Minato Namikaze

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minato Namikaze[1][2][3][4]

Vierter Hokage.png

Profil

Manga Anime

Gesamt

Manga Anime

▲ Alle anzeigen ▲

Name
Persönliche Daten
Allgemeines
Ninja-Info
Manga und Anime

Minato Namikaze, auch bekannt als "Konohas gelber Blitz" (木ノ葉の黄色い閃光, "Konoha no Kiiroi Senkō"), war der Yondaime Hokage und Narutos Vater. 12 Jahre vor Beginn der Serie rettete er Konoha vor dem Kyūbi, ließ dabei allerdings sein Leben.[5][6][7][8]

Aussehen

Minato im Bijū Modus

Minato war schlank, durchschnittlich groß. Er hatte lange blonde Haare, die vorne sein Gesicht umranden und dazu blaue Augen. Als Kind und Jugendlicher trug er – ähnlich wie sein Sohn – eine Trainingsjacke.[9] Als Erwachsener trägt er ein langärmiges hellblaues Hemd, welche an den Schulterblättern das Wappen Uzushiogakures haben und darüber trägt er eine typische Chūnin-Jacke, dazu trägt er noch blaue Hosen, blaue Sandalen und ein Konoha-Stirnschutz. Seine Knöchel sind außerdem mit Bandagen umwickelt und auch um sein rechtes Oberschenkel sind weißen Bandagen umgebunden. Seit er Hokage ist, trägt er dazu noch einen weißen Mantel mit hohem Kragen und roter Aufschrift 四代目火影 (Yondaime Hokage, Feuerschatten der vierten Generation).[10]

Als Kuramas Jinchūriki

Mit dem in ihm versiegelte Yin-Chakra ist es Minato möglich in den Bijū-Modus wechseln, dabei sieht es weitesgehend wie Naruto Kyūbi-Chakramodus aus mit dem Unterschied, dass Minato noch einen Mantel trägt. Sein Körper leuchtet nun ebenfalls in goldener Farbe, um seinen Hals und an seinem Mantelkragen befindet sich eine Kette aus Magatama, an seinem Körper verlaufen nun ebenfalls schwarze Stränge. An seiner Brust, sowie an seinen beiden Schulten und am Rücken befindet sich ein schwarzes strudelförmiges Symbol.[11] Er kann sich wie Naruto auch ein Kyūbi-Avatar annehmen, bei dem er aussieht wie Kurama selbst, dabei schwebt Minato im Kopf von Kurama. Dieser Modus sieht bei Minato völlig identisch mit dem Narutos aus, nur, dass das Gewand aufgrund des Yin-Chakra dunkler ist.[12]

Persönlichkeit

Minato hat eine sehr ruhige und analytische Persönlichkeit. Er überstürzt die Dinge nicht, sondern analysiert sie zuerst genau, bevor er handelt, deshalb ermahnt er Kakashi auch als dieser voreilig handelt.[13] Laut Jiraiya ist Minato sehr berechnend, da er nichts ohne Grund tut.[14] Er tritt sehr respektvoll gegenüber anderen Personen auf, auch gegenüber seinen Feinden ist er sehr höflich und bekennt es auch offen, wenn deren Kampfstil ihm gefällt.[15] Er ist sich seinen Fähigkeiten bewusst, so ist er sich im Kampf gegen A, Killer B und den Kumonins sicher, dass er nicht scheitern kann.[16] Auch vermutet er, dass er das Uchiha-Massaker auf seine Weise hätte verhindern können, wenn er gelebt hätte.[17] Auf der anderen Seite ist er allerdings auch sehr bescheiden, so meint er, dass er Hiruzens hohe Erwartung nicht gerecht wurde, trotz der Tatsache, dass er das Dorf gerettet hat.[18] Minato ist sich auch bewusst, dass er sehr gute Freunde und Gefolgsleute hat, denen er vertraut und es auch zu verdanken hat, dass er Hokage werden konnte.[19][20][21] Minato ist auch sehr beherrscht, geduldig und ist ein sehr verständnisvoller Mensch, so nimmt er es Obito nicht übel, dass dieser bei ihrem ersten Treffen zu spät kam.[22] Trotz all dem ist Minato ein Mann mit sehr viel Humor, er lacht sehr viel und gern.[23] Auch scheint er einen Hang zur Vergabe ungewöhnlicher Namen für Jutsu zu haben, wie der Nidaime bemerkt.[24] Minato scheint ein äußerst umfangreiches Wissen über die Shinobi-Welt zu besitzen. Als Shinobi erachtet er es als sehr wichtig die Regeln zu beachten, jedoch sollte man seiner Meinung nach nicht blind die Regeln befolgen, sondern sollte abhängig der jeweiligen Situation handeln, doch das wichtigste sei Team Arbeit.[25] Minato scheint sehr loyal gegenüber Konoha zu sein. Für ihn waren das Dorf und alle seine Bewohner wichtig, er betrachtet jeden einzelnen als sein Familienmitglied, den es zu beschützen gilt.[26] Für das Wohl des Dorfes war er nicht nur bereit zu sterben, sondern seine Seele auch auf alle Ewigkeit dem Totengott zu opfern.[27]

Vergangenheit

Minato rettet Kushina

Kindheit und Team Jiraiya

Minato war schon immer ein sehr talentierter und ehrgeiziger Ninja, der sein Studium an der Akademie im Alter von zehn Jahren beendete. Schon damals war es sein Ziel ein Hokage zu werden, den alle Dorfbewohner respektieren.[28] Sein damaliger Sensei war Jiraiya, einer der legendären Sannin.[29] Dieser brachte ihm unter anderem auch das Kuchiyose no Jutsu bei, mit dem er die Kröten beschwören kann. Als Kushina Uzumaki von Kumonins aufgrund ihres besonderen Chakra entführt wurde, konnte einzig Minato sie finden und retten, da er die schönen Haare, welche sie sich ausriss und als Spur legte, nicht übersehen konnte. Dadurch ändert sie ihre Meinung von Minato und verliebte sich in ihn.[30] Über Minatos Teamkameraden ist bisher nichts bekannt. Minato entwickelt seine Fähigkeiten im Laufe der Jahre permanent weiter, sodass es ihm gelingt selbst starke Jutsu, wie das Rasengan, für das er drei Jahre braucht, um es perfekt zu beherrschen. Laut Jiraiya ist so ein Ausnahmetalent wie Minato, nur einmal in einem Jahrzehnt anzutreffen.[31]

Team Yondaime und der Shinobi-Weltkrieg

Team Yondaime

Nachdem Minato den Rang eines Jōnin erreicht, wird er der Teamleiter vom einem Team.[32] Dieses bestand damals aus Rin, einer Kunoichi, die die Heilkunst beherrschte, Obito vom Uchiha-Clan und Kakashi Hatake. Bei ihrem ersten Treffen kam Obito zu spät, jedoch hatte Minato Verständnis und zeigt sich erfreut, dass sein Schüler die selben Ambitionen wie er selber hat. Während des dritter Ninjaweltkrieg, der damals tobte, wurde Minato bekannt als "Konohas gelber Blitz". Kakashi hat während dieser Zeit den Rang eines Jōnin erreicht und bekam von seinem Sensei ein besonderes Kunai geschenkt, welches viel schneller fliegt.[33] Später teilte Minato seinem Team die Mission zu, die Kannabikyō zu zerstören, die die Shinobi aus Iwagakure als Überquerung benutzen wollten. Auf dem weiteren Weg bis zur Grenze wollte Kakashi sein neues Jutsu, das Chidori ausprobieren, trotz Minatos Mahnungen zur Vorsicht, greift Kakashi den Gegner frontal an, dies scheint zu klappen, doch muss Minato mit seinem Hiraishin no Jutsu eingreifen, da Kakashi mit seinem Chidori zu schnell ist, erkennt er den Konter des Gegner nicht und wird beinahe schwerverletzt. Da Minato den Gegner markiert hat, kann er diesen später problemlos töten. Dabei stellt sich heraus, dass Minato durch seine Fähigkeiten bei den Gegnern bekannt und gefürchtet wird, so wurden ihnen beigebracht wegzulaufen, falls sie Minato sehen sollten.[34] Kurz bevor sie sich trennen, erzählt Minato Obito unter vier Augen von Kakashis Vergangenheit und warum dieser so strikt und kompromisslos die Regeln befolgt, darum bittet er Obito ein klein wenig Verständnis für Kakashi zu haben. Auch erinnert er alle noch einmal daran, dass Team-Arbeit äußerst wichtig ist.Als Minato an der Front angekommen war, waren nur noch vier Konohanins am Leben, auf der anderen Seite waren allerdings 50 Iwanins, Minato fordert die Überlebenden auf seine speziellen Kunais auf die Gegener zu werfen, so gelang es ihm in kürzester Zeit die Gegner zu besiegen, dank seines Hiraishin no Jutsu. Kakashis Team war jedoch nicht in der Lage, ihre Mission alleine auszuführen. Es gab eine Auseinandersetzung zwischen Obito und seinem Freund Kakashi, bei der wertvolle Zeit verloren ging. Später als sich aber beide entschlossen Rin zu retten, wurden sie in eine Falle gelockt, dabei opfert sich Obito und konnte so Kakashi retten, auch schenkt er seinen neuen Freund sein linkes Auge.

Minato im Kampf gegen A

Minato kommt zwar nicht rechtzeitig, um den jungen Uchiha zu helfen, ist aber in der Lage, Rin und Kakashi zu retten.[35] Durch Rin erfährt Minato was geschehen war und entschuldigt sich danach bei Kakashi dafür, dass er es nicht rechtzeitig geschafft habe. Später gelingt es Minato gemeinsam mit Kakashi und Rin die Kannabikyō zu zerstören, was den Kriegsverlauf entscheidend verändert. Bevor er Hokage wurde, traf er in einigen Auseinandersetzungen auf A.[36] Bei ihrem ersten Aufeinandertreffen versuchte A Minato mit seiner Geschwindigkeit zu übertrumpfen, doch dieser hat davor seine speziellen Kunais um ihn herumverteilt und konnte so A, obwohl dieser mit höchster Geschwindigkeit angriff, ausweichen. Fast konnte er im Gegenzug A treffen, doch dieser wurde von Killer B gerettet. Zum Abschied sagte Minato noch, dass sie bei ihrem nächsten Aufeinandertreffen den Titel Kage tragen werden.[37] Nachdem Minato sich schon zurückziehen wollte, griff A ihn erneut an, doch entgegen As Erwartungen teleportierte Minato sich zu keinem Kunai, sondern hinter Killer B, den er vorhin markiert hat. Jedoch kann B einen Gleichstand herstellen, woraufhin sich die Kontrahenten unentschieden zurückzogen.[38]

Minato als Hokage

In den kommenden Monaten nach dem Krieg, ernannte der Sandaime Hokage Minato zum vierten Hokage. Hiruzen wählte ihn, weil er wusste, dass er sein Dorf und seine Freunde nicht im Stich lassen würde. Ein anderer Kandidat war damals Orochimaru, doch seine Beziehung zum Dorf war dem Titel Hokage. Während dieser Zeit wurde seine langjährige Lebensgefährtin Kushina Uzumaki schwanger. Eines Tages, als sein Sensei Jiraiya ihm sein neues Buch vorstellte, erzählte er von einem Jungen namens Naruto, der der Held der Geschichte sein sollte. Minato fand den Namen, genau wie seine Frau Kushina, schön und sie beschlossen, ihren ungeborenen Sohn so zu nennen. Jiraiya war über diese Entscheidung zunächst überrascht und meint, dass er diesen Namen zufällig beim Ramen essen gewählt hat, jedoch fühlte er sich gleichtzeitig auch geehrt. Er folgert aus dieser Entscheidung, dass er wohl auch der Pate des Kindes sei, doch ist er sich dieser Aufgabe zunächst nicht sicher. Allerdings überzeugt Minato ihn davon, dass er der Richtige sei, da sein Sensei ein großartiger Shinobi sei, der seinesgleichen sucht.[39] Kurz vor der Geburt Narutos bespricht Minato und Kushina noch mit dem Sandaime Hokage die Sicherheitsvorkehrungen, die getroffen werden muss. Minato entscheidet bei der Geburt dabei zu sein, um - das nach der Geburt - geschwächte Siegel wiederherzustellen. Hiruzen teilt seine Frau Biwako und Taji, ein Anbu dazu ein Kushina bei der Geburt zu betreuen. Auch würden weiterer Anbu den geheimen Ort der Geburt überwachen, dabei mahnt er nochmals zur Geheimhaltung.[40] Bei der Entbindung Narutos in der Höhle macht Minato, der neben Kushina steht und auf das Siegel aufpasst sich große Sorgen um Kushina, die vor Schmerz laut schrie. Jedoch schafft Kushina es Naruto heil auf die Welt zu bringen und Kyūbi zurückzuhalten, daraufhin wollte Minato das Siegel wiederherstellen, als Taji und Biwako plötzlich tot umfallen. Ein maskierter Mann hält Naruto nun in den Armen und droht Narutos Leben sofort zu beenden, wenn Minato sich nicht von Kushina entfernt.[41]

Tobis Angriff

Minato Namikaze versucht den Eindringling zu beruhigen, doch dieser wirft Naruto hoch, um diesen dann mit einem Kunai umzubringen, doch es gelingt Minato seinen Sohn zu retten, jedoch ist er gezwungen sich weg zu teleportieren und Kushina somit alleine zurückzulassen, der sie das Kyūbi aus ihr extrahiert und es mit seinem Sharingan kontrolliert, um damit nun Konoha zerstören wollte. Nachdem er Naruto in Sicherheit gebracht hat, teleportiert er sich zu Kushina und schaffte es sie rechtzeitig zu retten, bevor Kyūbi sie töten konnte.

Minato vs Tobi

Er bringt Kushina zu Naruto und beschließt nun als Hokage Tobi und Kyūbi aufzuhalten.[42] Als Minato auf dem Hokage-Monument auftaucht, ist Kyūbi schon dabei Konoha zu verwüsten, es bemerkt Minato sofort und schießt eine Bijūdama auf diesen, die Attacke teleportiert Minato mittels Jikūkan Kekkai weg. Währenddessen taucht der maskierte Mann hinter Minato auf, Minato bemerkt dies und versucht Tobi anzugreifen, doch dieser lässt Minatos Attacke durch sich hindurch gleiten und versucht im Gegenzug Minato einzusaugen. Yondaime Hokage schafft es jedoch sich wegzuteleportieren. Er schließt aus Tobis Wissen und Fähigkeiten, dass dieser Madara Uchiha sein muss. Er bemerkt, dass das Jikūkan Ninjutsu seines Gegners noch raffinierter als sein eigenes und das des Nidaime ist. Nachdem sein Angriff auf Tobi scheitert überlegt er sich eine neue Strategie. Er schafft es nun sich hinter Tobi zu teleportieren und diesen mit seinem Rasengan am Rücken zu treffen. Diesen Angriff nennt Minato Hiraishin Stufe 2.[43] Bevor der schwerverletzte Tobi sich zurückziehen kann, schafft es Minato diesen, mittels Keiyaku Fūin, die Kontrolle über das Kyūbi zu entreißen. Tobi verschwindet noch mit der Drohung eines Tages die Welt zu beherrschen.[44]

Die Versiegelung und sein Tod

Minato Versiegelt das Kyūbi
Als Minato nach dem Kampf gegen Tobi sich zurück nach Konoha teleportiert, ist Kyūbi gerade dabei eine Bijūdama einzusetzen, daraufhin beschwört Minato Gamabunta um etwas Zeit zu gewinnen, danach teleportiert der Yondaime Kurama raus aus Konoha. Dort hält Kushina Kyūbi mit ihren Chakraketten zurück. Kushina beschließt das Kyūbi wieder in sich zu versiegeln und Kyūbi so mit in den Tod zu ziehen. Doch Minato entscheidet, dass Kushina nicht mit dem Kyūbi sterben muss, sondern beschließt Kushinas restliches Chakra in Naruto mittels Hakke no Fūin Shiki zu versiegeln und Kyūbi mit Fūinjutsu: Shiki Fūjin zu versiegeln. Da ein Körper nicht mehr Kraft tragen könnte, beschließt er die eine Hälfte auf ewig in den Totengott und die andere Hälfte in Naruto zu versiegeln. Dadurch will er das Kräfteverhältnis zwischen den Dörfern aufrechterhalten.
Minato und Kushina beschützen Naruto
Trotz Kushinas Einwände führt Minato seinen Plan durch, Minato begründet seine Entscheidung allerdings damit, dass, wenn man sein Land und sein Dorf im Stich lässt, man im Endeffekt auch sein Kind im Stich lässt, das sollte Kushina, jemand die ihr Land verloren hat, verstehen. Das sei ihre Aufgabe als Shinobi. Nachdem Minato das Yin-Chakra mit Shiki Fūjin in sich versiegelt und Kyūbi merklich geschrumpft ist, beschwört er ein Altar mit einer Wiege um das Yang-Chakra in Naruto zu versiegeln. Kyūbi versucht dies zu verhindern, indem er den Neugeborenen mit seiner Klaue aufspießen will, jedoch verhindern Kushina und Minato das, indem sie sich dazwischenwerfen. Danach beschwört er Gerotora, der als Schlüssel zu dem Siegel auf Narutos Bauch, welches das Yang-Chakra des Kyūbi unterdrückt, dient. Er bittet diesesn sich in Jiraiya einzunisten. Daraufhin setzt er Hakke Fūin ein. Bevor er verstarb wollte er, dass die Menschen Naruto nicht als Monster sehen, sondern als Helden, der Konoha vor der Zerstörung gerettet hat.[45]


Handlung

Das Treffen

Naruto trifft seinen Vater

Im Kampf gegen Pain steht Naruto am Rande der Verzweiflung. Vom erlittenen Schmerz getrieben, sucht Naruto einen Weg diesem Pein zu entkommen. Kyūbi bietet Naruto an, ihn von all den Qualen zu befreien, zum Preis seiner Seele. Als Naruto schon kurz davor ist das Siegel endgültig zu lösen, taucht Minato auf und hält ihn noch rechtzeitig auf. Kyūbi erkennt diesen wieder und ist wütend und droht dem Hokage ihn in Stücke zu reißen. Minato erklärt Naruto, dass er das Siegel so konstruiert hat, dass sobald der achte Schweif freigesetzt, er auftauchen wird. Er erklärt, dass er gehofft habe, dass es nie zu dieser Situation kommen würde, da er Kyūbi nie wiedersehen wollte, doch dadurch kann er seinen großgewordenen Sohn wiedersehen.[46] Naruto versteht nicht woher der Yondaime seinen Namen kennt, daraufhin erklärt Minato, dass er Naruto diesen Namen gegeben hat, da dieser schließlich sein Sohn sei. Da Kyūbi lautstark droht Minato in Stücke zu reißen, dieser allerdings in Ruhe mit seinem Sohn reden möchte, bringt er sich und Naruto zu einem stilleren Ort. Aus Narutos Unwissenheit schließt Minato, dass der Sandaime Naruto wohl nichts erzählt habe, da er ihn schützen wollte. Naruto schlägt seinen Vater allerdings voller Wut in den Bauch und fragt warum Minato das Kyūbi in seinen Sohn versiegelt habe und dass er es dadurch erst schwer hatte. Minato entschuldigt sich dafür und meint, dass Naruto es in den 16 Jahren sicher schwer hatte, doch Naruto verzeiht ihm. Daraufhin erklärt, dass er glaubte, Naruto würde diese Kraft, als sein Sohn, zu kontrollieren wissen. Auch gibt es dafür einen Grund, da ein außerordentlich starker Ninja damals vor 16 Jahren, das Kyūbi benutzte um Konoha anzugreifen, nämlich eine maskierte Person von Akatsuki. Minato vermutet, dass er nun auch Pain manipuliert hat, um Konoha zu zerstören. Minato hat die Taten von Pain mitbekommen und auch die Frage nach Frieden, die er Naruto gestellt hat. Die Lösung zu finden, dies ist die Aufgabe, die Jiraiya Naruto hinterlassen hat. Als Naruto dem Yondaime nach einer Lösung fragt, kann auch dieser es nicht beantworten und meint, dass Naruto die Antwort selber finden muss. Er ist fest davon überzeugt, dass Naruto es schaffen kann und glaubt an diesen. Da sein Chakra immer dünner wird, erneuert er Narutos Siegel, warnt allerdings, dass das das letzte Mal sei. Danach verabschiedet er sich und verschwindet endgültig.[47]

Vierter Ninjaweltkrieg

Wiederbelebung durch Orochimaru

Minato und die anderen Kage werden beschworen

Zusammen mit den anderen vorherigen Hokage wird er durch Kuchiyose: Edo Tensei im Naka no Jinja vor der Steintafel wiederbelebt, indem Orochimaru davor die versiegelten Seelen aus dem Bauch des Totengottes befreit und sie mit vier Zetsus als Wirtsköper in einer schmerzhaften Prozedur beschwört. Zusammen sollen sie Sasukes Fragen beantworten. Minato ist überrascht, dass es Orochimaru gelungen ist das Siegel zu lösen. Auf die Frage Hashiramas stellt sich Minato als Yondaime vor. Als Orochimaru sie darüber informiert, dass Madara wiedererweckt worden ist und mit der Vernichtung der Shinobi begonnen hat, ist Minato sehr erschrocken. Doch spürt er auch das Chakra seines Sohnes und merkt, dass dieser offenbar die Kraft des Kyūbi kontrollieren konnte und schlussfolgert daraus, dass beide wohl nun gemeinsam kämpfen. Nach der Erzählung des Shodai erklärt Minato reuig, dass er im Gegensatz zum Sandaime gescheitert ist, dieser sei ein großartiger Hokage gewesen, während er in seiner kurzen Amtszeit den hohen Erwartungen seines Vorgängers sicher nicht erfüllen konnte und fügt noch hinzu, dass wenn er gelebt hätte das Uchiha-Massaker vielleicht hätte verhindert werden können. Nachdem Sasuke sich nun entschlossen hat das Erbe seines Bruders zu schützen und zum Schlachtfeld aufzubrechen. Minato ist sehr erfreut darüber, da er so auch endlich Naruto treffen kann und um diesen ein großes Geschenk zu überreichen, als Ausgleiche dafür, dass er für all die Dinge die er, als Vater nicht für Naruto tun konnte.

Kampf gegen das Jūbi

Minato trifft auf Obito

Kurz darauf erscheint er auf dem Schlachtfeld und teleportiert eine Bijūdama des Jūbis weg, bevor diese die Shinobi-Allianz treffen konnte. Er fragt seinen Sohn ob er zu spät sei, doch dieser verneinte und meint er sei genau rechtzeitig gekommen.[48] Nachdem die anderen Hokage auf dem Schlachtfeld angekommen sind, beschließen sie gegen das Jūbi zu kämpfen. Dabei stellt sich heraus, dass Minato durch das in ihm versiegelte Yang-Chakra ebenfalls den Bijū Modus. Danach führt er mit den anderen drei Hokage Ninpō: Shiseki Yōjin aus, um das Jūbi zu darin gefangen zu halten. Als später plötzlich eine Person auf Jūbi auftaucht, die von Madara kontrolliert und dazu benutzt wird diesen mit Gedō – Rinne Tensei no Jutsu wiederzubeleben, schafft einzig Minato es diese Person rechtzeitig aufzuhalten. Davor hat er bemerkt, dass er sich direkt zu dieser Person teleportieren kann. Als er diese Person aufschlitzt, bemerkt er erschrocken, dass es sein ehemaliger Schüler Obito Uchiha ist und realisiert in diesem augenblick auch, dass es dieser war, der vor 17 Jahren das Dorf angegriffen hat.[49] Er erklärt dem im sterbenliegenden Obito noch, dass die Formel des Hiraishin niemals verschwindet, das habe er Obito nie erzählt, auch hätte er sich gewünscht, dass Obito - wäre dieser am Leben gewesen - Hokage wird. Jedoch konnte Obito überleben und versiegelt das Jūbi in sich und wird so der Jinchūriki der Entität.[50]

Jūbis Jinchūriki greift an

Minato versucht Obito nun verbal aufzuhalten, doch dieser kann sich nicht einmal mehr an seinen Namen erinnern. Jedoch ist Obitos Kraft um ein vielfaches gestiegen, sodass all die Attacken der Allianz wirkungslos bleiben. Jedoch sind Obitos Angriffe noch willkürlich und ungebündelt, da Obito als Jinchūriki sich noch nicht an Jūbis Kraft gewöhnt hat. Nachdem Obito es geschafft hat, sich mental gegen das Jūbi durchzusetzen, erinnert er sich wieder an seinen Sensei und kann dessen Attacke mühelos abwehren. Er reißt Minato einen Arm ab, dieser ist in der Lage sich daraufhin zurück zu Naruto und Sasuke zu teleportieren, jedoch hat Obito davor eine Onmyōton-Kugel an Minatos Armstumpf geheftet, doch dank Tobirama konnten sie der Detonation dieser Attacke entgehen. Beim nächsten Angriff kombinieren Naruto und Sasuke Fūton: Rasen Shuriken mit Enton: Kagutsuchi. Um die Trefferchancen zu erhöhen setzen Minato und Tobirama gemeinsam Hiraishin Goshun Mawashi no Jutsu ein, dadurch wird Obito letztendlich auch getroffen, jedoch kann er diesen Angriff neutralisieren. Tobirama bemerkt, dass Minatos Arm sich nicht wieder regeneriert, obwohl dies der Fall sein sollte. Aus Obitos Worten schließt der Nidaime, dass dieser Onmyōton benutzt, die alle Effekte von Ninjutsu annulliert. Er mahnt den Yondaime zur Vorsicht, da er trotz des Edo Tensei-Körpers getötet werden kann. Obito wendet sich seinem ehemaligen Sensei zu. Obito wirft Minato vor, dass dieser immer zu spät sei, er ist froh darüber, dass sein Sensei Hokage war, denn das hat ihn erkennen lassen, dass er nicht Hokage werden will. Mit seinen weiteren Worten drückt er immer wieder aus, wie groß seine Abscheu gegenüber Minato ist.[51] Nachdem Narutos Angriff auf Obito erfolgreich ist, ist Minato beeindruckt, dass es auch Naruto gelungen ist den Sennin Modus zu meistern. Daraufhin meint die Yin-Chakrahälfte des Kyūbi, dass Minato sich selber verteidigen und das nicht sein Sohn überlassen soll. Als Obito einen gigantischen Baum beschwört, der vier Bijūdama in jeder der vier Himmelsrichtungen verschießt und dazu noch eine Barriere, welche alle Shinobi darin gefangen hält, meint Minato, dass er nur eine Bijūdama wegteleportieren könnte. Doch Naruto hat die rettende Idee, indem beide ihr Chakra vermischen und es anschließend an alle Shinobi weitergeben, da nun alle verbunden sind, kann Minato sie gemeinsam außerhalb der Barriere teleportieren.

Minato hält Kakashi auf

Zusammen mit Naruto zu kämpfen lässt Minato sich an seine Zeit mit Kushina erinnert fühlen. Als Naruto, der nun Senchakra mit Kyūbis Chakra kombinieren kann, in den Bijū Modus wechselt, fordert Kyūbis Yin-Chakrahälfte Minato auf das gleiche zu tun. Beide haben jetzt Kuramas Gestalt angenommen und greifen Obito mit einer riesigen mit Senchakra verstärkten Form des Rasengan an. Da Obito diese Attacke abwehren kann, benutzen beide nun eine Bijūdama, doch bevor bei diese Attacke abfeuern können, extrahiert Obito das Jūbi, aus dem dessen Urform, das Shinju ausbricht. Minato setzt sein Vertrauen nun in Naruto und gibt ihm das Yin-Chakra, womit Minato wieder seine normale Gestalt annimmt.[52] Später unterstützt Minato Naruto die Bijū einzeln aus Obito zu extrahieren, indem er seine Chakraarme benutzt, um sich an das Chakra der Bijū zu haften, dabei ziehen zahlreiche Shinobis mit, wodurch es ihnen letztendlich auch gelingt Obito zu besiegen. Später taucht Kakashi aus der Kamuidimension auf um den schwer verletzten Obito umzubringen. Jedoch hält Minato seinen ehemaligen Schüler auf, da er erkannt hat, dass Naruto durch dessen Worte Obitos Herz erreichen konnte. Minato, der schon befürchtet, dass Obito das nicht überleben wird, wird von Kurama aufgeklärt, dass Obito auch nach der Extraktion der Bijū nicht sterben würde, da Gedō Mazō, welches eine hohe Lebenskraft hat, sich nach wie vor in dem Uchiha befindet. Obito macht sich bereit Gedō – Rinne Tensei no Jutsu anzuwenden, aus Kakashis Reaktion darauf schließt Minato, dass diese Jutsu Obitos Leben kosten wird. Jedoch übernimmt Kuro Zetsu Obitos Körper und so wird Madara wieder zum Leben erweckt. Als Zetsu Obitos linkes Augen entfernen will, greifen Kakashi und Minato diesen an, doch dieser kann der Attacke entgehen indem er wieder mit Obitos Körper verschmilzt. Um Narutos Tod zu verhindern, ist Minato bereit, das in ihm versiegelte Yin-Chakra des Kyūbi auf seinen Sohn zu übertragen, jedoch stellt sich Kuro Zetsu zwischen ihnen, wodurch dieser Kyūbis neuer Jinchūriki wird. Um Madara anzugreifen, benutzt Minato den Sennin Mōdo. Jedoch entgeht der Uchiha Minatos Angriff mit Leichtigkeit und schneidet Minato zudem noch den rechten Arm ab. Später unterstützt Minato gemeinsam mit Gaara, Kakashi und Lee, Guy im Kampf gegen Madara.


Fähigkeiten und Jutsu

Siehe hier: Minato Namikazes Jutsu

Minato Namikaze muss als Yondaime Hokage einer der stärksten Shinobi der Welt gewesen sein. Er galt als Ausnahmetalent und wurde weltweit gefürchtet. So erzählt Mahiru nachdem er von Minato gestellt wurde, dass man in Iwagakure beigebracht bekommt, wegzulaufen, wenn man jemals "Konohas gelben Blitz" sehen sollte.[34] Auch Kumonins bekamen es mit der Angst zu tun und wollten flüchten, als sie realisierten, dass ihnen Konohas gelben Blitz gegenübersteht, dies spricht dafür, dass Minato ein äußerst starker Shinobi sein musste.[53] Als Anko mit dem Sandaime über Orochimarus Rückkehr sprechen, sind beide davon überzeugt, dass der einzige aus dem Dorf dessen Kraft es mit Orochimarus aufnehmen könnte, Minato sei.[6] Jiraiya war außerdem davon überzeugt, dass Minato, das Kind der Prophezeiung, das die Shinobi-Welt retten wird.[54][36] Er war schon im jungen Alter sehr fähig und wurde, noch bevor er sein 30. Lebensjahr erreichte, zum Hokage ernannt worden.[55]

Ninjutsu

Minatos Rasengan

Minato ist äußerst fähig im Umgang mit Ninjutsu, so ist er in der Lage nach drei Jahren das Rasengan zu entwickeln, welches er nur durch das perfekte Beherrschen von Keitaihenka zu meistern vermochte. Im Gegensatz zu Naruto schafft Minato es dieses Jutsu mit einer Hand zu formen, auch beherrscht er das Jutsu so gut, dass er es mit einer immensen Geschwindigkeit formen kann. Als Inspiration für dieses Jutsu diente die Bijūdama.[56] Mit dem Rasengan kann man bei Feinden schwerwiegende inneren, sowie äußeren Verletzungen herbeiführen. Minato versuchte zeit seines Lebens das Rasengan mit seinem Seishitsuhenka Fūton zu kombinieren, jedoch verstarb er, bevor er das vollenden konnte.[57] Ein weiteres Markenzeichen von Minato ist das Hiraishin no Jutsu, ein äußerst komplexes Jutsu, welches er vom Nidaime kopiert hat.[58] Mit diesem Jutsu ist Minato in der Lage, von sich von überall zur einer speziellen Technikformel zu teleportieren. Diese Formel hat er an seine Kunai des Fliegenden Donnergottes angebracht. Über das gesamte Schlachtfeld verteilt, kann Minato sich zu jedem Kunai teleportieren und ist selbst für dem schnellsten Gegner nicht zu erfassen.[59] Hiraishin no Jutsu gepaart mit seinen überragenden Reflexen machte Minato der schnellste Shinobi der Welt.[36] Die Formel kann Minato allerdings auch variabel durch das Auflegen seiner Handfläche überall anbringen.[60] Einmal angebracht verschwindet dieses Siegel nie wieder vom Ziel, selbst über den Tod des Anwenders hinaus.[61] Es gelingt Minato weitere Techniken auf Basis des Hiraishin no Jutsu zu entwickeln, wie das Jikūkan Kekkai, mit dem es ihm gelingt mächtige Attacken wie eine Bijūdama oder ganze Geschöpfe wie das Kyūbi weg zu teleportieren.[62][63] Zudem kann er Ziele teleportieren, ohne diese zu begleiten.[64] Minato beherrscht das Shunshin no Jutsu auf einen sehr hohen Niveau, so kommt er schneller als alle anderen wiederbelebten Hokage auf dem Schlachtfeld an.[65] Zusammen mit dem anderen Hokage kann Minato das äußerst mächtige Ninpō: Shiseki Yōjin mit dem sie selbst Entitäten wie das Jūbi gefangen nehmen können.[66]

Auch beherrscht er das Kuchiyose no Jutsu, welches Jiraiya ihm beigebracht hat. Damit kann er die Kröten vom Myōbokuzan beschwören. [67][68] Im Kampf gegen Kurama konnte er das Jutsu mit Gamabunta auch ähnlich dem Ninpō Kuchiyose: Yatai Kuzushi no Jutsu einsetzen. [69]

Fūinjutsu

Minato setzt Keiyaku Fūin ein

Minato ist äußerst bewandert im Bereich der Fūinjutsu, er berherrscht eine Reihe äußerst komplexer und mächtiger Fūinjutsu. Einige davon hat er von seiner Lebensgefährtin, Kushina Uzumaki, die aufgrund ihrer Abstammung besonders fähig im Umgang mit Fūinjutsu ist, beigebracht bekommen.[70] Er beherrscht das Shishō Fūin, welches so stark ist, dass er damit sogar Bijū zu versiegeln vermag. Yondaime ist auch in der Lage das Shishō Fūin doppelt zu verwenden, wodurch er das wesentlich mächtigere Hakke no Fūin Shiki einsetzen kann. Mit diesem Siegel hat Minato das Kyūbi in seinen Sohn versiegelt. Minato war sogar imstande das Siegel so zu konstruieren, dass er und Kushina, um einmalig in Narutos Geist erscheinen, um ihn zu unterstützen, falls das Kyūbi droht auszubrechen bzw. Kyūbis Kraft zu kontrollieren.[71] Mit dem Keiyaku Fūin ist es Minato möglich, Kontrakte zwischen einer Person und deren beschworenes Wesen gewaltsam zu brechen. so gelang es Minato Kyūbi von Tobis zu Kontrolle zu befreien.[72] Minato beherrscht auch das Fūinjutsu: Shiki Fūjin, ein mächtiges Jutsu des Uzumaki-Clans.[73] Mit dem Jutsu ist er in der Lage die Seele seiner Gegner auf ewig in den Totengott zu versiegeln. Jedoch fordert dieses Jutsu die eigene Seele als Tribut.

Senjutsu

Minato ist in der Lage Senjutsu anzuwenden. Er kann die Naturenergie perfekt beherrschen, dadurch ist er imstande den balancierten Sennin Mōdo zu erreichen. Allerdings ist sein Senjutsu nach eigenen Angaben nicht sehr gut, er kann diesen nicht lange halten und hat es nie im Kampf eingesetzt.[74]

Bijū Modus

Minato (l.) und Naruto mit Kyūbi als Avatar

Da Minato das Yin-Chakra des Kyūbi in sich versiegelt hat, ist er in der Lage das Kyūbi no Koromo anzunehmen. Dieses kontrolliert er offenbar perfekt, selbst die Yang-Chakra Hälfte des Kyūbi ist erstaunt darüber.[75] In dem Modus wird sein Chakravolumen um ein vielfaches erhöht. Minato kann in dem Modus wie Naruto ein großes Gewand aus Chakra erschaffen, welches Kyūbis Form hat, dadurch ist er in der Lage gewaltige Mengen an Chakra zu konzentrieren, so kann er ein riesiges Rasengan formen. Nun ist er auch in der Lage Bijūdama anzuwenden. [12] Im Bijū-Modus kann Minato außerdem Chakraarme benutzen, auch kann er deren Länge variieren.[76]

Intelligenz

Minato ist ein äußerst intelligenter Shinobi. Schon als Kind hat er die Akademie mit der höchsten Punktzahl, die jemals erreicht wurde, abgeschlossen. Er analysiert stets seine Gegner und sucht deren Schwachstellen, bevor er diese angreift. So gelingt es ihm als einer der wenigen Kamui zu umgehen und Tobi zu verletzen.[77] Er hat ein großes Wissen und scheint immer sehr gut über seine Gegner bescheid zu wissen. Jedoch unterschätzt er seine Feinde nicht und handelt nicht voreilig, sondern ist abwartend und wägt den richtigen Moment für seine Angriffe ab.[78] Er hat ein großes Verständnis von den Funktionsweisen von Jutsu, so ist er in der Lage Kakashis Chidori nach nur einmaligem Beobachten der Anwendung, deren Stärken, sowie Schwächen auszumachen.[79]

Sonstige Fähigkeiten

Minato ist ein Sensor-Ninja und besitzt die Fähigkeit, durch Berührung des Boden, Chakra zu orten. Er hat ebenfalls die Grundzüge des Shuriken Kage Bunshin no Jutsu entwickelt, jedoch ist nicht bekannt, in wie weit er das Jutsu beherrscht hat.[80] Er scheint auch über extrem hohe Reflexe zu verfügen, so kann er A's Angriff noch rechtzeitig ausweichen.[81]


Vollendete Missionen

Menge Rang
122 D-Rang
147 C-Rang
216 B-Rang
323 A-Rang
39 S-Rang

Stand: Bei seinem Tod

Veränderung von Minato Namikaze

Trivia

  • 港, Minato (ミナト) ausgesprochen, bedeutet "Hafen".
  • Auf Minatos Mantel sind die Kanji 四代目火影 (Yondaime Hokage) abgebildet. Übersetzt bedeutet dies Hokage der vierten Generation.
  • Laut den Schriften des Sha[3]
    • ist er liebenswürdig und gutherzig
    • mag er Kushinas selbstgekochtes Essen am liebsten
    • gibt es keine Speisen die er nicht wirklich mag
    • möchte er einmal mit Jiraiya kämpfen
    • ist sein Lieblingsspruch Der Schatten des Feuers beleuchtet das Dorf (火の影は里を照らす, "Hi no kage wa sato o terasu")
    • ist sein Hobby Lesen (besonders Jiraiyas Bücher)
  • Sein Nachname steht wahrscheinlich in Relation zu seiner Chakraaffinität.
  • Obwohl er einer der ersten Charaktere ist, der vorgestellt wird, wird sein Name relativ spät bekannt gegeben.
  • Die Technik, mit der er Chakra orten kann, besitzt Ähnlichkeiten mit dem Kagura Shingan von Karin. Jedoch ist nicht bekannt, ob es sich dabei um die selbe Technik handelt.
  • Möglicherweise wurde Minato auch von Fukasaku trainiert, da sich dieser im Manga sehr gut an ihn erinnern kann.[82] Zudem beherrscht Minato das Kröten Sennin Modō.


Einzelnachweise
  1. Naruto: Die Schriften des Rin, Seite 120
  2. Naruto: Die Schriften des Tō, Seite 146-149
  3. 3,0 3,1 Naruto: Die Schriften des Sha, Seite 163
  4. Naruto: Die Schriften des Jin, Seite 172-175
  5. Naruto Manga 1: Kapitel 1, Seite 9
  6. 6,0 6,1 Naruto Manga 11: Kapitel 94, Seite 6-7
  7. Naruto Manga 18: Kapitel 158, Seite 4-5
  8. Naruto Manga 65: Kapitel 627, Seite 6
  9. Naruto Manga 53: Kapitel 498, Seite 13
  10. Cover Band 47
  11. Naruto Manga 66: Kapitel 631, Seite 6
  12. 12,0 12,1 Naruto Manga 67: Kapitel 645
  13. Naruto Manga 27: Kapitel 239, Seite 17
  14. Naruto Manga 41: Kapitel 370, Seite 13
  15. Naruto Manga 57: Kapitel 543, Seite 3
  16. Naruto Manga 57: Kapitel 543, Seite 2
  17. Naruto Manga 65: Kapitel 627, Seite 7
  18. Naruto Manga 65: Kapitel 627, Seite 6
  19. Naruto Manga 57: Kapitel 542, Seite 17
  20. Naruto Manga 58: Kapitel 552, Seite 8
  21. Naruto Manga 63: Kapitel 607, Seite 10
  22. Naruto Manga 27: Kapitel 239, Seite 5
  23. Naruto Manga 66: Kapitel 631, Seite 2
  24. Naruto Manga 67: Kapitel 641, Seite 9
  25. Naruto Manga 27: Kapitel 240, Seite 13-14
  26. Naruto Manga 11: Kapitel 94, Seite 15
  27. Naruto Manga 53: Kapitel 504, Seite 1-3
  28. Naruto Manga 53: Kapitel 498, Seite 13
  29. Naruto Manga 14: Kapitel 122, Seite 16
  30. Naruto Manga 53: Kapitel 498, Seite 15-16
  31. Naruto Manga 41:Kapitel 367, Seite 14
  32. Naruto Manga 27: Kapitel 239, Seite 7
  33. Naruto Manga 27: Kapitel 239, Seite 8
  34. 34,0 34,1 Naruto Manga 27: Kapitel 240, Seite 11
  35. Naruto Manga 27: Kapitel 244, Seite 16
  36. 36,0 36,1 36,2 Naruto Manga 57: Kapitel 541, Seite 7
  37. Naruto Manga 57: Kapitel 542, Seite 12-17
  38. Naruto Manga 57: Kapitel 543, Seite 1-3
  39. Naruto Manga 42: Kapitel 382, Seite 8-11
  40. Naruto Manga 53: Kapitel 500, Seite 9-10
  41. Naruto Manga 53: Kapitel 500, Seite 17
  42. Naruto Manga 53: Kapitel 501, Seite 14-17
  43. Naruto Manga 53: Kapitel 502, Seite 17
  44. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 6
  45. Naruto Manga 1: Kapitel 2, Seite 13-14
  46. Naruto Manga 47: Kapitel 439, Seite 9-17
  47. Naruto Manga 47: Kapitel 440
  48. Naruto Manga 66: Kapitel 630
  49. Naruto Manga 66: Kapitel 637, Seite 11-13
  50. Naruto Manga 67: Kapitel 638
  51. Naruto Manga 67: Kapitel 642
  52. Naruto Manga 68: Kapitel 648, Seite 3
  53. Naruto Manga 57: Kapitel 542, Seite 12
  54. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 15
  55. Naruto Manga 48: Kapitel 450, Seite 15 – Minato war bei seiner Ernennung zum Hokage jünger als Kakashi momentan, dieser ist 30 Jahre alt
  56. Naruto Manga 55: Kapitel 519, Seite 16
  57. Naruto Manga 36: Kapitel 321, Seite 9-10
  58. Naruto Manga 67: Kapitel 641, Seite 3
  59. Naruto Manga 57: Kapitel 543, Seite 1
  60. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 1
  61. Naruto Manga 66: Kapitel 637, Seite 14
  62. Naruto Manga 53: Kapitel 502, Seite 7
  63. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 9-10
  64. Naruto Manga 66: Kapitel 631, Seite 8-9
  65. Naruto Manga 66: Kapitel 631, Seite 4-5
  66. Naruto Manga 66: Kapitel 631, Seite 10
  67. Naruto Manga 11: Kapitel 96, Seite 9-10
  68. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 8
  69. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 8
  70. Naruto Manga 53: Kapitel 500, Seite 3
  71. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 14-15
  72. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 3
  73. Naruto Manga 53: Kapitel 503, Seite 19
  74. Naruto Manga 69: Kapitel 667, Seite 9
  75. Naruto Manga 66: Kapitel 631, Seite 7
  76. Naruto Manga 68: Kapitel 652, Seite 10-11
  77. Naruto Manga 53: Kapitel 502, Seite 14-17
  78. Naruto Manga 27: Kapitel 240, Seite 8-10
  79. Naruto Manga 27: Kapitel 240, Seite 14
  80. Schriften des Rin: Seite 196
  81. Naruto Manga 57: Kapitel 542, Seite 14
  82. Naruto Manga 46: Kapitel 430, Seite 19-20