Naruto - Episode 161: Das doppelte Guychen

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die in diesem Artikel beschriebenen Sachverhalte, Personen, Orte etc. kommen ausschließlich im Anime vor.

Mondai und Poocha als Guy und Lee

Mitten in der Nacht brechen Might Guy und sein Schüler Rock Lee zu einer Mission auf. Was sie jedoch nicht wissen, ist, dass sie von den zwei tollpatschigen Brüdern namens Mondai und Potcha beobachtet werden, die Konoha infiltrieren und geheime Informationen stehlen wollen. Hierzu verkleiden diese sich als Guy und Lee und machen sich auf den Weg zum Haus des Hokage, treffen aber unterwegs auf Kakashi, der sie, unter Anderem weil sie sich verplappern, natürlich sofort erkennt, sich aber nichts anmerken lässt.

Kakashi erstattet sofort Tsunade Bericht und während Shizune sich noch fragt, ob die zwei Eindringlinge wirklich Shinobi sind, da sie sich verkleiden und kein Henge benutzen, wird nach einer kleinen Diskussion entschieden, sie nicht hinauszuwerfen, da sich sicherlich Niemand von ihnen täuschen lassen wird.

Naruto "überredet" die Spione

Außer vielleicht Naruto, der die Verkleidung nicht durchschaut und die beiden Spione bittet, mit ihnen trainieren zu dürfen, da er Interesse am Gōken hat. Zuerst wollen Mondai und Poocha ablehnen, aber Naruto kann sie schließlich mit seinem Oiroke no Jutsu doch noch "überreden". Unerwartet taucht Tenten auf und erinnert "Guy" und "Lee" daran, dass sie doch versprochen hätten, auf einem Bauernhof auszuhelfen, was aber letztendlich nur eine Finte ist, um die Eindringlinge zu beschäftigen und sie gleichzeitig als "billige Arbeitskräfte" zu missbrauchen.

Die riesigen Reisfelder

Auf dem Bauernhof angekommen, müssen die Drei Reis auf einem Feld einpflanzen, wo es auch noch von springenden Blutegeln nur so wimmelt. Während Mondai und Pōcha erkennen müssen, dass die Informationsbeschaffung vielleicht doch keine so leichte Aufgabe wird, redet sich Naruto ein, dass die ganze Arbeit doch ein gutes Tai-Jutsu-Training ist. Doch die nächste Aufgabe wartet schon: Aus einer Gülle-Grube muss der Inhalt als Dünger auf ein Feld transportiert werden, was natürlich nicht ohne den einen oder anderen übelriechenden Unfall abläuft. Sogar die verstorbenen Hokage sind der Meinung: Das stinkt zum Himmel.

Nach einer kleinen Dusche, erscheint wie durch Zufall Sakura, die ein Problem mit ihrer Wäsche hat, die der Wind an eine hohe Klippe geweht hat. Was bleibt den Verkleideten Anderes übrig, als auch hier zu helfen. Während sich Naruto wundert, warum die Beiden nicht einfach per Chakra hochlaufen, sondern die steile Felswand umständlich emporklettern, redet er sich wiederum ein, dies sei ebenfalls gutes Training. Selbstverständlich endet auch diese Aufgabe mit mehr oder minder schweren Verletzungen für die beiden Brüder.

Katsuyu muss niesen

Doch schon ist Tsunade zur Stelle und bittet die Drei, sich um ihre angeblich kranke Schnecke Katsuyu zu kümmern. Während Mondai und Pōcha zu ihrem Entsetzen feststellen müssen, dass die Riesenschnecke gefährliche Säure spucken kann, versucht Naruto, aus dieser Situation wieder eine Trainingsgelegenheit für sich zu machen, doch das Katsuyu Dai Bunretsu gibt allen Drei den Rest.

Mondai und Poocha fliegen weg

Als schließlich am Abend Mondai und Pōcha müde, zerschlagen und völlig fertig ihr Vorhaben aufgegeben haben und aus dem Dorf humpeln, treffen sie auf Guy und Lee, die von ihrer Mission zurückgekehrt sind und greifen diese sofort mit Super Excellent Hyper Attack an, was diese mit einem doppelten Dainamikku Entorī kontern, worauf die beiden Brüder mit Verwünschungen auf ihren Lippen in den Abendhimmel geschleudert werden.

Während sich die vier Kunoichi noch fragen, was Mondai und Pōcha in Konoha vorhatten, trifft Naruto auf die echten Guy und Lee und dankt ihnen überschwänglich für den tollen Tag voller Tai-Jutsu-Training. Guy und Lee verstehen kein Wort und abschließend fliegt Narutos Begleiter, die Ahou-Krähe, über den Ninja hinweg.

Trivia

  • Pōcha trägt rosa Unterwäsche mit Rosenmuster.
  • Anscheinend verkauft Genma Shiranui eine Art WP.png Dango an einem Stand.