Naruto - Episode 218: Schlechtes Timing

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Suiko steckt in Schwierigkeiten
Gaara wird angegriffen

Shikamaru, Ino und Temari stehen Kujaku gegenüber. Shikamaru informiert sie, dass Gaara und Kankurō auch gerade in Kämpfe mit den Shitenshōnin verwickelt sind, weswegen sie sich wohl beeilen müssen. Er ist der Meinung, dass im Moment aber alles zu ihrem Gunsten läuft. Als sich Shikamarus Kage Mane no Jutsu löst, greift Kujaku ihn sofort an. Auch Ryūgan hat neue Gegner gekriegt: Chōji und Kiba. Ryūgan nimmt diese aber weniger ernst und attackiert sie mit seinem Drachen-Schwert. Auch Suiko greift Gaara einige Male an, jedes Mal, wenn er mit seinem Sand in Berührung kommt, entzieht er ihm Chakra. Mithilfe seines Sandes lässt Gaara aber eine Säule unter sich entstehen und zieht Suiko ebenfalls mit hinauf. Hōki beobachtet die Situation von weit oben. Gaara hält Suiko mit seinem Sand fest und dreht ihn im Kreis herum. Nach etlichen Drehungen schleudert Gaara Suiko mehrere Meter in den Wald, bis dieser in einer größeren Explosion auf dem Boden aufschlägt. Nach einigen Fehlgeschlagenen Frontal-Angriffen, fällt Shikamaru auf, dass Kuyaku Temari nur mit Angriffen aus der Ferne attackiert, wobei sie die Ninja, die sie von Nahem angreifen, mit Wind außer Gefecht setzt. Unterdessen haben Chōji, Kiba und Kankurō erhebliche Probleme im Kampf gegen Ryūgan, da sie ihre geplante Kombinations-Attacke nicht durchführen können, da das Timing einfach zu schlecht ist.

Suiko erhebt sich wieder aus dem Graben, in dem er sich gerade befindet. Er meint, dass er schwer beeindruckt von Gaaras Chakra ist. In diesem Moment hält Hōki sein Schwert in die Luft. Seine drei Kollegen erblicken das Licht, das vom Schwert reflektiert wird und stecken allesamt ihre Waffen in den Boden. Im Zentrum des Dreiecks, das die Waffen bilden, befindet sich Gaara. Neji entdeckt mit seinem Byakugan Unmengen an Chakra, das eine Wasserader unter Gaara entstehen lassen. Dieses Wasser durchnässt Gaaras Sandturm, der sogleich einstürzt. Da Gaaras Sand durch das Wasser beschwert worden ist, ist er hart wie Beton, was ihn für Gaara unbrauchbar macht. Suiko versucht ihn mit seiner Waffe zu töten, Lee kommt ihm aber zur Hilfe. Von Hinten tritt Naruto Suiko ins Genick und bedankt sich noch bei Gaara dafür, dass er ihm bei der Suche nach Sasuke geholfen hat. Nun gesellt sich auch noch Sakura dazu, die sofort beginnt, Gaara zu heilen. Lee will sich Suiko vorknöpfen und verliert sogleich etwas Chakra, welches Suiko aufsaugt.

Suikos Tod
Die Kombination ist geglückt

Kuyaku ist sich ihres Sieges sicher. Ino versucht Kujaku mit dem Ninpō: Shintenshin no Jutsu zu kontrollieren, woraufhin sie von ihr mit einem Windstoss weggeweht wird. Temari attackiert Kujaku einige Male, bis sie nur den Wasserfall trifft. Plötzlich kann sich Kujaku nicht mehr bewegen und entdeckt, dass Shikamaru den Schatten des Wasserfalls zu seinem Kage Mane no Jutsu genutzt hat. Nun setzt Temari Kuchiyose: Kirikirimai ein und tötet ihre Gegnerin mit diesem Windstoss. Auch Gaara gibt seine Sandrüstung auf und formt damit einen Speer. Diesen Sperr wirft er auf Suiko und spießt ihn auf. In Folge dieses Kraftaufwandes kann Gaara nun endlich weitergehen, um Hōki zu stellen. Die Jutsukombination von Kiba, Chōji und Kankurō hat nun auch funktioniert, weswegen Kankurō es schafft, Ryūgan in Kuorari einzufangen. Mit Kurohigi Kiki Ippatsu gibt er Ryūgan schlussendlich den Rest. Auf einer großen Sandebene trifft Gaara auf Suiko, der immernoch Matsuri auf dem Rücken trägt.