdo, erlangt man die "Rikudō Senjutsu" (六道仙術, "Sechs Pfade Eremitentechnik"). Anwender der Rikudō Senjutsu erhalten ein besonderes Chakragewand, welches sich durch ein Rinnegan und neun Tomoe auf dem Rücken auszeichnet. Weiterhin scheint es Anwendern dieser Senjutsu-Form möglich, die verschiedenen Seishitsuhenka frei miteinander zu kombinieren und so Kekkei Genkai oder Gudōdama zu schaffen. Dies würde zumindest erklären, wieso Madara in diesem Zustand Raiton und Suiton zu Ranton verbinden konnte – ein Kekkei Genkai, dass er zuvor nicht besaß.

Trivia

Fukasaku stoppt den Energiefluss
  • Fukasaku kann mit seinem Knüppel Energie der Umgebung komplett aus dem Körper des Anwenders entfernen, solange sie noch nicht die vollständige Übermacht besitzt. Ob es sich dabei allerdings um ein simples Unterbrechen der Konzentration des Anwenders oder ein Jutsu handelt, ist nicht klar. [5]
  • WP.png Sennin en sind in der japanischen Mythologie gottähnliche Wesen. Sie sind meist unsterblich und können übermenschliche Dinge leisten.
  • Einer der Sennin ist der "Gama Sennin" (蝦蟇仙術, "Kröten-Weise"), der von einer Kröte in die Geheimnisse der Unsterblichkeit eingeführt wurde und von da an ständig von einer Kröte begleitet wurde. Jiraiya basiert vermutlich auf diesem Sennin.
  • 仙術 Senjutsu kann auch mit "magische Künste" übersetzt werden.


Einzelnachweise
  1. 1,0 1,1 Naruto Manga 44: Kapitel 409
  2. 2,0 2,1 Naruto: Die Schriften des Sha, Seite 279: Eremitenmodus
  3. Naruto Manga 41: Kapitel 377
  4. 4,0 4,1 Naruto Manga 44: Kapitel 412
  5. 5,0 5,1 5,2 Naruto Manga 44: Kapitel 410
  6. Naruto Manga 45: Kapitel 417
  7. 7,0 7,1 Naruto Manga 45: Kapitel 420
  8. Naruto Manga 46: Kapitel 427
  9. Naruto Manga 47: Kapitel 433
  10. Naruto Manga 46: Kapitel 431


Exa.png
Exa.png Dieser Artikel wurde am 10. Juni 2009 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen. (Änderungsvorschläge auf der Diskussionsseite)