Naruto - Episode 20: Eine neue Herausforderung

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episode 20
250px
Deutschland.png
Titel: Eine neue Herausforderung
Erstausstrahlung: 16. Oktober 2006
Japan.png
Kanji: 新章突入!中忍試験だってばよ
Rōmaji: Shinshō Totsunyū! Chūnin Shiken dattebayo
Übersetzung: Ein neues Kapitel beginnt! Die Chūnin-Prüfung
Erstausstrahlung: 20. Februar 2003
Special: Keines
Debüts
Neue Charaktere: Gaara
Kankurō
Moegi
Temari
Udon
Neue Jutsu: Keine

Voller Tatendrang wacht Naruto auf. Er, Sakura und Sasuke warten mal wieder auf den zuspätkommenden Kakashi. Als dieser dann ankommt, sagt Naruto ihm, dass er endlich einmal beweisen möchte, was er wirklich drauf hat. Vor allem, dass er besser ist als sein Teamrivale Sasuke. Die bisherigen Missionen waren seiner Meinung nach zu leicht für ihn. Außerdem stellt er sich vor, wie er Sasuke rettet und nicht er ihn. Nachdem er ausgeträumt hat, bekommen sie eine Mission zugeteilt. Sie müssen nun in einem Garten Unkraut zupfen und Hunde ausführen. Naruto bekommt jedoch bei den Missionen ziemlichen ärger, der auch noch weh tut. Nachdem will Naruto beweisen, dass er stärker ist als Sasuke und will gegen ihn kämpfen. Doch Sasuke hat keine Lust und geht. Dabei sagt er Sakura, dass sie noch schlechter ist als Naruto. Kurze Zeit später schleichen sich Konohamaru, Moegi und Udon an. Konohamaru meint, dass Sakura Narutos Freundin ist. Als Naruto daraufhin sagt, dass sie verrückt nach ihm sei, schlägt sie ihn. Konohamaru nennt Sakura Breitstirn und rennt vor ihr weg, da sie ziemlich sauer ist. Dabei trifft er auf zwei Leute. Hierbei handelt es sich um Kankurō und Temari aus Sunagakure. Währenddessen gibt Kakashi den Bericht für die mission ab. Danach sieht man, wie Kankurō Konohamaru festhält und Naruto versucht ihm zu helfen- doch ohne Erfolg. Erst als Sasuke Kankurō mit einem kleinen Stein trifft, lässt er Konohamaru los. Als Kankurō dann gegen Sasuke kämpfen will, hält Gaara ihn davon ab. Gleichzeitig sprechen der Hokage und die Jōnin aus Konoha über die Chūnin-Auswahlprüfung.