Naruto - Episode 63: Merkwürdige Vorkommnisse

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem Naruto Uzumaki den Kampf gegen Neji Hyūga gewonnen hat, sagt Genma ihm etwas Wichtiges: Wenn er sich wie ein Vogel im Käfig fühlt, soll er schlau sein und die Tür mit seinem eigenen Schnabel öffnen. Daraufhin wird Neji, zum Ausruhen, in ein Krankenzimmer gebracht. Er denkt daran, wie Naruto ihm gesagt hat, dass auch Andere auf die eine oder andere Weise ein Bannmal tragen. Sein Onkel Hiashi Hyūga, das Oberhaupt der Hauptfamilie des Hyūga-Clans, geht zu Neji und erzählt ihm die Wahrheit über jenen Tag. Er sagt, dass er damals selbst gehen wollte. Daraufhin regt sich Neji tierisch auf, weshalb Hiashi ihm eine Schriftrolle gibt, die Nejis Vater Hizashi Hyūga geschrieben hat, in der die wahre Geschichte über dessen Tod steht.

Hiashi wird über den Plan aufgeklärt
Hiashi tötet den Entführer

In den ersten Zeilen entschuldigt sich Hizashi bei seinem Sohn und sagt, dass er nicht mehr viel Zeit hat, und diese Zeit nutzen will, um ihm etwas Wichtiges zu hinterlassen. Als Hinata Hyūga damals beinahe entführt wurde, und Hiashi den Täter töten konnte, stellte sich heraus, dass der Täter der oberste Ninja der Kumo-Nin war. Das Lichtreich sah die versuchte Entführung allerdings nicht als Straftat an. Kumogakure war da anderer Meinung. Sie verlangten Genugtuung und die Auslieferung des Byakugans. So stellten sie unmögliche Forderungen: Sie wollten Hiashi Hyūga in totem Zustand, um ihm sein Kekkei Genkai, das Byakugan, entnehmen zu können. Hiashi erklärte sich bereit, doch ein älteres Mitglied hatte schon einen anderen Plan. Er wollte das Hizashi an Stelle von Hiashi ausliefern, weil diese ja Zwillingsbrüder sind und weil der Nebenzweig für den Schutz des Hauptzweiges und des Byakugans zuständig ist. Hiashi wollte das aber nicht und war auch ein bisschen außer sich, weil er seinen Bruder nicht verlieren wollte. Der ältere Herr hielt Hiashi einen Vortrag über die Pflichten, die er in der Position als Oberhaupt hat und das Brüder die Pflicht haben, für den jeweils anderen einzustehen. Trotz allem wollte Hiashi es nicht, doch sein Bruder schlug ihm in den Magen, woraufhin er ihn fragte, warum er das tut. Er hat doch Neji, der seinen Vater brauche. Hizashi erklärt es ihm: Er macht es nicht für die Hauptfamilie, denn er hat schon immer einen Groll gegen sie gehegt, was sich nie geändert hat. Er macht es, weil er ihn, seinen Bruder, liebt und schützen will. Es sei etwas Besonderes für ihn, denn er kann endlich einmal aus dem Schatten der Nebenfamilie treten und sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, damit sein Sohn Neji zu ihm aufschauen kann. Sein letzter Wunsch war es, dass Neji erfährt, weshalb er dieses Opfer gebracht hat. Nämlich um ihn, seine Familie und sein Dorf zu beschützen. Neji soll auch wissen, dass er es aus freiem Willen getan hat, und es kein Befehl war. Hiashi fragte ihn dann, ob dies seine Meinung von Freiheit ist, und ob es darum geht. Hizashi antwortet daraufhin, dass sein großer Bruder sich immer frei entscheiden konnte und das dies seine eigene erste freie Entscheidung ist. Es ist für ihn ein großartiges Gefühl, dass er endlich eine Entscheidung aus freien Stücken treffen kann.

Neji ist sehr erschüttert über das Gelesene und sieht seinen Onkel danach mit ganz anderen Augen, denn dieser verbeugt sich nun vor Neji und bittet ihn um Vergebung. Als Hiashi gegangen ist, fängt Neji an zu weinen und denkt: "Ach Vater ich glaube das Schicksal treibt einen Menschen vor sich her, sowie eine Wolke von der Luftströmung getragen wird und mir war bis jetzt nicht klar, dass man sich die Strömung, von der man getragen werden möchte, aussuchen kann. Ich weiß nicht ob das Ziel dasselbe ist, aber wenn man eigene Entscheidungen trifft, wird vielleicht das Leben selbst zum Ziel..." Währenddessen wird Naruto herzlichst von Shikamaru empfangen. "...Ich glaube dafür sollte man alles geben Entscheidung zu fliegen und die, die das schaffen, sind die wirklich Starken. Ja, Vater, so ist es und ich will zu den wirklich starken gehören." Neji geht nun zum Fenster und denkt weiter: "Dafür werde ich kämpfen und es schaffen. Der Vogel ist frei und endlich trifft er die richtige Entscheidung, und fühlt sich großartig."

Raidō Namiashi sagt dem Hokage, dass Sasuke noch nicht anwesend ist

In der Arena ist es nun sehr laut geworden, weil der nächste Kampf bevorsteht. Der Kampf, weswegen die meißten Zuschauer gekommen sind, nämlich der zwischen Gaara und Sasuke Uchiha. Doch Sasuke ist immernoch nicht aufgetaucht. Der Dritte Hokage will ihn gerade disqualifizieren, wird dann aber vom Kazekage aufgehalten, der ihn darauf hinweist, dass die meisten Zuschauer nur wegen diesem einen Kampf gekommen sind. So macht dieser eine Ausnahme und verschiebt den Kampf. Damit werden alle anderen Kämpfe vorgezogen, bis Sasuke endlich erscheint. Doch der Hokage fragt den Kazekage, warum er so sehr auf eine Regelwiedrigkeit besteht, denn das sei ungewöhnlich für ihn. Dieser meint nur, dass Sunagakure so zeigen kann, was es drauf hat.

Der nächste Kampf soll zwischen Kankurō und Shino Aburame ausgetragen werden. Kankurō tritt jedoch zurück, weil der Gegner seine Technik noch nicht sehen darf. Temari stimmt dem zu. Somit wird Shino automatisch zum Gewinner erklärt.

Temari macht sich, mithilfe ihres Fächers, auf den Weg in die Arena. Shikamaru, der schon wieder total genervt von der Gesamtsituation ist, weil sein Gegner schon wieder ein Mädchen ist, wird von Naruto unsanft in die Arena gestoßen.