Kamui

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamui [1][2]
Kamui.png
Daten
Art: Ninjutsu
Spezielle Art: Jikūkan Ninjutsu
Kekkai Ninjutsu
Kekkei Genkai
KakashiMS.png Dōjutsu
Typ: Offensiv
Defensiv
Rang: Keiner vorhanden
Reichweite: Nah bis fern
Fingerzeichen: Keine vorhanden
Anwender: Kakashi Hatake
Obito Uchiha
Madara Uchiha
Ersterscheinung: Band 31
Kapitel 276
Episode 249

Kamui (神威, "Gotteswürde") ist eines der Dōjutsu, die mit dem Mangekyō Sharingan angewendet werden können. Die grundlegende Fähigkeit dieser Technik ist die WP.png Teleportation, jedoch unterscheidet sich ihre Anwendungsweise je nach Auge, mit dem sie angewandt wird.

Linkes Auge

Kakashi ist im Besitz des linken Mangekyō Sharingans und hat Kamui durch großen Zeitaufwand und viel Chakratraining erweckt. Mit diesem kann er einen Fernkampfangriff ausführen, der Objekte in eine andere Dimension teleportiert. Dafür erschafft Kakashi zunächst einen Bannkreis, dessen Größe und Ort er selbst bestimmen kann, um das Ziel. Anschließend verzerrt sich der Raum in dem Bannkreis und alles, was sich dort befindet, wird in die andere Dimension gezogen. Das Jutsu ist sehr mächtig, da es unmöglich ist, dem Bannkreis zu entkommen. Wenn der Anwender genug Chakra bereitstellt, können ihm sogar ganze Menschen zum Opfer fallen. Die Dimension, in welcher die teleportierten Objekte landen, ist angeblich ausbruchssicher, enthält aber Luft und Schwerkraft. Außerdem befinden sich viele Blöcke in ihr.

Da Kakashi keinen Uchiha-Körper besitzt, bereitet ihm die wiederholte Anwendung von Kamui große Probleme. Anfangs kann er es nur zweimal benutzen und muss anschließend eine Zeit lang im Krankenhaus verbringen. Im Laufe der Handlung steigert sich die Zahl seiner Anwendungen und er lernt, den Bannkreis genauer zu bestimmen. Mittlerweile ist er in der Lage, sowohl sehr kleine als auch sehr schnelle Objekte zu teleportieren. Mit genug Chakra kann er nun sogar Entitäten wie das Hachibi teleportieren, ohne Anzeichen von Schwäche zu zeigen. Wie auch Itachi und Sasuke hat Kakashi trotzdem unter dem anhaltenden Verlust seines Augenlichtes zu leiden.

Kakashi ist in der Lage sein Auge zeitgleich mit Obito auf Obitos Teleportion zu fixieren um die Teleportationsgeschwindigkeit zu verdoppeln.

Madara nimmt sich das Auge von Kakashi, damit er sein eigenes schützen kann. Nachdem er es genommen hat, kann er sofort mühelos Kamui benutzen.

Rechtes Auge

Obito kombiniert Kamui mit Shuriken

Obito ist im Besitz des rechten Mangekyō Sharingans, nach dessen Erweckung er Kamui sofort anwenden konnte. Er ist in der Lage, sich selbst und alles, was er berührt, in besagte Dimension zu teleportieren. Um eine Art Körperlosigkeit zu erhalten, kann Obito auch nur einzelne Teile seines Körpers teleportieren. Kakashi Hatake vergleicht Obitos Anwendung mit dem Hiraishin no Jutsu von Minato Namikaze, betont jedoch, dass Obitos Kamui wesentlich mächtiger ist, da hierbei weder Fingerzeichen noch Jutsuformeln benötigt werden. Obito selbst bezeichnet seine Anwendung als Jikūkan Idō (時空間移動, "Raum-Zeit-Wanderung").[3]

Wenn Obito sich teleportiert, entsteht ein Wirbel, dessen Zentrum sein Sharingan bildet. Mit diesem geht er in die andere Dimension, welche er auf dieselbe Art und Weise wieder verlassen kann, um so lange Strecken in kürzester Zeit zurückzulegen. Während dieses Dimensionssprunges wird Obitos Chakra unaufspürbar, während er selbst scheinbar Personen orten und sich zu ihnen teleportieren kann, ungeachtet ihres Aufenthaltsortes. Auch Obito kann, ähnlich wie Kakashi, andere Objekte oder Personen in die Dimension teleportieren. Abermals dient hier sein Auge als Zentrum des Wirbels, der das Ziel mit einer anziehenden Kraft zum Sharingan befördert, bis die Teleportation vollendet ist. Anschließend kann Obito die Ziele auch wieder freilassen, was ebenso durch einen Wirbel geschieht. Um ein Ziel zu teleportieren, muss Obito es berühren. Da Obito die Geschwindigkeit dieses Wirbels selbst bestimmen kann, kann er ihn für Angriffe benutzen, indem er Gegenstände wie Shuriken mit hoher Geschwindigkeit freilässt. Er ist zudem in der Lage, Kamui mit Katonjutsu zu kombinieren und so zerstörerische Feuerwirbel zu erschaffen.

Die Wirkungsweise von Obitos Körperlosigkeit

Wie erwähnt ist es Obito möglich, mit Kamui eine Art Körperlosigkeit zu erhalten. Dies geschieht durch das Teleportieren einzelner Körperteile in die andere Dimension. Da die entsprechende Stelle seines Körpers dabei von einem anderen Objekt bedeckt wird, erscheint es für Außenstehende so, als ob dieses Objekt durch Obitos Körper gelangen würde, obwohl es eigentlich nur den Platz des teleportierten Körperteils einnimmt. So kann Obito jegliche physische Angriffe wirkungslos machen und beispielsweise im Boden verschwinden, um Gegner unbemerkt von unten anzugreifen. Auch ist es ihm möglich, diese Körperlosigkeit auf andere Objekte zu übertragen, solange er sie berührt. Er kann allerdings keinen physischen Kontakt zu Objekten haben, während er selbst körperlos ist.

Der bedeutendste Nachteil an Obitos Kamui ist die Tatsache, dass er beide Fähigkeiten nicht gleichzeitig verwenden kann. Er muss materiell sein, um sich oder andere Objekte zu teleportieren und kann in dieser kurzen Zeit von Angriffen getroffen werden. Dieselbe Verletzlichkeit besteht auch bei der Befreiung von teleportierten Objekten. Seine Körperlosigkeit kann Obito außerdem nur maximal fünf Minuten aufrecht erhalten. Anschließend wird er für eine unbestimmte Dauer wieder materiell. Außerdem dauert die Teleportation je nach Größe des Objektes länger und generell braucht er mehr Zeit, um sich selbst zu teleportieren, als er für bei andere Objekte braucht. Wenn er einzelne Körperteile teleportiert, bleiben diese in der anderen Dimension materiell und können von Angriffen getroffen werden, wie Kakashi Hatake herausfindet. Da beide Ninja dieselbe Zieldimension verwenden, ist es ihm möglich, Obito mehrere Male zu verletzen. Anders als Kakashi scheint Obito jedoch nicht unter den üblichen Nachteilen zu leiden, die die Benutzung der Mangekyō Sharingan hervorruft. Auch ist es ihm möglich, Kamui mehrmals hintereinander zu verwenden, ohne ein Anzeichen der Erschöpfung zu zeigen.

Beide Augen

Folgt

Trivia

Die Dimension
  • Als Kakashi Kamui gegen Tobi benutzen will, sagt dieser, dass Kakashi sich keine Mühe machen muss, da es sinnlos wäre. Wie sich später herausstellt, liegt dies daran, dass Kakashi Tobi schlichtweg in die andere Dimension teleportiert hätte, aus der sich Tobi aber sofort wieder hätte befreien können.

Hintergrund

神威 Shini bedeutet eigentlich "Göttlicher Wille". Der Name dieser Technik bezieht sich allerdings auf die Mächte, die Götter zu Göttern machen. 神 Kami bedeutet "Gott" und 威 I lässt sich am besten mit "Autorität", "Macht" oder Ähnlichem übersetzen. Zudem bezeichnet Kamui ein göttliches Wesen in der Sprache der WP.png Ainu.


Einzelnachweise
  1. Naruto: Die Schriften des Sha, Seite 240–241
  2. Naruto: Die Schriften des Jin, Seite 242
  3. Naruto Manga 54: Kapitel 510