Naruto - Episode 188: Die schutzbedürftigen Kaufleute

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Die schnelleren Leute in Narutos Fantasie

Der Tag geht dem Abend zu. Chōji fragt Naruto, ob sie immernoch von den Janin-Brüdern verfolgt werden. Naruto selbst weiß aber auch nichts davon, bis plötzlich Haruna die drei fragt, ob sie schon eingeholt wurden. Sie zeichnet zehn kleine Kreuze in den Boden, die Dattelpflaumenbäume darstellen. Um es für Naruto einfacher zu machen, sagt sie, dass es Rāmen ist. Sie erklärt folgendes: Es gibt Leute die hinter den zehn Schüsseln Rāmen her sind. Und drei davon muss jeder beschützen. Naruto scheint das Beispiel ein wenig zu ernst zu nehmen, und sagt, dass sie die Rāmen eben zuerst aufessen müssen. Hinata versucht es ihm so zu erklären, dass die Rāmen bestellungen sind, die geliefert werden müssen. Nun fährt Haruna mit der Erklärung fort. Sie sagt, dass die Rāmen Beine haben, fünf Schüsseln haben schnelle, und fünf haben langsame Beine. Chōji fängt an zu verstehen: Wenn sie sich in zwei Gruppen, mit je fünf Leuten aufteilen, dann werden die Verfolger hinter den langsameren her sein, und deswegen, für die Gruppe, die zuerst losläuft, also die schnellere, eine Begleitperson zugeteilt. Für die langsamere Gruppe werden zwei Begleitpersonen zugeteilt. Die schnellen "Rāmen" stehen also für die jungen Leute, und die langsamen für die Älteren und Kinder. Dies bejaht Haruna. Yurinojō sagt des Weiteren auch noch, dass, wenn es eine Gruppe wäre, es viel länger dauern würde, als wenn es zwei wären. Auch das Risiko ist mit einer einzigen Gruppe sehr hoch. Hinata wird der schnelleren Gruppe zugeteilt, und geht schon einmal vor. Yurinojō will Haruna etwas sagen, kommt aber nicht mehr zum Wort. Naruto bittet Chōji zuerst zu gehen, und verschwindet. Naruto schaut sich um, und sucht nach Fallen.

Der Schwindel ist aufgeflogen

Er entdeckt einige Bäume, die zerstört sind. Hinter einem Busch sieht er einen Mann mit verletzungen. Chōji ist derweilen mit seiner Gruppe unterwegs. Chōji fühlt eine böse Gegenwart: Die Sucht nach Blut. Plötzlich schweben einige Wasserblasen um sie herum, und die Gruppe wird von einem Wassergafängnis umhüllt. Chōji befiehlt den Leuten, sich unter dem Wagen zu verstecken. Plötzlich hört er Naruto schreien, der ihm befiehlt sich zu duken, und Kage Bunshin no Jutsu aktiviert. Die Bunshin werfen einige Kunai mit Kibakufuda auf das Wassergefängnis, das sich daraufhin auflöst. Naruto hat jemanden bemerkt, der in der Nähe der Gruppe war, jetzt aber verschwunden ist. Eine alte Frau sagt, dass die Übeltäter jetzt bei einer anderen Gruppe sind, da sie hier nichts wertvolles gefunden haben. Chōji schlussfolgert dass Hinata in Gefahr sein muss. Der Tag geht dem Abend zu, und Hinata schlägt vor, sich hier niederzulegen, da es gefährlich ist, im Dunkeln weiter zu wandern. Sie stellt sich vor ihre Gruppe, und zückt ein Kunai. Von hinten kommt Naruto mit seiner Gruppe. Chōji sagt dass jemand aus Hinatas Gruppe etwas zu verbergen hat, das sich die Janin etwas holen wollten. Naruto sagt daraufhin dass Kikusuke von jemandem getötet wurde. Chōji fordert Haruna und Yurinojō auf, ihnen etwas über Kikusuke zu erzählen. Yurinojō bricht daraufhin zusammen, und sagt, dass der echte Name Kisukes, Kikunojō ist.

Ruiga gegen Naruto und Yurinojō

Desweiteren verrät er, dass Haruna die Tochter des Feudalherren ist. Als Naruto hört, dass Haruna eine Frau ist, erschrickt er. Er fragt sie auch, wieso eine Prinzessin sich bei einer Gruppe Kaufleute aufhält. Yurinojō sagt, dass Na no Kuni inmitten eines Umsturzes war. Er sagte dass dieses Land klein, friedlich, aber nie glücklich war. Er sagt dass sie sich in eine Finanzielle Krise gebracht haben, und dass die Janin-Brüder Schuld an allem haben. Desweiteren hat ein Großteil der Leute, durch sie ihr Leben verloren, und die Janin sind nun hinter Haruna her. Chōji findet es unfassbar, dass Haruna die Älteren und Kinder in diese Sache mitreingezogen hat, da man sie auch hätte umbringen können. Naruto schließt daraus, dass Haruna die Leute nur für ihre Flucht benutzt hat, was diese bejaht. Naruto beißt die Zähne zusammen, und ruft Chōji und Hinata an seine Seite. Haruna versucht sie zu überzeugen, dass sie sie beschützen müssen, da sie die einzige Bluterbin des Daimyō ist. Naruto fährt aus der Haut, und versucht Haruna zu schlagen. Yurinojō wirft sich aber dazwischen, und wird von Narutos Schlag getroffen. Er kippt daraufhin um.

Naruto kriegt Probleme

Er bittet Naruto Haruna zu vergeben, diese bleibt aber unhöflich. Er sagt Haruna, dass die Mission der Konohanin war, die Kaufleute zu beschützen, und sie deshalb nicht verpflichtet sind, sie zu beschützen. Es folgt ein Wortgefecht, darüber, ob die Ninja sie nun weiter beschützen sollen. Sie beschließen später doch bei den Hausierern zu bleiben. Chōji geht mit den Älteren und Kinder vor, und Yurinojō hat Naruto davon überzeugt, ihn und Haruna noch weiter zu beschützen. Es ist spät Abends, und Naruto und Yurinojō halten Wache. Naruto gibt ihm ein Kunai, das sein Bruder, vor seinem Tod gehalten hat. Plötzlich setzt Yurinojō ein Jutsu ein, die Blüten werden jedoch zerstört. Aus dem Dunkeln kommen plötzlich unzählige Waffen, die die Zelte zerfetzen. Nun tritt Ruiga aus dem Schatten, und Yurinojō empfindet dies, als perfekte gelegenheit, sich zu rächen. Ruiga kommt auf die Beiden zu, die eine Klippe hinunter springen. Es folgt ein Kampf, von Naruto und Yurinojō gegen Ruiga. Von oben kommen Kunai, die aber durch ein Suiton-Jutsu abgewehrt werden. Ruiga aktiviert Suiton: Suiten Hofutsu, und sperrt Naruto ein. Er beschwört in das Wassergefängnis mehrere Piranhas. Diese kommen auf Naruto zu, der nicht fliehen kann.