Mazō no Kusari

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mazō no Kusari
MazounoKusari.png
Daten
Art: Ninjutsu
Spezielle Art: Kekkei Genkai
Rinnegan.png Dōjutsu
Fūinjutsu
Juinjutsu
Typ: Unterstützung
Rang: Keiner vorhanden
Reichweite: Nah bis fern
Fingerzeichen: Mi
Anwender: Gedō Mazō
Madara Uchiha
Obito Uchiha
Ersterscheinung: Band 60
Kapitel 567
Episode 546

Die Mazō no Kusari (魔像の鎖, "Ketten der Dämonenstatue"), auch "Juin no Kusari" (呪印の鎖, "Fluchsiegel-Ketten") genannt, sind Chakraketten, die aus einem unbenannten Ninjutsu des Gedō entstehen und daher nur von Trägern des Rinnegan und der namensgebenden Gedō Mazō erschaffen werden können. Sie werden meistens dazu benutzt, Bijū zu binden und zu unterdrücken, weshalb sie eine immense Stärke besitzen. Zudem ist eine Kontrolle durch die Ketten sehr schmerzhaft.

Madara wendet das Jutsu mit der Gedō Mazō an

Obito Uchiha benutzt die Ketten in zwei Versionen. Er bindet die Bijū mit einer ankerähnlichen Kette an die Gedō Mazō und kann sie im Notfall in dieser versiegeln. Weiterhin hat er an den Körpern der Jinchūriki jeweils einen Kokushin angebracht, der auch nach der Verwandlung in die Bijū bestehen bleibt. An den Kokushin kann die Kette ebenfalls entstehen, was es Obito ermöglicht, das Bijū zu stoppen und es zu unterdrücken. Selbst eine Rückverwandlung in die Version 2 kann er so erwirken. Zudem werden andere Lebewesen, die den Kokushin berühren, ebenfalls mit den Ketten gebunden.

Auch Madara Uchiha ist in der Lage, die Ketten durch die Statue zu wirken. Sie haben ein drachenähnliches Aussehen und wickeln sich um die Hälse der Bijū, um sie anschließend in Richtung Statue zu ziehen. So kann er auch ein Bijū extrahieren, deren Jinchūriki sich im Bijū-Modus befindet.

Trivia