Hiraishin no Jutsu

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hiraishin no Jutsu [1]
Hiraishin.png
Daten
Art: Ninjutsu
Spezielle Art: Jikūkan Ninjutsu
Typ: Unterstützung
Rang: S
Reichweite: Nah bis fern
Anwender: Genma Shiranui
Minato Namikaze
Raidō Namiashi
Tobirama Senju
Ersterscheinung: Band 27
Kapitel 240
Episode 339
Der Gegner wird markiert

Hiraishin no Jutsu (飛雷神の術, "Technik des fliegenden Donnergottes") ist ein Ninjutsu, mit dem man sich blitzschnell von einem Ort zum anderen bewegen kann. Minatos Spitzname, "Konohas gelber Blitz" (木ノ葉の黄色い閃光, "Konoha no Kiiroi Senkō"), stammt von dieser Technik.

Für das Hiraishin no Jutsu muss der Anwender zunächst eine Technikformel am Ziel anbringen. Minato präperiert seine Kunai des Fliegenden Donnergottes mit der Formel, um diese dann im Kampf zu benutzen oder anderen Personen zu geben. Auch in dem Siegel seiner Frau war eine solche Formel eingraviert. Sie kann allerdings auch einfach per Hand an allen möglichen Orten platziert werden, sogar auf Menschen. Einmal platziert, verschwindet sie niemals wieder und befähigt Minato, in eine Spalte zwischen Zeit und Raum einzutreten, die ihn augenblicklich an den Ort der Formel bringt. Daher ist das Hiraishin no Jutsu keine Abwandlung des Shunshin no Jutsu, es ähnelt vielmehr dem Kuchiyose no Jutsu.

Auch andere Dinge können mit dem Hiraishin no Jutsu teleportiert werden. So benutzt Minato es in Verbindung mit einem Kekkai-Raum, um die Bijūdama des Kyūbi wegzuteleportieren. Auch das Bijū selbst teleportiert er kurzerhand außerhalb Konohagakures. Die Beschützer des amtierenden Hokage, Genma, Raidō und ein namenloser Ninja, beherrschen dieses Jutsu ebenfalls. Sie bekamen es von Minato gelehrt und können es nur gemeinsam anwenden. Dabei formen sie mit ihren Fingern das Tairitsu no In und bilden mit den Fingern als Spitzen ein Dreieck um das zu teleportierende Ziel. Anschließend wird alles, was sich in diesem Dreieck befindet, zu der Technikformel geportet. Aktuell befindet sich dieses an Tsunade, da sie der amtierende Hokage ist.

Aufgrund dieser Technik gelang es Konoha im Dritten Ninjaweltkrieg, gegen die überzähligen Ninja aus Iwagakure zu bestehen. Nachdem Konoha-Nin die Kunai in die Reihen des Gegners geworfen hatten, benutzte Minato das Hiraishin no Jutsu und schaltete die Iwa-Nin aus, bevor diese überhaupt reagieren konnten. Dies, gepaart mit Minatos eigener Schnelligkeit und seinen Reflexen macht das Hiraishin no Jutsu zu einem tödlichen Jutsu und Minato laut A zu dem schnellsten Ninja, der jemals gelebt hat.

Es war Tobirama Senju der dieses Jutsu ursprünglich entwickelte. Er war der erste Ninja der Welt, der in der Lage war, seinen eigenen Körper von A nach B zu teleportieren. Minato erweiterte diese Technik, indem er es schaffte, seine Siegel so zu verwenden, dass er sich selbst-, aber auch Gegenstände und andere Dinge zu teleportieren. Dennoch musste jener im Kampf mit Kurama feststellen, dass es sehr chakrazehrend ist einen großen Körper beziehungsweise eine sehr große Masse zu teleportieren.


Die Übersetzung im deutschen Anime lautet "Jutsu des fliegenden Blitzes".

Trivia

  • Kakashi Hatake vergleicht Obitos Kamui mit dem Hiraishin no Jutsu, betont jedoch, dass es wesentlich mächtiger ist, da hierbei weder Fingerzeichen noch Jutsuformeln benötigt werden.
  • Der Name dieser Technik ist ein Wortspiel mit dem gleichlautenden Wort für WP.png Blitzableiter, 避雷針 Hiraishin. Auch die Funktionsweise ist ähnlich. Die Formel repräsentiert den Blitzableiter und Minato den Blitz der auf diesen trifft.


Einzelnachweise
  1. Naruto: Die Schriften des Tō, Seite 266