Naruto Shippūden - Episode 348: Geschichte eines mutigen Ninjas – Teil 2

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episode 348 / 128
Jir-und-nagato.png
Deutschland.png
Titel: Geschichte eines mutigen Ninjas – Teil 2
Erstausstrahlung: 22. Oktober 2010
Japan.png
Kanji: ド根性忍伝~自来也忍法帖~後編
Rōmaji: Dokonjō Ninden ~Jiraiya Ninpōchō~ Kōhen
Übersetzung: Geschichte eines mutigen Ninja ~Jiraiyas Ninjutsu-Notizen~ Letzter Teil
Erstausstrahlung: 24. September 2009
Special: 根性忍伝 〜自来也忍法帖〜
Geschichte eines mutigen Ninja ~Jiraiyas Ninja-Notizen~
Debüts
Neue Charaktere: Hagoromo Ōtsutsuki
Hanzō
Ibuse
Kushina Uzumaki
Nagato
Yahiko
Neue Jutsu: Fūton: Reppūshō
Hari Jigoku
Kami Shuriken
Katon: Kibaku Enjin
Suiton: Mizurappa

Die Folge beginnt mit der Ernennung von Jiraiya, Orochimaru und Tsunade zu Sannin. Danach begeben sich die drei in eine Höhle, in der sie Zuflucht vom Regen suchen. Plötzlich bemerkt Orochimaru, dass noch jemand da ist und Tsunade ruft, derjenige solle sich zeigen. Hinter einem Felsen kommen drei Kinder hervor und bitten um etwas zum Essen. Jiraiya bietet ihnen etwas Brot an, welches sie sofort annehmen.

Als die drei legendären Sannin sich gerade auf dem Weg machen, folgen ihnen die drei Kinder. Das Mädchen namens Konan gibt Tsunade eine Papierblume, welche sie aus der Verpackung gebastelt hat. Plötzlich fragt einer der Jungs, Yahiko, ob man sie in Ninjutsu unterrichten könne. Da Orochimaru glaubt, dass diese Kinder nur leiden würden, schlägt er vor, sie zu töten. Jiraiya meint, dass es reicht und er mit Tsunade vorgehen solle während er selbst sich um die drei Waisen kümmert. Der Sannin findet eine leere Hütte , fängt einen großen Fisch und grillt ihn mit seinen Katon-Jutsu. Während alle essen, fängt der junge Nagato an zu weinen, da er an seine verstorbenen Eltern denken muss. Das macht Yahiko wütend, er nennt Nagato einen Feigling und erzählt Jiraiya seine Pläne, den Krieg in Amegakure zu beenden.

Das Team als es erfährt, dass Jiraiya geht

Nach dem Essen sitzt der Sannin allein im Zimmer und denkt über Yahikos Worte und die Prophezeiung des Ōgamasennins nach. Plötzlich stürmt Konan ins Haus und sagt, dass ihre Freunde in Gefahr seien. Jiraiya folgt ihr sofort und als er ankommt, erklärt ihm Yahiko, dass Nagato sie gerettet habe. Der Sannin sieht, dass es sich beim Angreifer um einen Chūnin aus Iwagakure handelt und fragt sich, wie der Junge es geschafft hat, ihn zu töten. Da bemerkt er, dass Nagato im Besitz des Rinnegans ist und glaubt, dass er der Held ist, den er trainieren muss, um der Welt Frieden zu bringen.Am nächsten Tag beginnt er, die drei Waisen in Ninjutsu zu unterrichten.

In der Nacht wacht Jiraiya auf und sieht, dass Nagato nicht in seinem Bett liegt. Er geht hinaus und sieht, dass er vor dem Haus sitzt. Als er ihn fragt, was los sei, erklärt er ihm, dass er verwirrt sei, weil er so viel durchgemacht hat. Da erklärt ihm Jiraiya, dass dies zum Leben gehört und dass der Schmerz, den man durchlebt, einen weiser macht und erwachsen werden lässt. Nagato fängt an, darüber nachzudenken.

Drei Jahre später kämpfen Yahiko, Nagato und Konan gegen einen Schattendoppelgänger von Jiraiya und besiegen diesen gemeinsam. Der Sannin denkt, dass die drei sehr stark geworden sind und er endlich beruhigt nach Konoha zurückkehren kann. Er verabschiedet sich und lässt die drei allein.

Bei einem Kampf gegen feindliche Ninja bringt ein Frosch Jiraiya eine Schriftrolle, in der steht, dass die Kinder tot sind. Entsetzt betrachtet er die Nachricht und kann es nicht fassen. Nach mehreren Jahren zeigt Jiraiya sein vollendetes Buch über einen mutigen Ninja, der den Frieden in das Land bringt, seinem ehemaligen Schüler Minato Namikaze. Diesem gefällt der Roman sehr gut und beschließt, sein zukünftiges Kind nach dem Helden der Geschichte zu benennen. Sein Sensei meint das wäre nicht nötig und es wäre nur ein Name, der ihm beim Essen von Rāmen eingefallen sei, doch auch Kushina, Minatos Frau, findet den Namen schön und beschließt, ihren Sohn Naruto zu nennen.