Naruto Shippūden - Episode 312: Fliegen fangen leicht gemacht!

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Episode 312 / 92
312 1.jpg
Deutschland.png
Titel: Fliegen fangen leicht gemacht!
Erstausstrahlung: 28. April 2010
Japan.png
Kanji: 遭遇
Rōmaji: Deai
Übersetzung: Die Begegnung
Erstausstrahlung: 15. Januar 2009
Special: Keines
Debüts
Neue Charaktere: Isobu
Neue Jutsu: Keine
Der Helm

Kabuto ist immer noch mit Yūkimaru unterwegs. Dieser scheint sehr an einer der Pflanzen, die am Wegrand wachsen, interessiert zu sein. Kabuto erklärt ihm, dass es Rohrkolben sind. Er fordert ihn auf, die Spitzen der Pflanzen zu berühren. Yūkimaru tut dies und ist sehr überrascht, als plötzlich eine dickflüssige Masse rausläuft. Er freut sich so darüber, dass er das auch noch bei ein paar anderen Pflanzen macht. Kabuto scheint Yūkimarus kindliches Auftreten amüsant zu finden. Sie gehen dann weiter, bis sie zu einem See kommen. Die Beiden steigen in ein Boot und Kabuto fängt an zu rudern. Yūkimaru steckt während der Fahrt seine Hand ins Wasser und nimmt dann einen seiner Finger in den Mund. Er sagt, dass Seewasser gar nicht so salzig sei, anders als beim Ozean, den er aber noch nie gesehen habe. Kabuto erwidert darauf nichts und rudert einfach weiter, bis er plötzlich anhält und sagt, dass das wohl ein geeignetes Plätzchen sei. Yūkimaru zieht daraufhin seinen Umhang aus und kichert. Kabuto fragt ihn, was er so lustig fände. Er antwortet, dass er glaube, dass jetzt etwas Lustiges passieren würde. Kabuto lächelt nun und sagt, dass sie bestimmt Spass haben würden. Er fordert ihn auf, eine Art Helm aufzusetzen. Dann gibt er ihm eine Pille, die seine Kraft aktivieren soll. Um ihn etwas zu motivieren, sagt er, dass sie mit der Pille einen riesigen Spaß haben werden. Yūkimaru sieht sich die Pille an und schluckt sie wortlos. Kabuto achtet gespannt auf Yūkimaru, als dieser plötzlich von einer riesigen Menge an Chakra umgeben wird. Vor lauter Schmerz fängt er an zu schreien und im Wasser fängt etwas an zu blubbern. Man sieht plötzlich etwas aus dem Wasser hervorschauen und Kabuto fängt an zu grinsen. Das Wesen zieht sich dann aber auf einmal zurück und Kabuto meint, das Yūkimaru wohl bereits am Limit sei. Dieser scheint sich nun langsam wieder zu beruhigen. Blut läuft aus seiner Nase und er sackt erschöpft zusammen. Das Wesen verschwindet nun ganz, aber Kabuto scheint gefunden zu haben, wonach er gesucht hat.

Pakkun sieht sich den Kristall an.

Kakashi beschwört währenddessen Pakkun herbei, der auch gleich fragt, was er von ihm will. Kakashi zeigt ihm einen von Gurens Kristallen und sagt, er solle es so schnell wie möglich zu Tsunade bringen. Pakkun fragt ihn nun, was genau das sei. Kakashi antwortet, das einer von Orochimarus Untergebenen ein Jutsu beherrscht, mit dem er einen von Shinos Käfern eingeschlossen hat. Zudem sagt er ihm, dass sie etwa vier oder fünf von Orochimarus Handlangern verfolgen. Er überreicht Pakkun den Kristall mit den Worten, er solle so schnell wie der Wind sein. Pakkun nimmt den Kristall an sich und macht sich auf den Weg. Kakashi gibt Shino, Kiba und Hinata Anweisungen zum weiteren Verlauf der Mission. Um die Erfolgschancen zu erhöhen, teilen sie sich auf. Zudem macht er ihnen klar, dass sie auf jede Spur achten müssen.

Indes verlässt Guren ihre Untergebenen, da sie noch etwas zu erledigen hat. Rinji versichert ihr, dass er sich während ihrer Abwesenheit um alles kümmern werde. Sie antwortet, dass sie sich auf ihn verlasse und geht weg. Die anderen Untergebenen stehen bei Rinji, Einer von ihnen ist der Meinung, dass sie ihnen wohl noch nicht vertraue, wenn sie ihnen nicht einmal Orochimarus Versteck zeige, weshalb sie sie einfach zurücklässt. Rinji entgegnet ihm, dass Guren eine sehr vorsichtige Person sei, weshalb sie nur selten Fehler mache. Er ist aber der Meinung, dass sie ihr vertrauen können, denn die anderen Untergebenen habe sie nur getötet, weil diese sich Orochimaru nicht unterwerfen wollten. Die anderen sind aber immer noch skeptisch.

Die Liebespeitsche

Naruto und Gamariki, die immer noch mit trainieren beschäftigt sind, werden von Jiraiya belauscht, der sich währenddessen ein Bad gönnt. Er scheint sehr zufrieden mit den Beiden zu sein, ist aber mehr auf die Frauen, die nebenan baden, fixiert. Naruto und Gamariki fangen aber bereits wieder an zu streiten. Das geht so weit, dass Gamariki Naruto von hinten mit einer "Liebespeitsche" angreift und ihn damit zu Boden schlägt. Naruto, der deswegen total ausrastet, springt auf Gamariki zu, bis sie schließlich eine Klippe hinunterstürzen, und zwar in genau das Bad, in dem Jiraiya mit spannen beschäftigt ist. Das Wasser läuft aus der Wanne und die Frauen verschwinden. Jiraiya, der darüber stocksauer ist, hält Naruto und Gamariki, die bereits wieder mit streiten beschäftigt sind, eine Standpauke. Er erklärt ihnen, dass für ein Fūton-Sution Kombinationsjutsu der Gleichklang mit der Kröte das wichtigste sei. Die Beiden erwidern darauf, dass sie einfach nicht zusammenpassen. Naruto erklärt Jiraiya, dass er einen besseren Partner braucht, um Fortschritte zu machen. Jiraiya ist auch dieser Meinung, allerdings könne Naruto mit diesem Arm ja keine Fingerzeichen machen, weshalb das ausgeschlossen wäre. Naruto lächelt nun und antwortet, dass Jiraiya wohl vergessen habe, wie schnell er sich erhole. Er schlägt mit seinem verletzen Arm auf den Boden und der Verband fällt ab. Dann formt er die Fingerzeichen für das Kuchiyose no Jutsu und beschwört damit Gamakichi und Gamatatsu herbei.

Kurzer Prozess

Zuerst ist er total überrascht, denn die Beiden sind seit ihrer letzten Begegnung um einiges gewachsen. Sie begrüßen ihn und Jiraiya ist sehr erstaunt darüber, dass Naruto es geschafft hat, ein Jutsu zu benutzen. Naruto sagt nun zu den beiden Kröten, dass sie sehr gewachsen seien, woraufhin Gamatatsu erwidert, dass das an dem vielen Essen läge. Nun fragt Gamakichi Naruto, warum er sie beschworen habe. Er antwortet, dass sie ihm dabei helfen müssen, seinen inneren Rhythmus zu finden. Gamakichi ist darüber verwundert und Gamatatsu fragt ihn sogar, ob man das essen könne.

Guren ist mittlerweile bei Orochimarus Versteck angekommen. Sie sieht, wie dieser durch den Wald läuft, und scheint sich darüber zu freuen, bis sie Sasuke sieht, der ihn begleitet. Sie erinnert sich daran, dass sie früher auch einmal als Gefäß für Orochimaru in Frage kam. Als sie dann aber zu spät bei ihm angekommen ist, läuft Orochimaru, zusammen mit einem Jungen, wortlos an ihr vorbei. Kabuto erklärt ihr damals, dass Orochimaru, weil sie zu spät ist, auf Genyūmaru zurückgreifen muss. Zudem erfährt sie von Kabuto, dass der Junge Sasuke Uchiha heißt und Orochimarus nächstes Gefäß werden soll.

Die Gegner tauchen hinter Orochimaru auf

Sasuke steht nun, zusammen mit Orochimaru, auf einem leeren Feld. Orochimaru erklärt Sasuke, dass er seine bisherigen Fortschritte sehen will. Sasuke fragt ihn, ob er gegen ihn kämpfen würde. Orochimaru verneint dies. Plötzlich tauchen tausende von Gegnern hinter Orochimaru auf. Dieser ist sehr beeindruckt, da Sasuke, obwohl so einer Vielzahl von Feinden gegenübersteht, nicht einmal blinzelt. Die Beiden werden von Guren beobachtet, die sich fragt, wie stark Sasuke wohl sein kann. Orochimaru gibt das Startsignal und verschwindet. Sasuke springt zurück, denn die Gegner gehen sofort auf ihn los. Sasuke streckt sofort vier von ihnen mit seinem Kusanagi nieder. Dann springt er nach vorn, schlägt zu und trifft gleich nochmal drei. Orochimaru und Guren sind davon sehr beeindruckt.

Gamakichi, der von Naruto aufgeklärt wird, springt auf einen Stein und macht Naruto klar, dass sie sehr hart trainieren müssen. Naruto ist damit einverstanden und das Training beginnt. Gamakichi und Gamatatsu fangen plötzlich an, das "Lied der Frösche" zu singen und tanzen dazu auch noch. Naruto wird von Gamakichi aufgefordert, es ihnen nachzumachen, da Naruto eine Bindung zu Gamatatsus Herzen aufbauen müsse. Naruto glaubt, dass das völliger Blödsinn sei, woraufhin Jiraiya meint, er habe es immer noch nicht verstanden.

Guren erinnert sich

Sasuke sitzt auf einem seiner Feinde, der verletzt am Boden liegt. Orochimaru lächelt und weist ihn darauf hin, dass er einige am Leben gelassen habe, was sehr leichtsinnig von ihm sei. Sasuke schaut nun zu Orochimaru und sagt, dass er nur einen töten will. Orochimaru ist aber der Meinung, dass er ohne gnadenlos zu sein, keine Chance gegen Itachi Uchiha habe. Sasuke rafft sich auf und macht ihm klar, dass er, sobald Itachi vor ihm stehe, gnadenlos sein wird. Orochimaru ist nun wieder sehr beeindruckt von seinem Schüler, denn dieser hat nicht einen Kratzer abgekriegt. Sasuke erinnert ihn an seine Glanzzeiten, aber auch daran, dass er noch einen langen Weg vor sich habe. Sasuke läuft nun schweigend an Guren vorbei und geht zurück in den Wald. Orochimaru geht nun zu Guren und sagt, dass es schon lange her sei, seit sie sich das letzte Mal gesehen haben und es ihn freue, sie wieder zu sehen. Guren blickt aber zu Sasuke. Orochimaru bemerkt dies und sagt, dass er sein nächstes Gefäss sein wird. Außerdem fragt er sie, ob sie immer noch daran glaubt, sein nächstes Gefäß zu sein. Ihre Fähigkeiten sollen einmalig sein und er war sehr beeindruckt, als er sie das erste Mal sah. Guren hört schweigend zu und glaubt, dass Orochimaru einen Fehler mache. Dann erinnert sie sich daran, wie er sie damals zu sich nahm. Seit damals war es ihr Wunsch, ihm als Gefäß zu dienen. Orochimaru erklärt ihr dann, warum er sie zu sich gerufen habe. Sie müsse etwas für ihn erledigen. Sie antwortet, dass sie das natürlich mache und dass es ihr einziger Lebenszweck wäre, ihm zu dienen. Orochimaru freut sich, dass zu hören, denn es seien nicht viele diesen Auftrag geeignet. Er geht dann in den Wald und sagt ihr, dass sie sogar die einzige sei, die dazu in der Lage wäre, und dass er sich vielleicht nochmal überlege, sie als neues Gefäß zu benutzen.

Kabuto und Yūkimaru sind wieder unterwegs, allerdings ist Yūkimaru immer noch sehr erschöpft, was auch Kabuto bemerkt. Er ist der Meinung, dass sie sich etwas ausruhen sollen und schaut dabei auf das Schild für die heißen Quellen.

Pakkun ist bei Tsunade angekommen

Auch Naruto befindet sich derzeit bei den heißen Quellen. Er ist deprimiert, denn er hat keine Lust, die albernen Bewegungen nachzumachen. Er glaubt, dass es unmöglich sei, eine Verbindung zu Gamatatsus Herzen herzustellen. Plötzlich hört er eine Stimme hinter sich. Er springt erschrocken nach hinten und fragt, wie er hier rein komme. Es ist Yūkimaru, der ihm keine Antwort gibt. Er fragt was es bedeute, wenn Herzen eine Verbindung zueinander aufbauen. Naruto erklärt es mit den Worten, dass man sich dann wortlos versteht und die Gefühle des Anderen selbst spürt. Dann wird Naruto gefragt, wie sich das äußert woraufhin er an Sasuke denkt und so einiges durcheinander bringt. Er sagt ihm, dass er ihn wohl kaum versteht und er manchmal etwas abschweife. Plötzlich verschwindet Yūkimaru wieder, gerade als Naruto ihn nach seinem Namen fragen will. Verdutzt schaut er sich um und fragt sich, wohin der Junge verschwunden sei.

Kakashi, Shino, Kiba und Hinata machen in einer Höhle eine Pause. Kiba fragt Kakashi, ob es in ihrer Lage klug wäre, einzulegen. Shino antwortet, er solle ruhig eine Pause machen und die Suche seinen Insekten überlassen. Hinata und Kakashi stimmen ihm zu. Zudem erklärt Kakashi Kiba, dass sie den Feind zwar noch nicht eingeholt haben, aber Ungeduld gefährlich sein könne. Außerdem sei da noch dieses Kristall-Jutsu. Bis Pakkun zurück ist, sollten sie darauf acht geben.

Die Konoha-Nin haben eine Unterkunft gefunden

Pakkun ist mittlerweile in Konoha angekommen. Er geht zusammen mit Shizune zu Tsunade, die den kleinen Hund sofort erkennt. Er erklärt ihr, dass er zuerst Wasser brauche, da er sehr erschöpft sei.

Naruto, der immer noch am Baden ist, wird plötzlich von Gamakichi überrascht, der auf einmal wieder klein ist. Er erklärt ihm, dass er mit seinem riesigen Körper sofort auffallen würde, weshalb die Kröten ein Verkleinerungs-Jutsu beherrschen, um sich so zu verkleinern. Dann taucht auch noch Gamatatsu auf, der ebenfalls kleiner geworden ist. Er findet heiße Quellen angenehm, besonders nach so einem harten Training. Naruto ist dann aber empört, denn er ist der Meinung, dass er den ganzen Tag nur Fliegen gefangen habe. Gamakichi erklärt ihm daraufhin, dass er für das Kombinations-Jutsu die Lebensweise von Kröten verstehen muss. Naruto fragt ihn, wie er so etwas Ekelhaftes nachmachen soll. Gamakichi antwortet, dass er es ja nicht nachmachen muss. Es muss sich bloß in Gamatatssus Herz einfühlen. Timing und nachahmen seinen völlig unwichtig. Nauro fängt nun an, es zu verstehen und will gleich wieder mit dem Training anfangen. Gamatatsu ist davon so begeistert, dass er sein Verkleinerungs-Jutsu auflöst und ins Wasser springt. Die Frauen von nebenan erschrecken deshalb so fest, dass alle wieder flüchten. Jiraiya, der sich bereits auf die Mädchen gefreut hat, kommt aus der Umkleide und fragt sich, wo, alle hin sind. Naruto klärt ihn auf und Jiraiya fängt laut an zu schreien.