Neji Hyūga vs Kidōmaru

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorgeschichte

Team Shikamaru

Shikamaru hatte vor, in der Gestalt Jirōbōs die übrigen drei Oto-Ninja auszutricksen. Jedoch bemerkte Sakon diese List, da Jirōbō niemals mit Tayuya einer Meinung wäre. Kidōmaru gab das Gefäß, in dem Sasuke war, einem der anderen Beiden, schickte diese voraus und wollte sich nun um Shikamaru, Naruto, Kiba und Neji kümmern. Als er glaubte, alle Teammitglieder kampfunfähig gemacht zu haben, kam im letzten Augenblick Neji dazwischen, um Naruto zu helfen. Neji hatte die Übrigen befreit und meinte, er sei der einzige, der Kidōmaru besiegen könne. Dies läge daran, dass er das Chakra in den Fäden Kidōmarus sehen und sie so an der schwächsten Stelle mit seinem Jūken durchtrennen könne. Neji schickte die Anderen voraus, während er sich um Kidōmaru kümmerte.

Der erste Schlagabtausch

Kidōmaru schießt ein Netz ab

Kidōmaru wollte die restlichen Mitglieder des Team Shikamaru nicht entkommen lassen und schoss ihnen Spinnennetze hinterher (Kumosoka), damit sie Sasuke und den Rest der Oto-Quartett weiterverfolgen konnten, doch Neji durchtrennte diese Fäden. Er sagt Kidōmaru nochmal ausdrücklich, dass er erst ihn besiegen muss, wenn er Shikamarus Team weiter verfolgen will. Kidōmaru schießt ein Netz auf ihn, doch dieses zerstört Neji mit seinem Jūken. Kidomaru versteht jetzt, dass er es mit einem starken Gegner zu tun hat. Er will trotzdem noch mit Neji "spielen", bevor er ihn besiegt. Neji "untersucht" ihn mit dem Byakugan, bis er bemerkt, dass Kidōmaru wieder etwas Neues in seinem Mund formt. Kidōmaru setzt nun wieder

Seine Rüstung

Kumosoka ein und schon fliegen mehrere Netze auf Neji zu. Dieser weicht einem Teil aus und durchtrennt den Rest, wird aber dann von einem der Netze überrascht und an einem Baum gefesselt. Zwei weitere Netze folgen, die Nejis Arme festhalten.
Kidōmaru erklärt, dass er Nejis Jūken kenne und somit weiß, dass Neji sein Chakra aus seinen Finger wie Nadeln herausleiten kann, um dann die Fäden zu durchschneiden. Doch jetzt, als Neji an den Baum fest gefesselt ist und seine Arme nicht bewegen kann, ist er somit nicht in der Lage, das Jūken zu benutzen. Kidōmaru findet es langweilig, dass der Kampf wohl schon so schnell beendet ist und hat vor, Neji mit Kumonenkin zu töten. Dieser hat sich in der Zwischenzeit auf sein Chakra konzentriert und kann dann die Netze zerstören, bevor der gelb-goldene Kumonenkin-Strang ihn erreicht und durchbohrt. Er weicht dem Strang erst aus, springt dann auf das Kumonenkin und läuft zu Kidōmaru, bis er vor ihm steht. Er erklärt kurz, dass er das Chakra aus seinem ganzen Körper fließen lassen kann, weshalb er die Fäden hat zerschneiden können. Neji holt mit Hakke Rokujūyon Shō zum Gegenschlag aus und setzt Kidōmaru hart zu. Es gelingt ihm auch, Kidomaru durch einen Baum zu schlagen, wodurch dieser auch kurz das Gleichgewicht verliert und mehrere Meter in Richtung Boden fällt. Als sich der Rauch auflöst, zeigt sich, dass Kidōmaru Nenkin no Yoroi angewendet hat.

Das Blatt wendet sich

Kidōmaru weiß, dass er im Nahkampf keine Chance hat, weshalb er sich dazu entschließt, aus der Ferne anzugreifen, und sich erstmal zurückzieht. In den Bäumen will er ein Kunai auf Neji werfen, wobei dieser denkt, es wäre eine Briefbombe.

Neji wehrt die Kunai ab

Doch es war nur eine Attrappe. Kidōmaru nutzt diese Gelegenheit und will nun mehrere Kumonenkin-Kunai werfen. Doch Neji bemerkt diese rechtzeitig und kann sie mit Hakkeshō Kaiten abwehren. Kidōmaru versteht nicht, wie Neji die Kunai entdecken konnte. In diesem Moment wirft Neji ein Kunai auf ihn, worauf Kidōmaru seine anfängliche Unterschätzung abwirft, da er nun weiß, dass Neji sehr stark ist. Neji hat einen großen Sichtradius von ca. 360°, mit dem er wohl auch noch durch Gegenstände sehen kann, weshalb sich Kidōmaru kopfüber abseilt und sein Juin aktiviert, um sich wieder einen Vorteil zu verschaffen.

Nach Analyse von Nejis Fähigkeiten setzt Kidōmaru sein Kuchiyose no Jutsu ein und ruft seine Riesenspinne Kyodaigumo. Diese produziert einen riesigen Kokon, den Kidōmaro mit einem goldenen Kunai öffnet und damit mehrere kleine Spinnen frei lässt. Diese schickt er auf Neji, damit sie seine Hakkeshō Kaiten verlangsamen. Als Hakkeshō Kaiten langsam genug wird, wirft Kidōmaru ein goldenes Kunai auf ihn. Neji kann aber mit seinem Chakra, welches er aus dem ganzen Körper sprühen lässt, das Kunai abwehren, während Kidōmaru seinen Standpunkt in den Bäumen wechselt. Ein wahrer Regen an goldenen Kunai kommt dann auf Neji zu, denen er mit einem Sprung ausweicht.

Kyōdaigumos Tod

Doch kaum wieder auf dem Boden, kommen wieder einige Spinnen von oben, die er mit Hakke Rokujū Yonshō abwehrt. Dann werden es aber langsam zu viele für Neji, weshalb er nun Hakke Hyaku Nijūhachi Shō einsetzten muss. Kidōmaru erkennt, wie schnell Neji auf einmal ist, da dieser alles abwehrt, was auf ihn zukommt. Deshalb will Kidōmaru auch die Anzahl der Ziele für Neji verdoppeln. Dadurch kommen noch mehr Spinnen von oben, weshalb Neji langsam immer mehr an Geschwindigkeit verliert. In diesem Augenblick trifft Neji ein goldenes Kunai von hinten, das Kidōmaru mit Mehreren dazu geworfen hat. Kidōmaru erkannte daher den blinden Fleck in Nejis Sichtfeld, also den Punkt, den Neji nicht schützen kann, da er sein Jutsu noch nicht so gut beherrscht. Kidomaru nutzt dies aus und lässt beim nächstem Spinnenangriff wieder ein Kunai auf ihn fliegen. Dieses zielt wieder genau auf diesen Punkt. Es trifft Neji direkt und steckt nun in seinem Rücken. Gleich darauf kommt es zu einem Feuerhagel von goldenen Kunai.

Dabei kann Neji den meisten ausweichen, sowie auch ein paar Spinnen abwehren. Doch Kidōmaru wirft dieses Mal zwei Kunai auf Nejis blinde Fleck, wodurch Neji nun zu Boden geht. Neji versucht wieder aufzustehen, doch Kidōmaru meint nur, dass es keinen Zweck hätte, denn er sei zu schwach. Neji erinnert sich, dass er dies auch oft zu anderen gesagt hat, die ihm dann doch das Gegenteil bewiesen haben und will deshalb weitermachen. Um sein "Spiel" zu beenden, lässt Kidōmaru jetzt seine Riesenspinne auf Neji fallen, die ihn zerquetschen soll. Es sah so aus, als hätte diese es geschafft, doch Neji setzt wieder das Jūken ein und tötet die Spinne. Doch gleich darauf kommen wieder goldene Kunai auf ihn zu. Es scheint, als ob Neji dieses Mal komplett besiegt ist, weshalb Kidōmaru schon gehen will. Doch Neji steht wieder auf, obwohl er schon sechs Kunai im Rücken hat.

Kidōmaru spannt seinen Bogen

Kidōmaru findet dies sehr amüsant, will es jetzt aber trotzdem endgültig beenden und wechselt auf Stufe zwei, bei der er mit einem Pfeil, den er aus seinem goldenen Faden gemacht hat, und einem Bogen auf Neji zielt und schießt. Doch Neji kann den Pfeil ablenken, indem er wieder Chakra aus seinem Körper fließen lässt. Allerdings war dies für Nejis Geschmack zu knapp. Er denkt darüber nach, was zu tun ist, da sein Gegner stark ist und äußerst gut analysieren kann. Kidōmaru wiederum hat nun endgültig den blinden Fleck von Neji gefunden und will mit seinem Pfeil darauf zielen. An den Pfeil hängt er dieses Mal noch einen Faden, den er mit dem Mund macht, damit er durch den Faden sein Chakra schicken kann, um die Richtung des Pfeiles bestimmen zu können. Neji versucht, vor dem nächstem Pfeil wegzulaufen und sich in Sicherheit zu bringen. Dabei rennt er hinter einen Baum. Der Pfeil geht durch den Baum, doch wird, zu Nejis Glück, die Richtung dadurch leicht geändert, sodass Neji nur das Stirnband vom Kopf geschossen wird. Ihm fällt dabei der Faden am Pfeil auf, der von Kidōmaru stammt und noch an diesem hängt.

Der letzte Akt

Neji holt zum letzten Schlag aus

Kidōmaru will nun, damit dies nicht noch mal passiert, seinem Pfeil etwas mehr Drehung geben und macht deshalb auch eine gedrehte Spitze. Neji weiß, dass er der nächsten Attacke nicht mehr ausweichen kann und nur noch wenig Chakra hat. Er fragt sich, was wohl Naruto tun würde. Kidōmaru schießt wieder seinen Pfeil ab und dieses Mal trifft dieser auch. Neji drehte sich vorher um und wurde am Bauch getroffen, wobei der Pfeil durch ihn hindurch ging. Neji wird etwas mitgerissen, bis er zu einem Baum kommt. Dort hält der Pfeil an und Neji versucht, sich weiterhin auf den Beinen zu halten. Doch hat Neji all dies geplant, konzentriert Chakra in seiner Hand und benutzt das Jūken, welches durch den Faden zu Kidomaru fließt und dessen innere Organe trifft und verletzt.

Der Kampf ist vorbei

Kidōmaru fällt darauf von seinem Baum. Neji erinnert sich daran, dass Naruto damals in ihrem Kampf nicht aufgegeben hat, und dies will Neji jetzt auch nicht tun. Deshalb durchtrennt er den Faden des Pfeils, der ihn immer noch am Baum haften lässt. Neji rennt los, um seinen Gegner zu finden und es zu Ende zu bringen. Dieser hat sich wieder gefangen, schwingt an einem Faden durch die Baumkronen und wird sich bewusst, dass er die Kontrolle über alles verloren hat.
In diesem Moment springt Neji zu ihm hoch und versetzt ihm mehrere Schläge, um seinen Chakrafluss einzuschränken und seine Organe anzugreifen. Kidōmaru fällt daraufhin zu Boden und verwandelt sich zurück. Neji landet auch wieder und muss sich anhören, wie Kidōmaru immer noch nicht aufgeben will und Nejis Handeln für zwecklos hält, da Sasuke freiwillig mit ihnen kam. Doch Neji findet es nicht zwecklos und ist auch noch zum Kämpfen bereit. Daraufhin spürt Kidōmaru die Wirkung von Nejis Angriffen und bricht zusammen. Neji hat damit gewonnen, ist aber von seinen Verletzungen ziemlich geschwächt, weshalb auch er fürs Erste zusammenbricht.


Kampfinformationen
Vorgekommen in Umfassende Episoden Umfassende Kapitel
Manga und Anime Episode 115-117 Kapitel 191-198