Die Narutopedia wird weder administriert noch kontrolliert.
Es gibt keine Gewähr für die Korrektheit oder Aktualität der Informationen.
Für News zu Naruto schaut am besten auf Twitter vorbei.

Pain und Konan vs Jiraiya

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorgeschichte

Jiraiya verhört zwei Ame-Ninja

Jiraiya ist nach Amegakure gegangen, um Informationen zu beschaffen. Er hat dafür zwei Ame-Ninja in seine Gewalt gebracht. Als der eine keine Informationen Preis gegeben hat, hat Jiraiya ihn in einen Frosch verwandelt. Als er auf den zweiten zugegangen ist und gesagt hat, er seie nun an der Reihe, beginnt dieser zu reden. Als Jiraiya alles erfahren hat, geht er und beschwört die riesige Krötenschriftrolle aus sich heraus. Er sagt zu dem Frosch auf ihrer Spitze, dass er ihn nicht mitnehmen wird, da sein Gegner sehr stark ist. Jiraiya nimmt daraufhin die Gestalt des einen Ame-Nin an und lässt sich von einem Frosch in der Stadt absetzen. Daraufhin sagt er dem Frosch, dass er einen der echten Regenninja nach Konoha bringen und Ibiki suchen soll. Als der Frosch verschwunden ist, geht Jiraiya los, um Pain zu suchen, allerdings wird er von Konan entdeckt, die ihn erkennt und seine Anwesenheit Pain meldet. Dieser hat inzwischen die Gestalt Chikushōdōs angenommen. Er sagt zu Konan, dass sie Jiraiya aufhalten und, wenn möglich, umbringen soll.

Jiraiya vs Konan

Konan und Jiraiya beginnen ihren Kampf

Jiraiya läuft durch eine Seitenstraße in einen kleinen Hof und wird dort von einem Papierschwarm angegriffen. Das Papier heftet sich an seinen Körper und hüllt ihn vollkommen ein. Vor Jiraiya setzt sich Konans Kopf und Oberkörper zusammen. Aus weiteren Blättern Papier setzt sich in Konans Hand eine Lanze zusammen, mit dem sie durch Jiraiyas Körper stoßen will. Jedoch erhebt sich Jiriaya dank seines Gamadaira Kage Ayatsuri no Jutsu aus dem Schatten des Ame-Ninjas und schleudert Konan mit seinem Katon: Endan zurück. Konan schickt den Ame-Ninja davon und verwendet ihr Kami Umō, wodurch ihr Papier sich zu Flügeln formt und sie in die Luft hebt. Sie schlägt mit den Flügeln und schleudert das Papier in Form von spitzen Geschossen auf Jiraiya. Dieser verwendet ein Katon-Jutsu, um den Angriff zu kontern. Das Papier verbrennt nicht, jedoch werden Konans Flügel immer kleiner, weshalb sie die Flügel mit neuem Papier "nachfüllt" und es so schafft, Jiraiyas Angriff zurück zu drängen.

Pain erscheint

Jiraiya rollt sich zur Seite, damit er den Geschossen entgehen kann, und schießt mit seinem Gamayudan etwas Öl auf Konan. Konan und ihr Papier sind nun von Öl bedeckt, woraufhin Jiraiya ein Fingerzeichen formt und sie mit seinen verlängerten Haaren fesselt. Er fragt Konan nach Yahiko und Nagato. Konan sagt, dass Yahiko vor langer Zeit gestorben sei und schweigt über Nagatos Zustand. Plötzlich erscheint einer von Pains Körpern am Ort des Kampfes. Mit dem Kuchiyose no Jutsu beschwört der Körper einen Krebs, welcher mit dem Suiton: Hōmatsurappa das Öl von Konan wegspült und den Hof flutet. Das Wasser fließt ab und Konan fliegt hoch über Pain und Jiraiya.

Pains Beschwörungen

Gamaken steht dem Chamäleon gegenüber

Der riesige Krebs steht auf einmal vor Jiraiya, aber dieser fesselt ihn mit dem Ranjishigami no Jutsu. Den Krebs tötet Jiraiya, indem er ihn auseinanderreißt. Anschließend fesselt Jiraiya Pain an der Wand und fragt ihn über Yahiko und Nagato aus. Doch dieser antwortet nicht und Jiraiya will ihn mit seinen Haaren aufspießen. Allerdings setzt Pain das Kawarimi no Jutsu ein und entkommt so seinem Tod. Er steht nun auf einem weiteren seiner Beschwörungen, einem gigantischen Chamäleon. Jiraiya will nun auch etwas beschwören und macht daraus eine große Show. Allerdings stolpert er und fällt hin, worauf Pain sagt, dass er ungeschickt wie immer sei. Nun erscheint Gamaken, auf dessen Kopf Jiraiya steht. Pain lässt sich von seinem Chamäleon verschlucken, welches sich unsichtbar macht.

Ein heißer Kampf zwischen Gamaken und dem Hund

Der Sannin bereitet sich nun darauf vor, den Eremitenmodus zu benutzen, weshalb er seine Hände in der darauffolgenden Zeit nicht auseinaderbewegen könne. Er springt in die Luft und schlägt seine Füße aneinander, wodurch das Kekkai: Tengai Hōjin aktiviert wird und eine Barriere sich ausbreitet, die alle Bewegungen aufspürt. Pain merkt dies und beschwört einen riesigen, mehrköpfigen Hund, der Jiraiya und Gamaken angreift. Der Hund teilt sich immer wieder und Gamaken hat es schwer mit den einzelnen Hunden zu kämpfen. Nicht nur in ihrer Geschwindigkeit sind sie Gamaken überlegen, sondern auch ihre sich stetig vergrößernde Anzahl machen es Gamaken zu schaffen. Mehrere Erschütterungen folgen in dem erbitterten Kampf und schlussendlich springt Gamaken aus dem Turm, in dem sie gekämpft haben hinaus. Gamaken hängt nun an einem Rohr, das sich an einem Haus befindet und sagt, dass er nutzlos sei. Der Hund steht auf einem anderen Dach und springt erneut auf die beiden Eindringlinge zu. Er spaltet einen kleinen Hund von sich ab, welcher einen anderen Weg nimmt, und greift Jiraiya an.

Jiraiya beschwört den Krötenmagen

Gamaken springt durch Amegakure und versteckt sich in einer Seitenstraße, jedoch erscheint der kleine Hund hinter ihm und er muss ihm ausweichen. Auch der große Hund erscheint und teilt sich vollkommen auf. Gamaken wehrt zuerst alle Hund ab, doch dann springt er weg. In der Kanalisation reden Jiraiya und Gamaken kurz, werden dann aber von unzähligen Hunden umzingelt. Die Hunde beißen sich in Gamaken fest und drängen ihn zu Boden. Jiraiya nimmt seine Hände auseinder und legte eine Hand auf Gamakenkopf. Das Raum-Zeit-Kontinum verzerrt sich und alle Hunde verschwinden mit Jiraiya und Gamaken in dem Magen eines Frosches, wo die Hunde zerdrückt werden. Pain bemerkt das Verschwinden seines Hundes und scheint ein wenig überrascht zu sein. Jiraiya lacht und das Chamäleon dreht sich um und sieht Jiraiya auf dem unverletzten Gamaken stehen. Gamaken springt auf das sich unsichtbar machende Chamäleon zu und schlägt mit seinem Stab nach dem Chamäleon. Durch durch den Bogen an der Spitze des Stabes wird das Chamäleon an den Boden gefesselt. Das Chamäleon verschwindet in einer Rauchwolke und man erkennt, dass Pain, so wie Jiraiya wenig zuvor, einen Kage Bunshin verwendet hat, um dem Angriff zu entrinnen.

Jiraiya flieht vor dem Vogel

Nun greift eine weitere Beschwörung Pains an und zwar ein gigantischer Vogel. Darauf nimmt Gamaken seinen Schild vom Rücken und schützt sich so vor dem Angriff. Allerdings wird er so hart getroffen, dass es ihn auf den Boden schleudert. Der Vogel dreht und fliegt hinter Jiraiya her. Jiraiya rennt davon, jedoch ist der Vogel schneller als er und lässt gelbe Kugeln fallen, die beginnen zu explodieren und Jiraiya zwingen, schneller zu laufen. Jiraiya wird in die Luft geschleudert und läuft an der Decke weiter, aber der Vogel fliegt ihm hinterher und wirft wieder seine explodierenden Eier ab. Jiraiya entdeckt einen Eingang in der Wand und stürmt hinein. Der Vogel bleibt vor dem Eingang stehen, da er zu klein für ihn ist. Durch einen anderen Weg erscheint der Vogel genau vor Jiraiya, als dieser den Durchgang verlassen will. Von Hinten feuert ein weiterer Jiraiya eine Feuerkugel auf den Vogel ab, weshalb dieser verschwindet.

Der Stier greift Jiraiya an

An der Wand hinter Jiraiya erscheint ein Beschwörungssymbol und ein Nashorn durchbricht die Wand. Jiraiya springt weg und um seine Hände herum beginnt es leicht zu leuchten. Das Nashorn greift Jiraiya direkt an. Obwohl Jiraiya ausweichen kann, greift das Nashorn erneut an und Jiraiya kann nicht mehr ausweichen. Plötzlich wird das Nashorn auf den Boden gedrückt und verschwindet. Erneut ist ein Jiraiya mit einem Gamaken erschienen und hat das Nashorn besiegt. Der Kage Bunshin von Jiraiya verschwindet. Eine weitere Beschwörung Pains erscheint und zwar ein riesiger Stier, der sofort angreift. Jiraiya befiehlt Gamaken, dass er gehen soll und wird von dem Stier in eine Wand gerammt. Kurz darauf wird der Stier jedoch weggeschleudert und aus dem Loch, in dem Jiraiya sich befindet, kommen zwei weitere Stimmen. Er hat es endlich geschafft, in dem Eremitenmodus zu wechseln.

Die Kraft des Eremiten gegen die des Rinnegans

Jiraiya im Eremitenmodus

Jiraiya kommt wieder zum Vorschein und auf seinen Schultern sitzen nun Fukasaku und Shima. Jiraiya klärt die beiden über die momentane Lage auf, woraufhin Shima ihre Zunge ausfährt, um Pain zu finden. Sie findet ihn und sein Chamäleon durch ihr Zessenbaku und umwickelt das Tier. Sie schlägt es zu Boden und befiehlt Fukasaku den Angriff. Fukasaku schießt durch sein Zessenzan einen Wasserstrahl aus seinem Mund, welcher das Chamäleon zerschneidet und Pain zum Vorschein kommen lässt. Jiraiya denkt nun an die Vorhersage von Ōgamasennin, dass er einen Schüler haben wird, der entweder Frieden oder Verderben bringt.

Zwei weitere Körper

Chikushōdō, der Pain gegen den Jiraiya bisher gekämpft hat, beschwört nun zwei weitere seiner Körper und zwar Ningendō und Gakidō. Nun will Jiraiya sich wieder in Pose stellen, bekommt jedoch Schläge von Fukasaku und Shima, da er ihnen dabei ins Ohr schrie. Die beiden Frösche streiten sich, was Ningendō dazu nutzt, Jiraiya direkt anzugreifen. Jiraiya hebt sein Bein und trifft Ningendō genau an den Augen. Ningendō fliegt durch die Luft und landet bei den anderen Körpern.

Gakidō absorbiert Jiraiyas Ninjutsu

Shima beschließt den Einsatz des Senpo: Goemon. Durch Feuer, Öl und Wind entsteht eine Welle aus siedendem Öl, welche auf die drei Körper zufließt. Jiraiya springt hoch an eine Wand und Gakidō springt vor die Welle. Ohne große Probleme absorbiert Gakidō daraufhin das Jutsu. Jiraiya schleudert seine Geta davon und wird forschähnlicher. Seine Hände und Füße werden größer und dicker, weshalb sie so wie die eines Frosches aussehen. Jiraiya springt von der Wand in Richtung Gakidō und setzt das Chō Ōdama Rasengan ein, welches aber ebenfalls von Gakidō absorbiert wird. Ningendō greift Jiraiya nun von hinten an, wird aber von Fukasaku bemerkt, der eine Rauchbombe wirft. Jiraiya greift Ningendō nun seinerseits von hinten an, jedoch kann dieser den Angriff abwehren, was für Jiraiya unerklärlich ist. Aus der Rauchwolke springt nun ein Frosch hinter Chikushōdō. Der Frosch war nur eine Ablenkung durch welche sich Jiraiya hinter Chikushōdō platzieren konnte, woraufhin er das Senpo: Kebari Senbon verwendet. Chikushōdō beschwört jedoch einen Panda, der den Angriff abfängt. Jiraiaya und Fukasaku finden nun heraus, dass jeder Körper Pains das sieht, was die anderen auch sehen.

Jiraiya tötet die Körper

So erklärt sich auch, dass Jiraiyas Angriffe allesamt geblockt worden sind. Jiraiya flüchtet in das Loch in der Wand, da er etwas Zeit zum denken braucht. Sie reden über Pains Fähigkeiten und Jiraiya schlägt vor, ein spezielles Genjutsu einzusetzen. Shima ist zwar anfangs strikt dagegen, wird aber letztendlich überzeugt. Fukasaku und Shima starten das Genjutsu, welches über Froschgesang funktioniert. Chikushōdō, Gakidō und Ningendō wissen nun, wo Jiraiya sich versteckt. Sie begeben sich dorthin und Gakidō wird von einem Schattendoppelgänger mit Katon: Dai Endan angegriffen. Gakidō streckt beide Arme aus und absorbiert das Jutsu seines Gegners langsam. Chikushōdō und Ningendō rennen wieter auf Jiraiya zu. Jiraiya schießt eine flamme auf sie ab und die beiden springen in Richtung Decke. Dort entsteht ein Froschmagen, in dem Chikushōdō stecken bleibt. Chikushōdō stößt sich von Ningendō ab und springt auf Jiraiya zu. Er will wieder etwas beschwören, aber Jiraiya verhindert dies, indem er ihn wegtritt. Das Magen: Gamarinshō beginnt zu wirken und fesselt die Körper in einem Würfel, der von vier Fröschen in der Luft gehalten wird. Jede physische Bewegung ist unmöglich und Jiraiya nutzt diese Zeit, um jeden Körper mit einem Schwert zu durchstoßen und so zu töten.

Jiraiya hat seinen linken Arm verloren

Als Jiraiya denkt, es sei vorbei und geht, steht plötzlich Shuradō hinter ihm, der ihn durch eine Wand schlägt. Jiraiya rutscht auf der Wasseroberfläche eines Sees außerhalb von Amegakure und kommt schließlich zum Stehen. Der Angriff Shuradōs war nicht ganz ohne Folgen, da Jiraiya seinen linken Arm verloren hat. Währenddessen belebt Jigokudō die anderen Körper wieder. Kurz darauf steht der Sannin allen Körper Pains gegenüber. Er fragt erst, was Pain eigentlich ist, worauf dieser nur sagt, dass sie alle sechs Pain sind. Jiraiya erkennt in einem der Körper Yahiko, obwohl Pain sagt, dass er nicht mehr Yahiko sei, sondern Pain.

Alle sechs Körper ergeben zusammen Pain

Tendō sagt nun: „Wir sind Pain, wir sind Gott!“, woraufhin alle zusammen Jiraiya angreifen. Dieser weicht den Raketen aus, die auf ihn abgefeuert werden, kann jedoch nicht verhindern, von einem großen Stück Wand ins Wasser geschlagen zu werden. Dort wendet er das Kekkai: Gama Hyōrō an und holt den Chikushōdō in die Säuresee-Landschaft, um ihn anschließend mit einem Rasengan zu besiegen. Erschöpft lässt er sich am Rand des Sees nieder, als auf einmal der Chikushōdō aus dem See kommt und mit letzter Kraft einen Stab in Jiraiyas Schulter rammt. Dieser bricht den Stab durch, als plötzlich das Rinnegan sein Chakra-System durcheinander bringt. Fukasaku entfernt jedoch den Teil des Stabes, der in Jiraiyas Schulter gesteckt hat, sodass das Chakra wieder normal wird.

Jiraiya denkt an die Vergangenheit, in der er Nagato trainierte. In dem Moment fällt das Stirnband von Chikushōdō ab, und nun erkennt Jiraiya, dass er Chikushōdō schonmal traf. Er war ein Ninja des Fūma-Clans, gegen den er früher kämpfte. Dies erkannte er an der Narbe auf der Stirn Chikushōdō, die Jiraiya ihm in einem Kampf zufügte. Der Sannin lässt sich nun von einem Frosch verschlucken und hinter Jigokudō transportieren. Dort verlässt er den Frosch und Fukasaku beschwört einen riesigen Shuriken. Diesen schleudert er auf Jigokudō, der jedoch ausweicht. Nun weiß Pain, wo sein Gegner sich aufhält. Jiraiya sieht sich alle Körper an und erkennt sie alle als Ninja wieder, die er früher schon traf. Er wird nun in die Luft geschleudert und wieder zurück auf den Boden geschlagen. Dort wird er von vier Körpern mit Schwertern durchbohrt.

Jiraiyas Tod

Jiraiya versinkt im Wasser

Jiraiya denkt nun an viele Ereignisse aus seiner Vergangenheit. Unter anderem auch an den Kampf der Sannin und daran, dass sein Schüler Minato Namikaze seinem Sohn den Namen eines Helden aus einem von Jiraiyas Bücher gab: Naruto. Er denkt auch daran, dass Naruto niemals aufgab und so will er sich ein Beispiel an ihm nehmen. Er kehrt wieder ins Leben zurück, was Pain und auch Fukasaku beeindruckt. Fukasaku trennt sich von Jiraiyas Schulter ab und dieser brennt eine Nachricht in seinen Rücken, die Fukasaku nach Konoha bringen soll. Daraufhin springen alle Körper auf Fukasaku zu, da er nicht entkommen soll. Shuradō schießt seine Faust auf ihn ab, der den Felsen, auf dem Jiraiya liegt, zerstört. Fukasaku kann knapp entkommen und Jiraiya versinkt.


Kampfinformationen
Vorgekommen in Umfassende Episoden Umfassende Kapitel
Manga und Anime Episode 349-353 Kapitel 373-383