Naruto Shippūden - Episode 291: Feind verloren, Freund gewonnen

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Episode 291 / 71
071.1.png
Deutschland.png
Titel: Feind verloren, Freund gewonnen
Erstausstrahlung: 14. April 2010
Japan.png
Kanji: 友よ
Rōmaji: Tomo yo
Übersetzung: Freund
Erstausstrahlung: 14. August 2008
Special: Keines
Debüts
Neue Charaktere: Yugito Nii
Hidan
Kakuzu
Neue Jutsu: Keine
Naruto schafft es, den Kyūbi nicht die Kontrolle über seinen Körper übernehmen zu lassen.

Währenddessen müssen alle hilflos dabei zusehen, wie Sora durch den Kyūbi leiden muss, da dieser immer mehr die Kontrolle über Sora gewinnt. Furido ist darüber erfreut, dass Soras Macht steigt. Asuma sagt Furido, dass dieser Sora wieder zurückverwandeln soll, jedoch erwidert Furido, dass er selbst nichts mehr für den Jungen tun kann. Sora könnte jeden Augenblick die Kontrolle über sich selbst verlieren und Konoha zerstören. Asuma will dies verhindern. Furido flieht in den nahe gelegenen Wald, um den Kampf dort zu beenden. Naruto, der noch immer versucht, Sora zurück zu holen, erklärt diesem, dass er Mithilfe von Soras "Kraft" den Kyūbi besiegt hat. Nun soll Sora dasselbe mit Narutos "Kraft" machen. Naruto stürmt daher auf Sora zu doch dieser kontert mit einer Ohrfeige, sodass Naruto wegfliegt, was dem hartnäckigen Naruto allerdings kaum schadet. Naruto beginnt einen weiteren Angriff, indem er versucht, Sora aus der Luft mit dem Fuß zu treten, was dieser allerdings wieder kontert, sodass Naruto zu Boden geschleudert wird. Sakura, die über Naruto besorgt ist, läuft schnell zu ihm, um seine Verletzungen zu heilen. Während Naruto in der Obhut von Sakura ist, verliert Sora immer mehr die Kontrolle über sich und fokusiert eine Chakra-Kugel. Sakura und Naruto, die davon nichts wissen, fahren mit der Heilung fort. Jedoch bemerken Yamato und Shikamaru die Chakrafokusierung und warnen Naruto und Sakura vor dem Angriff, was allerdings zu spät kommt.

Die Chakrakugel

Die Chakra-Kugel wird mit einer hohen Geschwindigkeit in die Richtung der Konoha-Ninja geschossen. Im letzten Augenblick schafft Yamato es, alle bis auf Naruto und Sakura mit Mokuton: Mokujō Heki zu schützen. Naruto, der Sakura mit seinem Körper vor der Chakra-Kugel beschützt hat, steht wieder auf und geht taumelnd auf Sora zu. Auf dem Weg dorthin bricht Naruto zusammen, steht aber gleich wieder auf und versucht ein weiteres Mal, Sora wachzuschlagen, was aber wieder misslingt. Inzwischen heilt Sakura Chōji, der schwere Verbrennungen an den Händen hat. Währenddessen liefert sich Asuma mit Furido im nahe gelegenen Wald einen Kampf. Furido ist unsichtbar und die beiden Kontrahenten reden über die gemeinsame Vergangenheit. Plötzlich taucht Furido neben Asuma auf und dieser schlägt mit seinen Chakramessern zu. Furido kann den Schlag mit Leichtigkeit abwehren und Asuma gegen einen Baum drängen. Daraufhin kickt Asuma Furido weg, der wird aber wieder unsichtbar. Sai, der aus dem Krankenhaus zum Kampfschauplatz flüchtet, beobachtet die beiden Kämpfenden hinter einem Busch und setzt Ninpō: Chōjū Giga ein. Aus einer mit Tinte bemalten Schriftrolle steigen allmählich drei Schlangen auf, die versuchen Furido aufzuspüren, was ihnen auch gelingt. Sie fesseln ihn an einen Baum und machen ihn bewegungsunfähig. Asuma bemerkt, dass dies Sais Werk sein muss und geht langsam auf Furido zu, um mit ihm reden zu können. Furido meint, er hätte nichts mit ihm zu diskutieren.

Der finale Streich

Er kann sich von den Schlangenfesseln lösen und auf Asuma zustürzen, der vor Überraschung wie erstarrt ist. Blut spritzt auf. Plötzlich muss Furido Blut spucken und fällt nach vorne taumelnd um. Er versucht noch, sich aufzurappeln doch der Treffer von Asumas Chakramessern war zu stark, Furido stirbt, allerdings mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Zur gleichen Zeit versucht Naruto immer noch, Sora zur Vernunft zu bringen, was aber weiterhin misslingt. Naruto fragt dann, ob Sora sich erinnern könne, wie sie sich das erste Mal trafen. Sora erinnert sich daran und sieht die von Hass erfüllten Blicke der Priester, die von einem Licht, welches ihm helfen will, durchbrochen werden. Sora erinnert sich an die schöne Zeit, die er mit Naruto und seinen Freunden verbrachte. Er erinnert sich auch daran, dass Naruto ihn vor einem Attentat der Anbu bewahrte.

Das Chakra bricht aus

Geprägt von diesen Erinnerungen, gerät Sora außer Kontrolle und da sein Körper nicht die ganze Kraft des Bijū aushält, bricht all das Kyūbi-Chakra aus Sora raus. Naruto nutzt die Chance und rennt trotz des wütenden Chakra-Sturms ein weiteres Mal zu Sora und schlägt ihn, damit Sora zur Vernunft kommt. Die Kontrahenten gehen zu Boden und Sakura schreit Narutos Namen.

Sora verabschiedet sich

Plötzlich verstärkt sich der Chakra-Sturm und ein Abbild des Kyūbi bildet sich in der Luft. Tsunade und Shizune, die diese Katastrophe sehen, beschließen sich unverzüglich zum Standort dieser Katastrophe zu begeben. Währenddessen legt sich der Chakra-Sturm wieder, da das Chakra ein Gefäß braucht, um Form anzunehmen. Naruto, der langsam zu sich kommt, will den bewusstlosen Sora aufwecken. Tief in seinem Inneren bemerkt Sora, dass jemand nach ihm ruft. Daraufhin wacht Sora auf. Naruto, der sehr froh darüber ist schlägt vor, nach Konoha zurückzugehen. Sora ist sich nicht sicher, wohin er hingehen soll. Naruto sagt ihm, dass sie nach Konoha gehen werden. Sora fragt, ob es das Konoha wäre, dass er zu zerstören versuchte. Naruto sagt dass dies nicht wichtig sei, da sie Freunde seien. Sora ist erstaunt über diese Aussage. Alle anderen stehen plötzlich um Sora und Naruto und bestätigen, was Naruto gesagt hat. Sai und Asuma kommen aus dem Wald zurück und schließen sich den anderen an. Zusammen gehen sie zurück nach Konoha. Nachdem alle Wunden geheilt sind, beschließt Sora, auf eine Reise zu gehen und nicht zum Feuertempel zurückzukehren. Er verabschiedet sich von Team Kakashi und bittet Naruto noch um einen Gefallen; er soll Asuma von ihm grüßen. Dann macht sich Sora auf seine bevorstehende Reise.

Dieser Abschnitt des enthält wieder Informationen aus dem normalen Geschichtsverlauf von Naruto Shippūden.
Akatsuki vs Jinchūriki

Zur selben Zeit spielen Asuma und Shikamaru Shōgi. Shikamaru sieht einen ungewönlichen Zug von Asuma und fragt ihn ob er nicht solche Strategien hassen würde. Asuma erläutert es mit einem Beispiel; wenn man gegen einen starken Feind antreten und den König beschützen muss, muss man Opfer für den König bringen. Shikamaru fragt Asuma, ob etwas eigenartiges passiert wäre. Asuma meint nur, dass es ihm nun klar geworden ist, wie wichtig wirklich der König ist. Asuma führt sein Gespräch mit einem weiteren Beispiel fort und sagt, dass wenn Konoha-Shinobi Shōgi-Figuren wären, würde Shikamaru nach Asuma's Meinung ein Ritter und Asuma ein Opfer für das Dorf sein. Asuma fragt, ob Shikamaru erahnen kann wer der König ist. Shikamaru meint, dass der Hokage der König ist. Asuma sagt aus, dass er zuerst auch mit diesem Wissen handelte, aber er merkte dass er falsch liegt. Shikamaru fragt diesen wer es denn dann ist. Asuma fände es richtig, dass er es erst dann erfahren soll, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Andernorts sieht man, dass eine Frau in einer Kanalisation auf der Flucht vor jemandem ist. Plötzlich kommt eine Sense auf die Frau zugeschleudert, der sie aber leicht ausweichen kann. Die besagte Frau erkennt die Verfolger als Mitglieder der Organisation Akatsuki. Es sind Hidan und Kakuzu.