Naruto - Episode 191: Prinzessin Haruna

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Rengas Eiskristallschild

Haruna und Naruto stehen Renga gegenüber, dem ältesten und auch stärksten der drei Janin. Er springt von seiner Plattform, und attackiert Naruto und Haruna mit einem Wasserstrahl. Naruto wird von ihm weggeworfen, steht aber wieder auf. Renga sagt, dass es sinnlos ist, sich den Kopf über sein Jutsu zu zerbrechen, und dass Chōji, Hinata und Yurinojō bereits gefangen genommen wurden. Er verlangt von Naruto, ihm Haruna zu übergeben. Als Gegenleistung kriegt er dafür seine Freunde wieder zurück. Haruna fängt an zu zweifeln, und beginnt sich zu fürchten. Renga fühlt sich schon siegessicher, und sagt, dass er Naruto und seinen Freunden dankbar ist, dass sie seine beiden Brüder getötet haben. Naruto blickt erstaunt auf, und fragt ihn wieso ihn das freut. Renga erwidert, dass er ihnen auch einen Anteil von Na no Kuni übergeben müsste, sollten sie das Reich erobern. Renga teilt aber nicht gerne, und will Alleinherrscher werden. Renga geht noch einmal auf sein Angebot, Haruna gegen Narutos Freunde zu tauschen ein, doch Naruto lehnt ab, und greift Renga an. Der Janin schießt aber erneut einen Wasserstrahl, dem Naruto aber ausweicht. Er springt in die Luft, und beschwört mehrere Kage Bunshin. Renga schafft es jedoch diese zu zerstören. Die Doppelgänger konnten jedoch noch einuge Kunai auf ihn werfen, die er aber mit einem merkwürdigen Schild abfängt. Der echte Naruto versucht Renga einen Schlag zu verpassen, doch sein Schlag trifft auf eine Art Schutzschild. Renga attackiert Naruto mit einem Wasserstrahl, und setzt ihn außer Gefecht. Er sagt dass nun wohl nur noch eine übrig ist, und er sie jetzt holen will: Haruna. Sie hilft Naruto, wieder aufzustehen.

Die Linse

Als er wieder auf den Beinen ist, wirft er eine Rauchbombe auf den Boden, und flieht mit Haruna hinter einen Felsen. Renga wird von Rauch umhüllt, leitet den Rauch aber von seinem Körper ab, sodass ihm nichts passiert. Er erklärt dass er Wasserpartikel, die in der Luftfeuchtigkeit enthalten sind, sammeln, und zu Eiskristallen bilden kann. Renga formt ein Fingerzeichen, passieren tut aber nichts. Naruto schlussfolgert, dass die Technik schon begonnen haben muss, und sieht sich danach um. Renga verkündigt nun die Wettervorhersage: Bewölkt und stellenweise sonnig. Plötzlich fällt ein grelles Licht auf Naruto und Haruna. Es schließt sich immer mehr um sie, bis Naruto reagiert, und sich und Haruna wegwirft. Keine Sekunde später, schießt ein Strahl auf die Stelle hinab, an der die Beiden vor kurzem gestanden haben. Renga schickt seine Kristalllinse zum jetzigen Standpunkt Naruto und Harunas, und feuert ab. Naruto schafft es noch Haruna zu retten, doch er wird zurückgeworfen. Beide landen im Gestrüpp, und Haruna erklärt Naruto, dass Renga mit einer Linse angreift. Renga feuert nun auf den Wald, und scheint ihn beinahe zu zerstören. Er schießt rücksichtslos auf den Wald, obwohl er nicht weiß, wo sich Naruto und Haruna befinden. Renga setzt nun ein weiteres Jutsu ein, und erspäht damit Naruto und Haruna. Renga hat sie gefunden, und lässt seine Kristallinse auf sie feuern. Naruto beschützt Haruna, und wird dabei selbst einige Male verletzt. Sie fragt ihn, wieso er sie beschützt, woraufhin er erwidert, dass er es selbst nicht weiß. Plötzlich werden die Beiden von einem mächtigen Chakrastrahl weggeworfen, und verstecken sich vor dieser Übermacht.

Renga hats erwischt

Renga richtet seine Linse auf den Felsen, unter dem sich Naruto und Haruna verstecken, und feuert ab. Inmitten des Rauches steht Naruto. Haruna ist jedoch nirgends zu sehen. Renga macht sich über Narutos Treue lustig, und fängt an zu lachen. Der Janin sagt, dass Naruto, genauso nett und dumm wie der Daimyō von Umi no Kuni, also Harunas Vater ist. Desweiteren erzählt er ihm, dass, als er und seine Brüder den Daimyō angegriffen haben, er sie gebeten hat, die Leute im Dorf nicht zu gefährden. Er hat versucht sie vernünftig zu stimmen, doch die Janin interessierte das nicht, und Renga wird tun was er will. Auch sagt er Naruto, dass Harunas Vater, seine Tat bereut, Haruna als Kriegswerkzeug missbraucht zu haben. Renga zog daraufhin aber sein Schwert nach oben, und tötete den Daimyō Renga fängt an zu lachen, und versucht Naruto in seinen Bann zu ziehen, was aber nicht funktioniert. Er versucht deswegen Naruto zu töten, und schießt mehrere Male, mit seiner Eiskristalllinse auf ihn. Naruto wird ein paarmal getroffen, und scheint kampfunfähig. Renga holt zum letzten Schlag aus, und Naruto prallt gegen einen Felsen. Er ist sehr erschöpft, rappelt sich durch Moral aber wieder auf, und sagt Renga, dass Haruna der Nachfolger ihres Vaters sein wird. Als Haruna das hört, stellt sie sich vor Naruto, und gedenkt ihn so zu schützen. Sie will dass Renga Naruto verschont, und sie dafür tötet. Naruto drängt sich aber an Haruna vorbei, und rennt auf Renga zu. Über Naruto schwebt nun die Linse, die schussbereit ist. Naruto springt jedoch anch oben, und lenkt den Strahl der Linse mit seinem Stirnband ab.

Das Grab Kikunojōs

Der Strahl verändert seine Bahn, und durchstößt Rengas Körper. Renga bricht zusammen, lebt aber immernoch. Er sagt Naruto, dass dieser ihm besser nichts mehr antun sollte, da er so seine Freunde in Gefahr bringt. Plötzlich sagt eine Stimme, dass dies unter keinen Umständen der Fall sein wird: Shizune, Shikamaru und ein paar andere Konoha-Jōnin haben Hinata, Chōji und Yurinojō befreit, und die Janin besiegt. Rengas Plan ist somit gescheitert, und er kippt um. Shizune sagt dass die Nachbarländer Na no Kunis bereits den Namen des neuen Feudalherren verkündet haben. Er lautet Haruna. Diese steht gerade neben Renga, und hat ein Kunai in der Hand. Renga sieht dies, und sagt ihr, dass sie es ruhig tun kann, und sie so ihren Vater, mit ihren eigenen Händen rächt. Haruna schreit, und lässt das Kunai auf Renga zu kommen. Sie trifft jedoch leicht an ihm vorbei, in den Boden. Sie sagt dass sie niemanden umbringen will, da sie anders als er ist. Danach bricht sie in Tränen, über ihren verstorbenen Vater aus. Nicht allzuviel Zeit später finden sie sich alle am Grab des Daimyō wieder, und auch für Kikunojō wurde mittlerweilen ein Grab eingerichtet. Haruna wurde mittlerweilen zum Daimyō ernannt, und fragt Naruto, ob er nicht helfen will, Na no Kuni neu aufzubauen. Naruto lehnt aber ab, da er wieder zurück muss, da er noch einen Freund zu retten hat. Das Abenteuer in Na no Kuni ist somit beendet, und die Konoha-Nin gehen wieder zurück nach Konoha.