Die Narutopedia wird weder administriert noch kontrolliert.
Es gibt keine Gewähr für die Korrektheit oder Aktualität der Informationen.
Für News zu Naruto schaut am besten auf Twitter vorbei.

Puppen

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Innere eines Puppenarms

Die Kunst, Puppen (傀儡, "Kugutsu") im Kampf zu benutzen, ist von den ersten Einwohnern Sunagakures entwickelt worden. Der erste bekannte Puppenspieler (傀儡使い, "Kugutsutsukai") ist Monzaemon Chikamatsu gewesen und die älteste lebende Chiyo, deren Enkel Sasori das Puppenspiel auf eine höhere Ebene gebracht hat, indem er menschliche Körper in Puppen umgewandelt hat. Daher wurde er "Zōkeishi" (造形師, "Formmeister") genannt. Als Sasori das Dorf verlassen hat und Akatsuki beigetreten ist, hat Kankurō seine Puppen benutzt, die er in Sunagakure gelassen hat.

Bisher bekannte Puppenspieler

Kankurō
Kankuro.png

Kankurō

Er benutzt Puppen, die alle einen anderen Namen und eine andere besondere Fähigkeit besitzen. Eine Puppe ist für den Angriff, eine für die Verteidigung und eine für einen perfekten Schutz brauchbar.

Chiyo
Chikamatsu-Puppe.jpg

Chiyo

Sie ist die Schwester von Ebizō und gehört zu den besten Puppenspielern der Welt. Außerdem kennt sie einige Heiljutsu. Ihr Sohn ist Sasoris Vater und sie somit die Großmutter von Sasori. Sie möchte unbedingt Sasori nach mehreren Jahren wiedersehen. Im Kampf gegen Sasori zeigt sich, dass sie einen Puppenarm besitzt und damit ein Chakra-Schild aufbauen kann.

Sasori
Sasori 1.jpg

Sasori

Als Sasori noch ein Kind gewesen ist, sind seine Eltern bei einer Mission von Sakumo Hatake getötet worden, sodass seine Großmutter Chiyo sich seiner angenommen und für ihn gesorgt hat. Um ihn von seiner Trauer über den Verlust seiner Eltern abzulenken, hat sie ihm das Puppenspielen beigebracht. Auch beim Entwerfen von Puppen hat er großes Talent gezeigt.

Unbekannt.jpg
Unbekannt.jpg

Monzaemon Chikamatsu

Er war wahrscheinlich der erste Puppenspieler und somit auch der Gründer des Puppenspiels. Desweiteren ist er der Erfinder des Shirohigi: Jikki Chikamatsu no Shū.

Die in diesem Abschnitt beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.
Ryūdoin-Clan
MokujinA.jpg

Ryūdōin Clan

Einst ist der Ryūdōin-Clan ein sehr starker und ernstzunehmender Clan gewesen, bis eines Tages Might Guy das Oberhaupt des Clans, Agira Ryūdōin, in einem Kampf besiegt hat. Seitdem ist der Clan auf einem absteigenden Ast und hat nacheinander immer mehr Mitglieder verloren. Die Mitglieder des Ryūdōin-Clans benutzen ein Jutsu, mit dem sie Holz in ihren Angriffen verwenden. Die meisten Angriffe basieren allerdings auf einfachen Tritt- und Schlag-Jutsu.

Ende des Abschnittes


Bisher bekannte Puppen

Mariontette Bild Erklärung
Karasu
Karasu.png Karasu (jap. "Krähe") ist eine Puppe die Kankurō benutzt. Ihre Grundlage ist der Angriff, da sich in der Puppe Kunai, Hari und Senbon, sowie explosive Bomben und Giftgasbomben verbergen.

Kankurō lässt Karasu oft mit Kuroari zusammenarbeiten. Kuroari nimmt den Gegner gefangen und Karasu tötet ihn.

Kuroari
Kuroari.png Kuroari (jap. "Schwarze Ameise") ist eine weitere Puppe von Kankurō. Sie ist defensiv ausgerichtet, besitzt jedoch ebenfalls Kunai, Hari, Senbon und Bomben. Ihr Körper ist hohl und dient dazu, Gegner gefangen zu nehmen. Wenn der Gegner erst einmal gefangen ist, kann ihn Kankurō mit Karasu töten.

Kuroari wurde, wie Karasu, von Sasori gebaut.

Hiruko
Hiruko2.jpg Hiruko ist eine menschliche Puppe, die früher ein Shinobi aus Sunagakure gewesen ist. Hiruko wird von Sasori gebaut und ist die Puppe, die dieser am meisten benutzt. Aufgrund des Stachels erinnert sie etwas an einen Skorpion, vor allem wenn sie sich in ihrer Angriffsposition befindet. Der Anwender von Hiruko befindet sich in deren Inneren, was es schwer macht ihn zu besiegen. Hiruko ist ausgerüstet mit einem Stachel, Senbon und abschießbaren Armen, wobei alle seine Waffen mit Gift getränkt sind.
Sanshōuo
Sanshouuo2.png Sanshōuo (jap. "Salamander") ist eine Puppe, die von Kankurō verwendet wird. Sie hat die Form eines Salamanders und dient zur Verteidigung. Deswegen hat sie einen starken Rückenpanzer, den sie hochklappen kann. Kankurō benutzt diese Puppe im Kampf gegen Sasori, da dieser aber der Erbauer der Puppe ist, kennt er deren Schwachstellen und kann sie leicht zerstören.
Sasoris Vater
Vater.jpg Vater ist der Name einer von Sasori Puppen. Er hat sie kurz nachdem Sakumo Hatake seine richtigen Eltern auf einer Mission getötet hat, erbaut. Zu diesem Zeitpunkt ist Sasori noch ein kleines Kind gewesen. Vater und Mutter sind die ersten Puppen, die er selbst gebaut hat.

Nachdem Sasori Sunagakure verlassen hat, hat Chiyo die Kontrolle über diese beiden Marionetten übernommen. Sie hat diese mit Schwertern, Messern und einem Chakraschild ausgestattet. Im finalen Kampf ist es Chiyo gelungen, Sasori mit diesen Puppen zu töten.

Sasoris Mutter
Mutter.jpg Mutter ist der Name einer von Sasori Puppen. Er hat sie kurz nachdem Sakumo Hatake seine richtigen Eltern auf einer Mission getötet hat, erbaut. Zu diesem Zeitpunkt ist Sasori noch ein kleines Kind gewesen. Vater und Mutter sind die ersten Puppen, die er selbst gebaut hat.

Nachdem Sasori Sunagakure verlassen hat, hat Chiyo die Kontrolle über diese beiden Marionetten übernommen. Sie hat diese mit Schwertern, Messern und einem Chakraschild ausgestattet. Im finalen Kampf ist es Chiyo gelungen, Sasori mit diesen Puppen zu töten.

Sandaime Kazekage
Third Kaze.png An der rechten Hand des Sandaime Kazekage sind sechs Klingen befestigt. Aus seiner linken Hand kann Sasori unzählige Unterarme ausklappen. Diese können sich beliebig bewegen, giftige Dämpfe versprühen oder Kunais abfeuern. Auch wenn die Arme abgerissen werden, können sie eine Art Kreissäge oder auch ein Schwert ausfahren lassen. Nachdem Sasori den Dritten in eine Puppe verwandelt hat, kann er weiterhin Satetsu aus dem Mund der Puppe ausströmen lassen.
Sasori
Sasori 1.jpg Sasori hat auch seinen eigenen Körper in eine Puppe umgebaut. Nach seiner äußeren Erscheinung zu Urteilen, hat er dies getan, als er um die 20 Jahre alt gewesen ist. Am Leben gehalten wird er durch einen Behälter, in dem sich sein Herz befindet. Befestigt wird dieser im Brustkorb einer Puppe. Allerdings kann dieser auch bei anderen Puppen eingesetzt werden.

Bisher bekannte Puppenjutsu

Jutsuname Bild Erklärung
Kugutsu no Jutsu
Kugutsu.jpg Kugutsu no Jutsu (傀儡の術, "Technik der Marionette") ist eine Technik, die von Marionettenspielern benutzt wird. Mit dieser technisch anspruchsvollen Kunst steuert man verschiedene Marionetten. Der Anwender lässt Chakrafäden aus seinen Fingern entstehen, mit denen die Puppe bewegt wird. Die Marionetten sind meist handwerklich sehr fortgeschrittene Apparate, bestückt mit unzähligen Waffen und Gift.
Dakishimeru no Kuroari
Umarmung 2.jpg Dakishimeru no Kuroari (抱きしめるの黒あり, "Umarmung der schwarzen Ameise") ist ein Jutsu, das Kankurō nur mit seiner Puppe Kuroari ausführt. Nachdem Kankurō den Platz mit Kuroari getauscht hat und den Gegner sehr nah kommen lässt, hält Kuroari den Gegner fest und Kankurō entschlüpft aus dem Leinenbündel auf Kuroaris Rücken.
Kurohigi Kiki Ippatsu
Ippatsu-1.jpg Kurohigi Kiki Ippatsu (黒秘技・機々一発, "Schwarze Geheimfähigkeit: Erster Maschinenschuss") ist ein Puppen-Jutsu, für das die Marionetten Karasu und Kuroari benötigt werden. Nachdem er den Gegner in Kuroaris Körper gefangen hat, trennt der Anwender Karasus Kopf und Gliedmaßen ab. Aus Karasus abgetrennten Körperteilen klappen dann versteckte Klingen aus, die der Anwender in die Öffnungen von Kuroaris Körper rammt und damit den gefangenen Gegner durchbohrt.
Kurohigi: Kiki Nihatsu
Nihatsu.png Kurohigi: Kiki Nihatsu (黒秘技・機々二発, "Schwarze Geheimfähigkeit: Zweiter Maschinenschuss") ist ein Jutsu von Kankurō und eine verbesserte Version von Kurohigi Kiki Ippatsu, für die er nur Kuroari braucht. Nachdem er den Gegner in Kuroaris Körper gefangen hat, wird dieser von versteckten Hari zerstückelt.
Dokukiri Jigoku: Baribari Hyaku Renpatsu
Doku-Kiri-Jigoku-2.jpg Doku Kiri Jigoku: Baribari Hyaku Renpatsu (毒霧地獄・ばりばり百連発, "Giftnebelunterwelt: Hundert ununterbrochene Salven") ist ein Puppen-Jutsu von Kankurō, für die er seine Marionetten Karasu und Kuroari benötigt. Kankurō lässt dabei seine beiden Marionetten zuerst den Gegner umkreisen. Zur gleichen Zeit feuert Karasu Giftnebelbomben aus seinen beiden Armen auf den Gegner.
Akahigi Kiki Sankaku
Kiki Sankaku.png Akahigi Kiki Sankaku (赤秘技・機々三角, "Rote Geheimfähigkeit: Mechanismen-Dreieck") ist das dritte offensiv Jutsu von Kankurō. Die neue Puppe schießt bei dieser Technik Kunai mit explodierenden Kugeln auf den Gegner.
Kugutsu no Jutsu: Gishu Senbon
Gishu-Senbon-1.jpg Kugutsu no Jutsu: Gishu Senbon (傀儡の術・義手千本, "Kunst der Marionette: Armprothese-Nadeln") ist ein Jutsu, welches bisher nur mit Hiruko eingesetzt werden kann. Der Anwender feuert dabei Hirukos Arm auf den Gegner. Die daran befestigten Kapseln fliegen in alle Richtungen und feuern Giftnadeln ab.
Kikō Junbū
Chakra-Tate.jpg Kikō Junpū (機光盾封, "Brillanter Mechanismus: Siegelschild") ist eine Technik, die mithilfe einer Marionette ausgeführt wird. Angewendet wird sie von "Vater" und "Mutter", aber auch von Chiyo selbst, die ihren rechten Arm durch eine Prothese ersetzt hat. Wird dieses Jutsu aktiviert, klappen die Seiten des Armes nach vorne und werden von Chakra überströmt, was zur Folge hat, dass ein Schild entsteht, mit dem man sich vor Angriffen schützen kann.
Senjusōbu
SasoKazeKampf.png Senjusōbu (千手操武, "Mächtiges Kontrollieren der tausend Hände") ist die Technik, die Sasori mit seiner Puppe, dem Dritten Kazekage ausführt und zum Teil eine Beschwörungstechnik ist. Er schwenkt zuerst seine Hand mit den Chakrafäden und formt ein einhändiges Tora. Dadurch öffnen sich einige Klappen mit Siegeln am Arm der Puppe, die aktiviert werden und aus denen anschließend eine große Menge an Puppenarmen herausschießt, die als große "Schlange" durch die Gegend fliegen und von oben auf den Gegner einschlagen.
Hitokugutsu
Sasori 1.jpg Hitokugutsu (人傀儡, "Menschliche Marionette") ist eine besondere Puppenart, die bisher nur durch Sasori benutzt und hergestellt werden konnte. Für den Bau einer solchen Puppe wird ein menschlicher Körper benötigt. Diesem wird dann die Haut abgezogen. Organe müssen entfernt und das Blut ausgepumpt werden. Anschließend wird der Körper "bearbeitet" und mit Waffen bestückt. Der große Vorteil dieser Puppen, verglichen mit den Gewöhnlichen, ist der, dass man weiterhin die Jutsu der verstorbenen Person einsetzen kann, sogar wenn es sich bei diesen um ein Kekkei Genkai handeln sollte.
Shirohigi: Jikki Chikamatsu no Shū
Chikamatsu-Puppe.jpg Shirohigi: Jikki Chikamatsu no Shū (白秘技・十機近松の集, "Weiße Geheimfähigkeit: Sammlung der zehn Puppen Chikamatsus") ist ein Jutsu, das von dem ersten Marionettenspieler, Chikamatsu Monzaemon, entwickelt worden ist. Dabei werden zehn spezielle Marionetten mit einer Schriftrolle heraufbeschworen, wobei man jede mit einem Finger steuern muss. Daher wird diese Technik auch Yubi no Kazu (指の数, "Zahl der Finger") genannt.
Akahigi: Hyakki no Sōen
100-Puppen.jpg Akahigi: Hyakki no Sōen (赤秘技・百機の操演, in etwa "Rote Geheimfähigkeit: Aufführung der hundert Marionetten") ist ein Jutsu, bei dem man einhundert Marionetten beschwört, die alle durch Chakrafäden gesteuert werden. Sasori, der bisher einzige bekannte Anwender dieses Jutsus, soll mit dieser Armee bereits ein ganzes Land erobert haben, was es wohl zum bisher mächtigsten Puppen-Jutsu machen würde.
Fūinjutsu: Shishi Heikō
SasoriVersiegelt.jpg Fūinjutsu: Shishi Heikō (封印術・獅子閉哮, etwa "Siegeltechnik: Brüllender Schließungslöwe") ist ein Fūinjutsu, das mit einer der Marionetten des Shirohigi: Jikki Chikamatsu no Shū ausgeführt wird. Das Siegel verschließt sämtliche Tenketsu und verhindert so die Kontrolle über das Chakra.
Sanbō Kyūkai
Sanbo-2.jpg Sanbō Kyūkai (三宝吸潰, "Drei Juwele Ansaugzerstörung") ist eine Technik, die mit drei Marionetten des Shirohigi: Jikki Chikamatsu no Shū ausgeführt wird. Die drei Marionetten gehen in eine Dreiecksposition und erzeugen dann einen gewaltigen Unterdruck, durch den alle Gegner angesaugt und zerstört werden.
Shinten Kugutsu Juin no Jutsu
Shintenkugutsujuinnojutsu.png Dieses Jutsu ermöglicht es, seine Seele in eine Puppe zu transferieren. Wenn der Gegner nun die Marionette angreift, wird sein Körper in diese gebannt und der Anwender bekommt den Körper seines Feindes. Diese Technik wird von benutzt, um Ao zu fangen.
Kurohigi – Kiki Sanpatsu
Sanpatsu.png Kurohigi – Kiki Sanpatsu (黒秘技 機々三発, "Schwarze Geheimmethode – Mechanismus Drei Schüsse") ist ein Kugutsu-Ninjutsu, wobei er zwei Kuroari, in denen er die Gegner fängt, verwendet. Während Karasu anschließend den einen Gegner tötet, muss der zweite von einem Mitstreiter erledigt werden.
Kurohigi: Sanshōuo
Sanshouuo.png Kurohigi: Sanshōuo (黒秘技・山椒魚 , "Schwarze Geheimfähigkeit: Salamander") ist ein Kugutsu-Ninjutsu von Kankurō, für die Sanshōuo benötigt wird. Der Anwender versteckt die Puppe in der Erde und wartet, bis ein Gegner über ihr ist. Dann lässt der Anwender Sanshōuo auftauchen, um den Gegner gefangen zu nehmen.


Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Jutsuname Bild Erklärung
Mokujin Jutsu
MokujinA.jpg Mokujin Jutsu (木人術, "Holzmenschtechnik") ist ein Jutsu des Ryūdoin-Clans. Dabei weden hölzerne Puppen mit beschrifteten Zauberkarten am Hinterkopf "zum Leben erweckt". Wenn sich ihnen ein Gegner nähert, greifen die hölzernen Dummys den Gegner mit einfachen Angriffstechniken an. Wenn der Gegner jedoch die Karte am Hinterkopf abreißt, löst sich das Jutsu von der hölzernen Puppe und sie wird nutzlos.
Ninpō: Mokujin Sōjutsu
MokujinSoujutsu.jpg Ninpō: Bokujin Sōjutsu (忍法・木人操術, "Ninjamethode: Holzmenschkontrolltechnik") ist eine Erweiterung von Mokujin Jutsu. Da sich die Trainingspuppen nur durch ihr Siegel bewegen und kämpfen können, werden sie mit dieser Technik kontrolliert und folgen ähnlich wie beim Kugutsu no Jutsu nun direkt dem Willen des Anwenders.
Mokujin: Hyōi Tenshin Sōjutsu
GottA.JPG Mokujin: Hyōi Tenshin Sōjutsu (木人・憑依転身操術, "Holzmensch: Besitzergreifende Verwandlungs-Steuerungstechnik") ist ein Jutsu, durch welches zwei Ninja bis zur Erschöpfung gegen Holzmensch-Klone ihrer selbst kämpfen müssen.