Rinnegan

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rinnegan [1]
Rin'negan 1.JPG
Daten
Spezielle Art: Kekkei Genkai
Rinnegan.png Dōjutsu
Seishitsuhenka: Keine vorhanden
Typ: Unterstützung
Rang: Keiner vorhanden
Reichweite: Selbst
Fingerzeichen: Keine vorhanden
Anwender: Hagoromo Ōtsutsuki
Madara Uchiha
Nagato
Obito Uchiha
Sasuke Uchiha
Ersterscheinung: Band 27
Kapitel 238
Episode 135

Das Rinnegan (輪廻眼, "Reinkarnationsauge") ist ein Kekkei Genkai der Kategorie Dōjutsu und laut Jiraiya das erhabenste der "Sandai Dōjutsu" (三大瞳術, "Drei große Pupillentechniken"). Charakteristisch für dieses Jutsu ist sein ringförmiges, das gesamte Auge bedeckende Muster und das je nach Träger unterschiedliche Aussehen.

Herkunft

Das Rinne Sharingan

Das Rinnegan hat, genau wie das Sharingan, seinen Ursprung im Rinne Sharingan. Kaguya Ōtsutsuki, die Mutter des Rikudō Sennin, manifestierte es in einer dritten Augenhöhle in der Mitte ihrer Stirn. Das Rinne Sharingan besitzt eine rote Iris und Sclera sowie drei Ringe um die Pupille, an denen sich jeweils drei Tomoe befinden. Auch auf Madara Uchihas Stirn bildet sich dieses Auge, nachdem er den Shinju absorbiert hat.

Bildung und Aussehen

Es gibt zwei unterschiedliche Formen, in denen sich das Rinnegan bilden kann.

Hagoromo Ōtsutsuki und Madara Uchiha waren Besitzer eines Rinnegan mit dem ringförmigen Muster sowie einer violetten Iris und Sclera. Um dieses Rinnegan zu erwecken, muss ein Mensch als Inkarnation von Indora – Hagoromos älterem Sohn – dessen Chakra besitzen und es in sich mit dem Chakra des jüngeren Sohnes Ashura mischen. So entsteht das Chakra des Rikudō Sennin und es bildet sich das Rinnegan in den Augen der Person. Madara Uchiha, dem dies als einzigem Menschen gelang, nutzte dazu die Zellen von Hashirama Senju, der damaligen Inkarnation Ashuras. Das Erwachen des Rinnegan scheint zudem ein langwieriger Prozess zu sein, so erhielt Madara dieses Dōjutsu erst im hohen Alter, kurz vor seinem natürlichen Tod.

Im Vierten Ninjaweltkrieg erweckt Sasuke Uchiha ein Rinnegan in seinem linken Auge, das die Farbe von Hagoromos und Madaras Rinnegan mit dem Tomoe-Muster von Kaguyas Rinne Sharingan kombiniert. Allerdings besitzt dieses Auge nur sechs Tomoe.

Hintergrund

Sasukes Rinnegan

Das Rinnegan existiert seit Anbeginn allen Chakras und gilt als Ursprung aller Ninjutsu. Es wird als göttliche Kreation bezeichnet, die der Welt vom Himmel geschickt wurde, als sie im Chaos versank. Der Träger dieser Augen kann zum friedensbringenden Schöpfer werden, aber auch zum Zerstörer, der alles vernichtet. Hagoromo Ōtsutsuki, der als erster Mensch mit Chakra geboren und als Rikudō Sennin bekannt wurde, besaß dieses Dōjutsu. Aufgrund des mythischen Status des Sennin galt auch das Rinnegan lange Zeit als Legende oder Mutation.[2]

Indem ein Shinobi die Chakren der Söhne des Sennin, Ashura und Indora in sich vereint, erweckt er das Rinnegan. So tat es Madara Uchiha, der als Inkarnation Indoras dessen Chakra besaß und durch die Gene von Hashirama Senju – Ashuras Inkarnation – das entsprechende Chakra bekam. Seine Augen gab er einige Zeit später dem jungen Nagato, einem Abkömmling der Senju. Nach dessen Tod stiehlt Obito Uchiha die Augen und ersetzt sein eigenes geopfertes linkes Auge durch ein Rinnegan. Als Madara Uchiha schließlich im Vierten Ninjaweltkrieg wiederbelebt wird, bringt ihm Zetsu das rechte Rinnegan, während Obito weiterhin das linke Auge besitzt. Später gelingt es Madara allerdings, auch dieses Auge an sich zu nehmen.

Orochimaru und Kabuto Yakushi formulierten aufgrund jahrelanger Forschungen die Hypothese, dass das Rinnegan als Teil einer natürlichen Evolution aus dem Sharingan entstehen kann. Kabuto bezeichnet es daher auch als Spitze des Sharingan.[3] Diese Vermutung wird von Madara Uchihas Taten im Vierten Ninjaweltkrieg belegt. Nach seiner Beschwörung durch Edo Tensei ist er in der Lage, das Rinnegan aus eigenem Willen aus dem Mangekyō Sharingan zu entwickeln. Zudem benutzt er Susanoo, eigentlich ein Jutsu der Mangekyō Sharingan, auch mit dem Rinnegan. Eine Aussage Son Gokūs impliziert, dass die mit Edo Tensei erschaffenen Rinnegan schwächer als die echten sind.

Auch Sasuke Uchiha bildet ein Rinnegan in seinem linken Auge, nachdem er Hagoromo Ōtsutsuki in seinem Unterbewusstsein angetroffen hat. Dieses Rinnegan besitzt jedoch auch die für ein Sharingan charakteristischen Tomoe und erinnert daher an Kaguyas Rinne Sharingan.

Fähigkeiten und Jutsu

Pain Rikudō

Dem Träger des Rinnegan ist es möglich, eine Anzahl verschiedener Fähigkeiten und Jutsu zu benutzen. So kann er alle fünf Chakranaturen in kürzester Zeit erlernen und einen Teil der Steintafel im Naka no Jinja lesen. Außerdem kann er die Gedō Mazō beschwören und kontrollieren. Weiterhin ist es ihm möglich, Chakra zu sehen, beispielsweise in Form von Barrieren. Ist der Träger erfahren genug, kann er auch das Chakra in anderen Menschen sehen. Zudem können Rinnegan-Träger die Welt des Rinbo: Hengoku und den Schatten des Anwenders dieser Technik sehen.

Das grundlegende Jutsu des Rinnegan ist das Rikudō no Jutsu. Diese Technik gibt dem Anwender Zugriff auf sieben verschiedene Jutsu, die auch als "Pfade" (道 "Dō") bezeichnet werden. Mit Tendō kann er anziehende und abstoßende Kräfte manipulieren, mit Chikushōdō verschiedene Bestien beschwören und mit Gakidō alle Ninjutsu absorbieren. Jigokudō beschwört ein seelenfressendes Wesen, mit Ningendō kann er Gedanken lesen und mit Shuradō sogar seinen Körper transformieren.

Abgesehen von diesen sechs Pfaden gibt es noch einen siebten Pfad, den Gedō. Dieser erlaubt dem Anwender die Kontrolle über Leben und Tod. So kann er Leichen kontrollieren, indem er ihnen schwarze Chakraleiter einsetzt. Nagato und Tobi nutzen diese Fähigkeit, um die Pain Rikudō zu erschaffen – sechs ferngesteuerte Leichen, die jeweils einen der sechs Pfade beherrschen. Diese sechs Leichen teilen sich zudem ihre Sichtfelder, was ihnen einen erheblichen Vorteil im Kampf verschafft. Eine nicht näher bestimmte Fähigkeit des Rinnegan ist es, Genjutsu-Schutzwälle in den Köpfen dieser Leichen zu erschaffen. Mit Gedō kann er Anwender außerdem Chakraketten erschaffen, die selbst Entitäten wie die Bijū binden.

Sasuke kann mit seinem Rinnegan eine Fähigkeit namens Amenotejikara anwenden, die jedoch nur innerhalb eines bestimmten Radius wirkt.[4]

Das Rinnegan entfaltet seine größte Kraft, wenn sich beide Augen im Besitz der Person befinden, die es erweckt hat. Obito erwähnt, dass eine Person die das Rinnegan nicht selbst erweckt hat, es nur gering kontrollieren kann, weshalb er sich nur ein Auge implantiert hat. Nagato hatte zwar beide Augen von Madara, aber bei ihm war die Erschöpfung durch die Anwendung sichtlich bemerkbar.

Trivia

Die frühere Färbung des Rinnegan
  • Das Rinnegan herrscht über "Schöpfung" (創造, "Sōzō") und "Vernichtung" (破壊, "Hakai"). Daher bilden diese Augen das Gegenstück zu den über "Regeneration" (再生, "Saisei") und "Untergang" (死滅, "Shimetsu") herrschenden Tenseigan.
  • Sowohl im Manga[5] als auch im Anime[6] spricht Jiraiya von sechs Naturen, die Nagato im Laufe seines Trainings gemeistert hat. Im deutschen Manga sowie den Schriften des Sha hingegen ist nur von fünf Naturen die Rede. In der siebten Auflage von Band 41 in Japan wurde die Anzahl der Naturen jedoch auch auf fünf Naturen korrigiert.
  • Als das Rinnegan erstmals im Anime gezeigt wurde, war seine Färbung eine andere als die heutige, da zu dem Zeitpunkt noch nicht bekannt war, wie es in Farbe aussieht.
  • Die WSJ-Version von Kapitel 254 zeigt Pain in einem Panel mit Tomoe in seinen Rinnegan. Dies wurde für Band 29 korrigiert.

Hintergrund

輪廻 Rinne ist der japanische Begriff für WP.png Saṃsāra (WP.png Sa. संसार, "Beständiges Wandern"), einem in indischen Religionen vorzufindenen Konzept vom Zyklus des Seins.


Einzelnachweise
  1. Naruto: Die Schriften des Sha, Seite 313
  2. Naruto Manga 49: Kapitel 462
  3. Naruto Manga 59: Kapitel 560
  4. Naruto Manga 70: Kapitel 674
  5. Naruto Manga 41: Kapitel 375
  6. Naruto Shippūden: Episode 351