Naruto Shippūden - Episode 393: Der Tag, an dem Pain erwachte

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episode 393 / 173
Ame-Weisen.png
Deutschland.png
Titel: Der Tag, an dem Pain erwachte
Erstausstrahlung: 22. Mai 2011
Japan.png
Kanji: ペイン誕生
Rōmaji: Pain Tanjō
Übersetzung: Geburt Pains
Erstausstrahlung: 12. August 2010
Special: Keines
Debüts
Neue Charaktere: Kyūsuke
Neue Jutsu: Kuchiyose: Gedō Mazō
Yahiko spricht die drei Sannin an.

Der junge Nagato steht im Regen, als ein Kunai mit einer Bombe zwischen ihm, Konan und Yahiko landet und explodiert. Orochimaru, Tsunade und Jiraiya kämpfen gegen Hanzō und werden von Nagato von einem Vorsprung aus beobachtet. Nagato erzählt weiter, dass sie die Sannin endlich gefunden haben und es wird wieder der aktuelle Standpunkt der Geschichte gezeigt, wo die drei mit den Sannin in einer Höhle sind. Sie hätten Jiraiya, ihren Meister, gefunden. Der junge Nagato sieht das Zeichen von Konohagakure auf Jiraiyas Stirnband und erinnert sich daran, wie seine Eltern von Konoha Ninja getötet wurden.

Nagato, Konan und Yahiko essen gemeinsam mit Jiraiya.

Nagato könne deswegen einen Ninja aus Konoha nicht wirklich akzeptieren. Konan, Yahiko und Nagato stehen den Sannin im Regen gegenüber, als Yahiko sie bittet, ihnen Ninjutsu beizubringen. Konan bedankt sich und schenkt ihnen eine Papierblume, doch Orochimaru fragt nur, ob er die Kinder töten solle, weil sie dann besser dran wären als weiterhin lebende Kriegswaisen zu sein. Jiraiya meint es sei genug, er fordert ihn auf mit Tsunade schonmal vor zu gehen und sagt er würde sich eine Weile um sie kümmern, weil es das mindeste sei, was er für sie tun könne. Jiraiya versorgt sie mit Essen und bietet ihnen eine Unterkunft und so stellt Nagato fest, dass er anders als die anderen Konoha Ninja zu sein scheint.

Nagato unterhält sich mit Jiraiya.

Nagato erzählt, dass sie zufrieden zusammen lebten, bis an einem Tag ein zurückgebliebender Ninja auftauchte und Yahiko fast tötete, sodass Nagato ohne es zu merken sein Rinnegan einsetzte, um eben diesen umzubringen. Sie bemerkten Nagatos besondere Kraft, das Rinnegan und Jiraiya beschloss sie nun zu unterrichten. Nagato hatte Angst vor dieser Kraft, weil er dachte es sei falsch gewesen im Hass auszurasten, doch Jiraiya hat ihn wieder aus seiner Krise heraus geholt. Jiraiya sagte es sei richtig gewesen einen Freund zu beschützen und bevor Nagato es merkte, hatte er Jiraiya doch akzeptiert.

Die damalige Akatsuki-Organisation.

Der Schmerz helfe erwachsen zu werden und erwachsen zu werden ermöglicht zu denken und eigene Entscheidungen zu treffen. Schmerz zu kennen ermögliche eigene Antworten zu finden. Nagato erzählt weiter, dass Jiraiya sich wohl auch gefragt hat, wie man Frieden auf der Welt bekommen könnte und er hätte wie Naruto keine Antwort gefunden. Jiraiya erzählt dem jungen Nagato, dass er Frieden auf die Welt bringen möchte und wissen will, was wahrer Frieden ist. Nach drei Jahren weiteren Trainings waren sie deutlich stärker geworden. Nagato erzählt, dass ihm allerdings nie aus dem Kopf ging, wie Jiraiya sagte, dass die Antwort in seinem Rinnegan liegen könne. Jiraiya erzählt, dass es eine Zeit gab, die schlimmer war als diese und in der noch mehr Kriege geführt wurden. Damals versuchte ein Mönch, der Rikudō Sennin, seine Lehren, das heutige Ninjutsu zu verbreiten und Frieden zu bringen.

Nagato vor dem toten Yahiko.

Er wurde als Erlöser gefeiert und hatte ebenso wie Nagato das Rinnegan, weswegen er eine Wiedergeburt des Mönchs sein könnte. Dann hat Jiraiya ihm die Frage nach dem wahren Frieden anvertraut und sie verlassen. Sie gründeten Akatsuki, eine Organisation, die ohne Gewalt Frieden bringen sollte und so fanden sie sehr schnell viele Anhänger. Weil jedoch immernoch Krieg herrschte, rückte Hanzō zu ihnen vor, als er von ihrer Organisation erfuhr. Sie sollten für ihn Frieden zwischen den drei großen Nationen sichern und sie nahmen sein Angebot für Zusammenarbeit an, was jedoch ein Fehler war. Naruto fragt warum und Nagato antwortet, weil dadurch Yahiko gestorben sei. Es sei eine Falle von Hanzō gewesen, weil dieser vermutete, dass sie das Regensdorf übernehmen wollen. Sie trafen sich am vereinbarten Punkt, doch Hanzō hatte Anbu aus Konoha als Unterstützung mitgebracht, damit er sich ihnen entledigen konnte. Hanzō hatte sich mit Danzō verbündet, welcher an den Thron von Konoha wollte. Konan ist in Hanzōs Gewalt, während er Nagato auffordert Yahiko zu töten, sonst müsse sie sterben. Nach langem Zögern nimmt Nagato das Kunai, doch weil er es nicht tun kann wirft sich Yahiko einfach dagegen.

Hanzō und sein Gefolge.

Im Sterben sagt Yahiko, dass Nagato und Konan überleben müssen, da Nagato der Erlöser sei. Yahiko fällt tot zu Boden, als Hanzō den Befehl gibt auch Konan und Nagato zu töten. Die Anbu werfen Kunai auf Nagato, doch der wehrt diese mit seinem Rinnegan einfach ab. Nagato versucht Konan zu retten, als Hanzō ihn mit Briefbomben angreift, doch diese verbrennen nur Nagatos Beine. Er hat es geschafft sie zu retten und als die Anbu ihn angreifen setzt er Kuchiyose: Gedō Mazō ein, wodurch er sie alle tötet. Nagto versucht auch Hanzō damit zu töten, doch dieser kann sich wegteleportieren. Das Jutsu löst sich auf und sie meinen sie hätten gewonnen. Nagato erzählt weiter, dass er durch Yahikos Tod der Anführer geworden ist und sich seit dem Tod seiner Eltern nichts verändert hätte. Der Tod seines besten Freundes Yahiko sei sein zweiter großer Schmerz gewesen.