Naruto - Episode 210: Überall Täuschungen

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Das gefährliche Jutsu von Sanjuro

Naruto weigert sich den Forderungen der Shinobazu nachzugeben und setzt sein Tajū Kage Bunshin no Jutsu ein. Doch Sanjuro lässt sich davon nicht beeindrucken und kontert seinerseits mit Ninpō: Samidare Kekka, was eine Bresche in die Reihen der Doppelgänger schlägt und Todoroki verwundet. Hierauf zieht er ein Schwert aus seinem Regenschirm und dezimiert die Bunshin weiter. Als er erklärt, dass seine Attacken Attentätertechniken sind, ist Naruto geschockt.

Derweil kämpfen Sakura und Lee gegen die starke Strömung an. Die Kunoichi muss Lee aus dem Fluss ziehen und ans Ufer schleppen, da er ja nicht über Wasser laufen kann und hilflos unterzugehen droht. Auch Suzumi und seine Männer konnten sich retten und wohlbehalten das Ufer erreichen. In der Zwischenzeit kämpft Naruto weiter gegen die Shinobazu. Sanjurō schießt aus seinem Schirm mehrere Drahtseile auf Naruto ab und will ihn gerade mit dem Schwert attackieren, als das Schiff plötzlich über eine steile Felskante fällt, an welcher der umgeleitete Fluss nun einen Wasserfall bildet.

Das Haus liegt in Trümmern

Während Sanjurō an seinem Regenschirm langsam zu Boden schwebt, stürzen Naruto, Todoroki und Gantetsu ungebremst in die Tiefe, wo das Boot in einem riesigen Feuerball explodiert.

Todoroki, den durch das Feuer wieder eine Vision vom Tod seiner Familie überkommt, zieht erneut sein Schwert und bedroht damit Gantetsu.

Gerade noch rechtzeitig stößt Naruto, der sich auch aus dem Schiffswrack retten konnte, hinzu und kann Schlimmeres verhindern. Als der Konoha-Nin noch überlegt, was als Nächstes zu tun sei, werden die drei schon wieder von den Shinobazu, die ihnen immer noch folgen, mit Senbon angegriffen. Also schnappt sich Naruto Gantetsu und rennt mit ihm in den Wald, von wo aus sie sich dann zur Hauptstadt des Waldreichs durchschlagen wollen.

Gantetsu rettet Naruto vor einer Schlange

In der Zwischenzeit haben sich Sakura und Lee von den Wachen getrennt und suchen im Wald nach Naruto, als sie plötzlich angegriffen werden, den Gegner aber in die Flucht schlagen können. Sie verfolgen ihn, um so eventuell zu Naruto zu gelangen. Der hat inzwischen zu seinem Entsetzen festgestellt, dass der Mond, dem sie eigentlich folgen müssen, ständig seine Position zu verändern scheint. Gantetsu hat dafür auch eine Erklärung: Sie befinden sich im Wald des Verirrens, aus dem man nicht wieder herauskommen kann, außer man war schon einmal darin und kennt sich dort aus. Er erklärt weiter, dass sich aus diesem Grund die geheime Basis der Shinobazu in diesem Wald befindet, damit diese nicht gefunden werden können. Allerdings würde er sich anbieten, Naruto und Todoroki aus dem Wald heruaszuführen. Doch Todoroki ist skeptisch und traut dem Verbrecher nicht und will ihn stattdessen auf der Stelle hinrichten.

Doch da zieht Gantetsu sein Hemd aus und entblößt so mehrere Narben und Wunden. In Wirklichkeit, erzählt er, hat er nämlich seine Kameraden bestohlen und diese wollen ihn gar nicht retten, sondern nur ihr Geld wiederbeschaffen und ihn dann genauso töten. Also lassen sich Naruto und sein Begleiter von ihm führen. Als sie einige Zeit gewandert sind und es schon hell geworden ist, wird Naruto plötzlich von einer Giftschlange angegriffen, doch Gantetsu rettet ihn. Nun besteht für den Konoha-Nin kein Zweifel mehr, dass er dem Ex-Shinobazu vertrauen kann.

Naruto macht ernst

Nach einiger Zeit bleibt Gantetsu stehen und scheint die Orientierung verloren zu haben. Plötzlich gibt der Boden unter den Wanderern nach und sie finden sich in einer riesigen Fallgrube wieder. Einer der Shinobazu springt von einem Ast herab und greift sie mit Ninpō: Tsuchi Kurenai an. Doch das war nur eine Finte von Naruto, der wieder einmal drei Schattendoppelgänger mittels Henge no Jutsu in Ebenbilder der Gruppe verwandelt und als Köder benutzt hatte. Naruto kontert nun mit seinem Rasengan, doch der abtrünnige Ninja kann durch einen flugs gegrabenen Seitentunnel entwischen und Naruto einkesseln. Kurz bevor Naruto von der Metallklaue zerfetzt wird, kann Gantetsu ihn abermals retten, was der Blondschopf wieder für einen Rasengan-Gegenschlag nutzt, der diesmal sein Ziel nicht verfehlt.

Lee und Sakura, die immer noch ihren flüchtenden Angreifer verfolgen, werden inzwischen von einer Gruppe Kinder eingekreist, die bedrohlich im Schatten lauern. Unterdessen kann sich Todoroki nicht mehr zügeln. Sein Hass auf Gantetsu bricht sich Bahn und mit einem gewaltigen Schwertstreich verletzt er diesen an der Schulter, obwohl sich Naruto noch dazwischenwerfen will. Er brüllt ihn an, schreit seine gesamte Wut heraus und beschuldigt ihn am Mord seiner Familie und seines kleinen Bruders. Endlich ist es augesprochen und der Vorwurf hängt übermächtig, anklagend in der Luft. Naruto kann und will dies jedoch nicht glauben.