Jinchūriki

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle Jinchūriki

Jinchūriki (人柱力, "Menschenopferungskraft") sind Personen, die Bijū in sich tragen. Auch Naruto Uzumaki, der Protagonist des Mangas, ist ein solcher Jinchūriki.

Geschichte

Hagoromo Ōtsutsuki war der erste Jinchūriki. Er versiegelte das Jūbi in sich und beschützte so die damalige Welt. Später teilte er das Chakra des Jūbi in die heute bekannten neun Bijū auf und bannte den leeren Körper an den Himmel. Die Bijū wurden Jahre später von dem ersten Hokage Hashirama Senju, im Zuge der Verhandlungen beim ersten Gokage Kaidan, an die Dörfer verkauft, um ein stabiles Mächtegleichgewicht zu erwirken. Nach seinem Tod hatten die Menschen jedoch Probleme, die Bijū zu kontrollieren. Daher nutzten sie verschiedene Fūinjutsu, um die Bestien in Menschen zu verbannen. Um zu verhindern, dass diese Menschen nicht zu Verrätern wurden und ihre Kräfte gegen das eigene Dorf richteten, war es Standard, jemanden aus der Familie oder engem Umfeld des jeweiligen Kage zum Jinchūriki zu machen. Sie hatten die Aufgabe, das Dorf zu schützen und waren außerdem ein Abbild der Kräfte des jeweiligen Kage. Der Nidaime Kazekage war außerdem der erste, der die Jinchūriki und ihre Kräfte untersuchte.

Eine Ausnahme von diesem Muster ist Naruto Uzumaki. Er wurde nicht zum Jinchūriki, um als Waffe des Dorfes zu dienen, sondern weil das Kyūbi Konohagakure angriff und der damalige Hokage und Narutos Vater, Minato Namikaze, sein Dorf beschützen musste. Daher versiegelte er das Monster in seinem zu dem Zeitpunkt wenige Stunden alten Sohn. Eine weitere Ausnahme ist der erste Jinchūriki des Kyūbi. Als Madara Uchiha dieses Bijū mit dem Sharingan unter seine Kontrolle brachte und Konohagakure angriff, kämpfte Hashirama gegen ihn und das Monster. Mito Uzumaki, die Frau des ersten Hokage, konnte das Kyūbi während dieses Kampfes in sich versiegeln und wurde so zum ersten Jinchūriki des Kyūbi.

Leben als Jinchūriki

Die Bewohner Konohas grenzen Naruto aus Angst vor ihm aus.

Das Leben und der Umgang der Jinchūriki mit den ihnen innewohnenden Bestien ist sehr unterschiedlich. In zwei Fällen, nämlich Naruto und Gaara, mussten sie eine harte Kindheit durchstehen. Sie wurden von den Menschen ihres Dorfes gehasst und verabscheut, viele hatten Angst vor den Monstern in Naruto und Gaara, da die beiden keine Kontrolle über die Bestien in ihnen hatten. Auch die Bijū haben ihre Gefäße nicht gemocht, in Gaaras Fall hat das Shukaku sogar die Kontrolle über ihn an sich gerissen, sollte dieser schlafen.

Jedoch sind auch zwei Fälle bekannt, in denen sich die Bijū und ihre Jinchūriki gut verstanden haben. Zum einen wäre da Yugito Nii und Nibi, der zweischwänzigen Dämonenkatze. Sie haben zusammen gegen Hidan und Akatsuki gekämpft und Yugito konnte sich ohne Probleme in Nibi verwandeln, ohne dass diese die Kontrolle übernahm. Jedoch hat Yugito den Kampf verloren und ist bei der Extrahierung Nibis gestorben.

Der andere Fall ist der von Killer B und Hachibi, dem achtschwänzigen Ochsen. Sie verstehen sich wahrscheinlich noch besser als Yugito und Nibi und auch Killer B kann sich ohne Probleme komplett in den achtschwänzigen Ochsen verwandeln. Außerdem trainieren sie zusammen, um im Kampf eine bessere Einheit zu bilden.

Auswirkungen der Bijū auf den Jinchūriki

Das Chakragewand

Einen Bijū in sich zu tragen bringt viele Veränderungen mit sich. Ein Großteil der Veränderungen wirkt sich positiv auf den Jinchūriki aus. Sollte er sich verletzen, verheilen Wunden sehr viel schneller als bei normalen Menschen. Außerdem kann er auf das Chakra des Bijū zurückgreifen, falls sein eigenes geblockt oder gar verbraucht ist oder er nicht genügend Chakra besitzt, um ein Jutsu ausführen zu können.

Falls ein Jinchūriki das Bijū nicht kontrollieren kann und er starke Emotionen verspürt, tritt das Chakra aus seinem Körper aus und formt ein Gewand. Außerdem bilden sich Schweife, deren Anzahl je nach Masse des ausgetretenen Chakras steigt, sodass der Jinchūriki dem Monster in ihm immer ähnlicher wird. Sollte die maximale Anzahl der Schweife erreicht sein, tritt das Bijū komplett in Erscheinung und das Siegel, mit dem es in den Körper verbannt worden ist, bricht.

Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn Jinchūriki und Bijū in Einklang leben. Dann kann der Jinchūriki selbstständig entscheiden, wie viel er vom Chakra des Bijū nutzen will und falls er es komplett in Erscheinung treten lässt, behält er die Kontrolle über sein Bewusstsein.

Narutos Haut pellt ab

Negative Auswirkungen des Bijū auf den Körper des Wirtes gibt es nur wenige. Ab einer bestimmten Anzahl von entstandenen Schweifen pellt die ursprüngliche Haut des Wirtes aufgrund der Agressivität des Bijū-Chakra ab und eine andersfarbige Haut kommt zum Vorschein. Das freigesetzte Blut vermischt sich zum Teil mit der Chakrahülle, welche jedoch nach und nach verschwindet. Gleichzeitig wird die ursprüngliche Haut durch die Kräfte des Bijū geheilt. Dieser Prozess von Zerstörung und Heilung wirkt sich negativ auf den Körper des Wirtes aus.

Außerdem verliert der Wirt die Kontrolle über sein Bewusstsein, falls das Bijū zu sehr freigesetzt wird und scheinbar versuchen Bijū auch eigenständig, den Körper des Wirtes zu übernehmen, sollte dieser zum Beispiel schlafen, so wie es bei Gaara der Fall gewesen ist. Scheinbar treten diese Nebenwirkungen jedoch nur bei Jinchūriki auf, die nicht in Symbiose mit ihrem Bijū leben.

Wenn ein Jinchūriki die Kontrolle über seinen Bijū hat, ist er gegen Genjutsu immun. Um seinen Bijū zu beherrschen muss der Jinchūriki diesen jedoch zuerst in einem Kampf unterwerfen. Da ein Bijū aber aus Unmengen Chakra und negativen Ambitionen besteht ist dies ein Ding der Unmöglichkeit, solange der Jinchūriki über letztere verfügt. Und selbst wenn er alles Schlechte in seiner Seele losgeworden ist, steht ihm noch immer der Kampf mit einem Wesen von schier ungeheuerlicher Macht bevor. Laut Killer B kann nur der Entzug des Chakras den Bijū bezwingen. Zugleich erklärte er außerdem, dass man das Chakra des Bijū nur mit dem eigenen Chakra halten und herausziehen könne. Da aber immer ein Stück des bösen Willens des Bijū mit dem Chakra kommt, muss der Jinchūriki das dunkle seiner Seele beseitigt haben, um das dunkle des Bijū von eigenen Ambitionen zu trennen und abzuwehren.

Weibliche Jinchūriki werden von Bijū zusätzlich beeinflusst. Eine schwangere Jinchūriki ist zehn anstatt nur neun Monate schwanger und im Zeitraum um der Geburt wird das Siegel, welches den Dämon zurückhält, extrem schwach. Wenn nicht ein sehr mächtiges Siegel vorhanden ist und dieses nicht zusätzlich gestärkt wird, kann sich das Bijū befreien.[1]

Das Bijū aber kehrt nach einer gewissen Zeit in die Welt zurück.[2]

Akatsuki und die Jinchūriki

Die aus Nukenin bestehende Organisation Akatsuki hat es sich zum Ziel gemacht, alle Jinchūriki zu fangen, um deren Bijū zu extrahieren und aus ihnen eine mächtige Waffe, wahrscheinlich ein Jutsu, herzustellen. Akatsuki hat bereits alle Bijū bis auf das Kyūbi und das Hachibi extrahiert. Beide Jinchūriki werden noch von Akatsuki gejagt. Das eigentliche Ziel dieser Jagd ist Tobis "Operation: Mondauge", in Zuge deren er die Bijū wieder zum Jūbi und sich selbst zu dessen Gefäss machen will, um das Mugen Tsukuyomi anwenden zu können.

Liste der Jinchūriki

Shukaku

Matatabi

Isobu

Son Gokū

  • Rōshi, ein Shinobi aus Iwagakure.
  • Naruto Uzumaki, ein Shinobi aus Konohagakure.

Kokuō

  • Han, ein Shinobi aus Iwagakure.
  • Naruto Uzumaki, ein Shinobi aus Konohagakure.

Saiken

  • Utakata, ein Shinobi aus Kirigakure.
  • Naruto Uzumaki, ein Shinobi aus Konohagakure.

Chōmei

  • , eine Kunoichi aus Takigakure.
  • Naruto Uzumaki, ein Shinobi aus Konohagakure.

Gyūki

  • Burū Bīs Vater
  • Burū Bīs Onkel
  • Burū Bī, ein Shinobi aus Kumogakure.
  • Killer B, ein Shinobi aus Kumogakure.
  • Naruto Uzumaki, ein Shinobi aus Konohagakure.

Kurama

  • Mito Uzumaki, eine Kunoichi aus Konohagakure.
  • Kushina Uzumaki, eine Kunoichi aus Konohagakure.
  • Minato Namikaze, der Yondaime Hokage aus Konohagakure. Er besaß die Yin-Hälfte von Kurama.
  • Naruto Uzumaki, ein Shinobi aus Konohagakure. Er besaß die Yang-Hälfte von Kurama.
  • Kuro Zetsu, eine von Madara Uchiha erschaffene Kreatur. Sie besaß die Yin-Hälfte von Kurama.
  • Naruto Uzumaki, ein Shinobi aus Konohagakure. Er besitzt die Yin-Hälfte von Kurama.

Jūbi

Weitere Bilder

Trivia

  • Madara erwähnt, dass um Jūbis Jinchūriki zu werden, ein lebender Körper, statt eines Edo Tensei-Gefäßes benötigt wird.
  • Jinchūriki ist im deutschen Anime mit Jinchū-Kraft übersetzt worden.


Einzelnachweise
  1. Naruto Band 53: Kapitel 500
  2. Naruto Manga 57: Kapitel 542