Naruto - Episode 200: Alte Geschichten, neues Wissen

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Episode 200
Epi200-3.PNG
Deutschland.png
Titel: Alte Geschichten, neues Wissen
Erstausstrahlung: Nicht ausgestrahlt
Japan.png
Kanji: 現役バリバリ 最強の助っ人
Rōmaji: Gen’eki Baribari – Saikyō no Suketto
Übersetzung: Wie wild im aktiven Dienst – Der stärkste Helfer
Erstausstrahlung: 13. September 2006
Special: Keines
Debüts
Neue Charaktere: Keine
Neue Jutsu: Keine
Akamaru hat eine Briefbombe gefunden

Tenten untersucht die Briefbombe, die eine ganze Kettenexplosion auslösen kann, sollte sie aktiviert werden. Naruto schaut ein wenig traurig aus, und fragt sich immernoch, wieso Gennō versucht Konoha zu zerstören. Shikamaru entschuldigt sich bei den Akademieschüler, die aber nicht böse sind, sondern eher erleichtert erscheinen. Tsunade begutachtet derweilen die Lage der Kibakufuda. Shikamaru erwähnt, dass Gennō es so einrichten könnte, dass alle Briefbomben auf einmal gezündet werden könnten. Deswegen sollen nur ein paar Leute nach den Bomben suchen. Kiba und Sakura sind auf der Suche, und Akamaru entdeckt eine Briefbombe, die er aus dem Boden scharrt. Shino ist mit Tenten unterwegs. Seine Insekten entschärfen ebenfalls ein Kibakufuda, das sich in einer Wand verbirgt. Hinata hat auch ein Kibakufuda gefunden, und Naruto versucht die Bombe aus einer dünnen Felsspalte zu holen, was ihm jedoch Mühe bereitet. Plötzlich kommt eine Frau, und fragt was sie da suchen. Naruto sagt dass er nur etwas Geld verloren hat, und die Frau geht wieder.

Diese Kibakufuda sind bereits 30 Jahre alt

Shikamaru muss nun trotzdem einsehen, dass zu wenig Leute auf der Suche nach den Kibakufuda sind. Plötzlich stürmen Homura Mitokado und Koharu Utatane in das Zimmer hinein, die den Genin dabei helfen sollen, die Briefbomben zu entschärfen. Koharu beschwert sich nur über Tsunade, und sie und Homura kommen in einer alten Ruine an. Koharu formt ein Fingerzeichen, und lässt ein Kibakufuda aus der Wand hinaus kommen. Die Beiden fragen sich, wieso Gennō Briefbomben an einem verlassenen Ort wie diesem versteckt. Als sie die Bombe näher betrachten, stellen sie etwas fest, was sie erschüttert. Sie teilen Tsunade mit, dass diese Briefbombe schon sehr alt sein muss, da die Schrift darauf mit Leichtigkeit abgeht. Shikamaru stellt fest, dass an einem Ort, an dem sich mehrere Wohnsiedlungen befinden, kaum Kibakufuda angebracht sind, woraufhin an einem verlassenen Ort einige mehr davon versteckt wurden. Homura erklärt, dass der Ort, an dem viele Bomben verteckt sind, einst ein Kaufhaus werden sollte. Also müssen diese Briefbomben vor über 30 Jahren angebracht worden sein, und sie nie bemerkt wurden.

Shikamaru kommt ein Geistesblitz, und er rennt weg. Naruto hat unterdessen drei Kibakufuda gefunden, und Hinata bricht plötzlich zusammen. Sie sagt sie ist erschöpft, woraufhin Naruto ihr an die Stirn fasst, um festzustellen ob sie Fieber hat oder nicht. Sie wendet sich aber ab, wird rot, und sagt dass es ihr wieder besser geht. Naruto sagt aber, dass sie trotzdem warten sollte, und er die Bomben zu Tsunade bringt. Als er an Teuchis Rāmen Restaurant vorbeiläuft, erinnert er sich an Gennō. Plötzlich kommt ihm ein Verdacht, und er rennt in die Steingesichter der Hokage. Im Inneren eines Gesichts, entdeckt er ein Kibakufuda. Plötzlich spricht jemand zu ihm: Gennō. Naruto fragt ihn, warum er das nur getan hat. Gennō erzählt von dem Dorf, in dem er aufgewachsen ist: Das Reich der Berge. Er erzählt, dass sein ganzes Dorf von Konoha-Nin ausgelöscht wurde. Er sagt, dass er undercover in Konoha war, und heimlich Briefbomben gelagert hat. Er wartete Ewigkeiten auf einen Aliierten, der ihm sagen konnte, dass er die Briefbomben nun zünden kann. Doch es kam niemand, und so verharren die Kibakufuda seit über 30 Jahren in der Erde. Gennō sagt, dass er jederzeit sterben könnte, und seine Briefbomben mit seinem tot vergessen werden würden. Also muss er sie noch vor seinem Tod zünden. Naruto sagt dass er es niemals zulassen wird, und er auch Freunde hat, die Gennō ebenfalls daran hindern werden. Gennō fängt an zu lachen, und zündet ein Kibakufuda unter Narutos Füßen. Naruto steht jedoch wieder auf, und Gennō will es nun zu Ende bringen.