Band 60

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
60
Cover60de.png
Deutsches CoverJapanisches Cover
Daten
Kanji: 九喇嘛!!
Rōmaji: Kurama!!
Übersetzung: Kurama!!
Anzahl Kapitel: 10
Deutschland.png
Erscheinungstermin: 24. Mai 2013
Verlag: WP.png Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-551-78240-3
Japan.png
Erscheinungstermin: 1. Mai 2012
Verlag: WP.png Shūeisha
ISBN: 978-4-08-870417-3


Vorwort

Seit nun schon einiger Zeit gab es Gelegenheiten, an denen ich über Ideen gegrübelt habe, während ich in der Badewanne saß. Das liegt daran, dass der Blutfluss in meinem Kopf verbessert wird und es macht es mir einfacher, Ideen auszuarbeiten. Leider kann ich keine Notizen in der Badewanne machen... und nachdem ich aus der Badewanne heraus gestiegen bin, realisiere ich, dass ich diese Ideen komplett vergessen habe. Sowohl meine Seele als auch mein Körper wurden reingewaschen.

Kapitel 566. Augen und Bestien

B setzt Bijū Hachimaki ein, womit der gesamte Wald und die sich darin befindenden Jinchūriki aufgewirbelt werden. Im HQ, erkennt Ao, dass B sich komplett in Hachibi verwandelt hat. Shikaku wird über die aktuelle Lage der anderen Kämpfe informiert und erfährt so, dass die erste und zweite Division den Sieg errungen haben, die dritte Division nur noch einen durch Edo Tensei wiedergeborenen Gegner zu versiegeln hat. B setzt Fūinjutsu: Okutopasu Hōrudo ein, um die am Boden liegenden Jinchūriki zu versiegeln. Tobi gelingt es, B's Versiegelung zu unterbrechen, indem er die Jinchūriki in Bijū verwandeln lässt. Yugito und Fū greifen Naruto an. Hachibi ist besorgt und denkt, sie sollten sich vorerst zurückziehen. Tobi, welcher sich nun erstmals aktiv am Kampfgeschehen beteiligt, greift Naruto direkt an. Naruto droht von Tobi eingesaugt zu werden. Kakashi und Guy erscheinen auf dem Schlachtfeld und können Naruto retten.

Kapitel 567. Konohas Jinchūriki

Suigetsu und Jūgo begeben sich zu Orochimarus Versteck. Guy bemerkt das Naruto durch die Ketten gefesselt wurde und zerstört sie kurzerhand, plötzlich entschließt Kokuō Tobi rammen, dieser wird jedoch von Tobi mit dessen Obito Uchihas Kettenjutsu aufgehalten und an den Boden fesselt und ihn in die Form des Zwei Schweifen zurückzuverwandeln, Gyūki welcher wütend über die Behandlung ist, versucht die Tobi mit seiner Hand zu zerquetschen, jedoch schlägt der Versuch fehl, da Tobi sich und die Ketten einfach dematerialisiert, aus dieser Aktion schließen Kakashi und Guy dass Tobi keine absolute Konrolle über die Bijū hat, währenddessen kommunizieren Gyūki und Kurama telepathisch miteinander, was Naruto ziemlich überrascht, Kurama fragt aber wieso es ihn schockiert da die Bijū schon immer wie Haustiere behandelt wurden und dass nur er und B eine Ausnahme dabei bilden, danach erinnert Kurama ihn daran dass er, den Anzahl der Schweifen nach, das zweitstärkste Bijū sei und er diesen Kampf jetzt beenden soll, darauf täuscht Kyūbi vor dass er schläft. Gyūki erwiedert darauf, er solle die Stärke eines Bijūs nicht nach der Zahl der Schweife beurteilen und meint dies sei genau der Grund, warum Shukaku ihn so sehr hasste. Kakashi merkt dass Naruto abgelenkt ist und mahnt ihn dazu aufzupassen. Zusammen greifen Kakashi und Guy die Jinchūriki an, um herauszufinden, welcher Körper welche Techniken von Pain verwendet, währenddessen greifen drei Jinchūriki gleichzeitig, Naruto an. Kakashi und Guy kommen nachdem sie einige Attacken ausgetestet haben zum Schluss dass Tobi, wohl um nicht unnötig Chakra zu verschwenden, keine Techniken der Painkörper verwendet, da seine Gegner schon Erfahrung mit den Jutsu der Sechs Pfade haben. Tobi merkt an dass Kakashi ziemlich intelligent ist, da er diesen Sachverhalt herausfindet. Jedoch kündigt er an Ernst zumachen und lässt Roshi und Utakata sich komplett in ihre jeweiligen Bijū verwandeln. Naruto kann seinen Kyūbi Chakramodus nicht mehr aufrecht halten, er beschließt noch mehr Kage Bunshin mit Kyūbis Chakra zu erschaffen um Tobi anzugreifen. B meint jedoch, dass die Verwendung von mehr Bunshin, für Naruto sicherlich den Tod bedeutet, aber Hachibi meint dass Naruto eigentlich schon mit dem Tod zu kämpfen habe, da dem nicht so ist, schließt er daraus das Kyūbi aufgehört hat das Chakra von Naruto zu absorbieren. Währenddessen greift Rokubi Guy und Kakashi mit seinem giftigen Atem an, gleichzeitig greift Yonbi Hachibi an, indem er in durch Luft schleudert, wobei Naruto in dem Mund von Yonbi fällt. Doch bevor er zubeißen konnte, wechselt Naruto dank Kyūbi plötzlich wieder in den Chakramodus, während Kurama langsam und interessiert die Augen öffnet.

Kapitel 568. Yonbi, der weise Affenkönig

Selbst in dem Chakramodus fällt es Naruto noch schwer sich gegen den Druck des Bisses von Yonbi zu wehren. Guy und Kakashi bemühene sich indessen die Angriffe von Han und Utakata auszuweichen. Nachdem Kakashi einen Raitonbunshin erschaffen hat, gelingt es ihm mit Raiden die Chakraarme von Han durchzuschneiden, währenddessen verwendet Guy Asakujaku,womit es ihm gelingt das giftige Gas des Rokubis zu vertreiben. Hachibi versucht verzweifelt Naruto zu befreien, indem er seine Tentakel um den rieseigen Affen wickelt um ihn so zu zwingen Naruto freizugeben und bittet Kyūbi Naruto sein Chakra zu leihen, doch dieser lehnt ab, daraufhin fährt der Acht-Schwäzige den Neun-Schwänzigen an und fragt ob Narutos Schiksal ihn nach all der Zeit immer noch egal sei. Kyūbi denkt jedoch zurück an die vielen Versuche ihn zu bändigen und erinnert sich an die Worte von Madara, Hashirama, Mito und Kushina indem sie alle sagten seine Kraft sei viel zu groß und meint wütend, dass alles was die Menschen sagen, der Sinn und ihre Bedeutung immer gleich sei. Daraufhin verschluckt Yonbi Naruto und dieser landet im Inneren von Rōshi. Naruto findet ihn angekettet an einem Felsen vor und fragt ob er Yonbi sei, dieser meint, er habe einen würdevolleren Namen, der ihm von Rikudō Sennin persönlich gegeben wurde. Brüllend stellt er sich als Son Gokū, den König der Affen vor. Er hat auch große Vorbehalte gegenüber den Menschen und bezeichnet diese als dümmer als Affen, weiterhin vermutet er sofort, dass Naruto an seine Kraft ran wolle. Er ist auch beleidgt durch Narutos Auftreten, jedoch bekennt er dass Naruto zu den wenigen ehrlichen Menschen gehört und erzählt weiter, dass er vor seinen Treffen mit Naruto noch nie Zeuge geworden war, wie ein Mensch sich bei einem Bijū entschuldigt. Auch merkt er an dass Naruto ein Jinchūriki sein muss um an diesen Ort zu gelangen, und meint Kurama hätte seinen Jinchūriki gut ausgebildet. Naruto ist erstaunt darüber, dass Kyūbi einen richtigen Namen trägt, doch nachdem Son Gokū seine Erzählung fortführt, wird er wieder Ernst und meint er könne jetzt ein wenig verstehen woher der Hass von Son Gokū komme, da er ebenfalls das Gefühl kannte nicht beachtet zu werden und er es deshalb nicht weiter zulassen wird, dass jemand wie Tobi dem seine eigene Existenz egal ist, die Bijū weiterhin kontrolliert. Um dies zu ändern möchte er eine freundschaftlich Beziehung mit seinem Bijū eingehen, woraufhin Son in ein schallendes Gelächter verfällt, doch merkt er dass Naruto es vollkommen Ernst meint und beschließt ihn zu helfen. Es gibt einen Weg ihn auf dem Schlachtfeld zu stoppen und zwar indem er ihn von den Ketten löst.

Kapitel 569. Ein Willensbeweis

Son Gokū meint jedoch, dass sie dennoch keine Verbündete sind, da Son nach wie vor keine Menschen vertraut, Naruto ist aber einverstanden damit. Kurama ist allerdings skeptisch und meint er kenne Naruto gut und egal was dieser versucht oder zu ihm und den restlichen Bijū sagt. Es ist bedeutungslos und er wird sein Vorhaben nie erreichen können. Währenddessen beschließt Tobi Kyūbi einzufangen indem er Yonbi, indessen Maul Naruto sich immernoch befindet, mit seinem Kettenjutsu herbeizieht. B versucht immer noch verzweifelt Naruto zu befreien indem er Son zwingt sein Maul zu öffnen. Naruto versucht allesmöglich, jedoch ohne Erfolg zu haben, da kommt ihn die Idee Tajū Kage Bunshin no Jutsu einzusetzen, um so Yonbis Magen zu überfüllen und ihn somit dazu zu zwingen ihn auszuspucken. B ist sichtlich beeindruckt von dieser Aktion. Son erklärt Naruto dass, er das Kokushin aus seinem Körper entfernen soll, welches ihm während der Transformation zum Bijū von der Brust hoch auf den Hals rutschte und wenn es schafft werden die Ketten sich auflösen, da dann keine Verbindung mehr zu den Jinchūriki besteht und Tobi somit die Kontrolle über ihn verliert. Als Naruto sie entdeckt, wechselt er in den Kyūbi Chakramodus, jedoch wird er von Son angegriffen, da dieser sich noch unter der Kontrolle Tobis befindet. Doch Naruto schafft es zum Chakraempfänger hin und zieht daran. Tobi erkennt Narutos Plan und versucht es zu verhindern, indem er durch dieses Kokushin, welches Naruto versucht zu entfernen sein Chakra entzieht. Kurama erinnert sich indessen lächelnd an Narutos Taten und Errungenschaften der Vergangenheit und bemekrt dass dieser sich kein bisschen verändert habe und sich selbst und seine Ziele immer treu geblieben ist. Wenn Naruto wirklich versuche den Bijū zu helfen, dann soll er einfach nur das tun, was er schon immer getan hat. Er zieht weiter an dem Chakra-Empfänger, welches sich aber nicht rausziehen lässt, jedoch hat er in Son Gokūs Körper noch einen Kage Bunshin, welcher im Senninmodus ist. Dieser schlägt mit Kawazu Tataki von innen genau an die Stelle wo außen, das Kokushin befestigt ist.

Kapitel 570. Kurama!

Nachdem Naruto den Chakra-Empfänger mit seinen Kage Bunshin, erfolgreich entfernt hat und es mit zwei Rasengan zerstört, meint Kurama anerkennend dass das der richtige Naruto sei. Jedoch sind die Ketten in innerem immer noch da, Yonbi erklärt dem bestürzten Naruto, dass der Chakra-Empfänger ihn nur für eine bestimme Zeit an den Jinchūriki gebunden habe, er aber noch auf anderen Wegen an die Gedō-Statue gebunden sei. Naruto, der wütend ist, meint dass er Son Gokū wohl immer noch nicht gerettet habe. Yonbi ist überrascht, dass Naruto das Ernst gemeint habe und streckt seine Faust aus um so Naruto noch ein Abschiedsgeschenk zu überreichen, doch danach wird er von Tobi wieder in Gedō Mazō gesaugt, woraufhin nur noch der leblose Körper von Rōshi auf dem Schlachtfeld zurück bleibt. Tobi meint Naruto hat was wertvolles was ihm gehöre und dass wird er jetzt an sich nehmen, daraufhin lässt er alle Jinchūriki sich in ihre Bijūs verwandeln. Die Situation scheint aussichtslos, doch da bietet Kurama Naruto sein Chakra an, dieser willigt ein, will jedoch davor noch ein wenig mit Kurama reden, da dieser gesprächiger geworden ist und bedankt sich bei diesem, Kyūbi meint jedoch er wolle lediglich etwas Zeit totschlagen und streckt ebenfalls als Geste des Vertrauens seine Faust aus, Naruto fragt noch misstrauisch nach, doch Kyūbi beteuert Narutos Misstrauen ist dieses Mal unbegründet. Auf dem Schlachtfeld meint Hachibi, da Naruto sich nicht mehr verwandeln kann und sie gegen fünf vollwertige Bijū kämpfen, soll Naruto als Unterstützung für ihn und B fungieren. Doch Naruto erwiedert drauf, dass die beiden ebenfalls verletzt sind und sie wenn dann alle gemainsam als Team kämpfen und es außerdem jetzt zwei Duos gibt. Hachibi ahnt, dass Naruto ein Bündnis mit Kyūbi eingegangen ist, doch Naruto erinnert sich an ein Gespräch zwischen Iruka und Mizuki und meint Kurama ist jetzt nicht mehr Kyūbi no Yōko, dabei löst er das Siegel langsam, sondern einer seiner Teammitglieder aus Konoha. Damit öffnet er das Siegel und das Tor vollständig.

Kapitel 571. Bijū-Modus!

Langsam beginnt Naruto sich in seinen nächsten Kyūbi Chakra Modus zu verwandeln, währenddessen beginnen die fünf Bijū Chakra in ihrem Maul für eine Bijūdama zu sammeln. Kakashi meint, er müsse Kamui benutzen. Darauf antwortet Guy, es wären zu viele und Kakashi habe nicht genug Kraft dafür, er wolle die Acht inneren Tore öffnen, wovon ihm Kakashi allerdings abrät, da dies sein Tod bedeuten würde. Daraufhin feuern Bijū die Bijudama ab, jedoch werden sie von Naruto welcher nun vollständig, den nächsten Kyūbi-Mōdo erreicht hat, abgewehrt, dies geschieht so mit einer solchen Geschwindigkeit, dass als Kakashi die Silhouette einer Person sieht, sich an seinen Sensei erinnert. Die fünf abgewehrten Bijūdama fliegen auf die umliegenden Berge und zerstören diese komplett. Tobi ärgert sich über den missglückten Angriff und lässt die Biju nun frontal angreifen. Doch Naruto springt ihnen entgegen und kann sie somit zurückschlagen. Kakashi und Guy befinden sich auf Kuramas Rücken, Kakashi fragt verwundert ob sie in Kyūbis Chakra seien. Währenddessen erschafft Naruto einen Doppelgänger und sagt, dass sie die Chakrastäbe finden müssten, worauf Kurama meint, dass sie den Bijumodus nicht lange durchhalten könnten. Naruto meint allerdings zuversichtlich, sie bräuchten nur 5 Minuten und darauf springt Kurama Nanabi, welches gerade mitten in der Luft schwebt, an und stürzt damit auf den Boden genau auf Sanbi, diesem gelingt es jedoch sich schnell wegzurollen, als Kurama nach Rokubi schlagen wollte, wird seine Hand von diesem verschluckt, währenddessen rollt Sanbi sich zurück und will mit seinem Panzer Kurama frontal rammen, da dieser durch die Hand in Rokubis Mund, sich ncht bewegen kann, jedoch wird es von Hachibi mit dessen Tentakeln aufgehalten. Als Gobi versucht diesen mit seinen Hörnern zu rammen, wird dieser mit seiner Pranke weggeschlagen, Hachibi meint dass er sich auf keinen Fall auffressen lassen werde. Nibi springt den immernoch festgehaltenen Kurama an, doch dieser schleudert seine Hand, wo noch der der Sechs-Schwänzige dranhängt auf Nibi drauf sodass Rokubi gezwungen ist Kuramas Hand loszulassen. Mittlerweile hat Narutos Doppelgänger die Chakrastäbe entdeckt. Doch erkennt dass die die perfekte Möglichkeit wäre seine Gegner umzunringen und lässt die Bijū zusammen eine riesige Bijūdama erschaffen. Verzweifelt fragt Guy was Naruto dagegen tuen kann, dieser beginnt ebenfalls Chakra für eine Bijūdama zu konzentrieren, Hachibi schließt daraus dass Naruto den Angriff somit neutralisieren will, zweifelt jedoch an dass Naruto es schafft, doch nun feuern die fünf Bijū und Naruto ihre Bijūdamas aufeinander.

Kapitel 572. Neun Namen

Als die Bijūdama kollidieren, fliegen sie nach oben und detonieren in einer gigantischen Explosion, hoch oben in der Luft. Dabei entsteht eine gewaltige Druckwelle und große Menge Staub wird aufgewirbelt, Hachibi meint anerkennend, dass Kyūbi, nach wie vor noch enorm stark sei. Währenddessen greift Kurama durch die dichte Staubwolke mit seinen Chakraarme den Rachen der Bijūs um ihnen die Kokushin zu entfernen. Naruto versucht alle rauszuziehen, doch plötzlich findet er sich an einem ihm bekanntem Ort wieder. Der Raum, wo er mit Son gesprochen hat, doch hier waren alle Bijū, mitsamt ihren Jinchūriki, mit denen er gerade noch gekämpft hat anwesend. Sie scheinen alle Naruto schon erwartet zu haben, dieser ist verwundert dass im Gegensatz zu seinem Treffen mit Yonbi, hier niemand an Ketten gefesselt ist, doch Kurama klärt auf, dass indem Naruto sich enger mit ihm verbunden habe, jetzt auch weiter in das Bewusstsein der Bijū schreitn kann. So tief, dass selbst Tobi nicht eintreten kann. Danach fängt an zu erzählen, dass Son Gōku und sein Jinchūriki Rōshi vorhin ebenfalls da war und gemeint hat, dass Naruto vielleicht derjenige sei den der alte Rikudō am Ende gemeint hat und dass Naruto vielleicht auch kommen würde um ihnen zu helfen, indem Fall werde er Naruto ihnen überlassen. Bevor Son und Rōshi endgültig verschwinden, schließen sie nach 40 Jahren erstmals Frieden miteinander, indem der Jichūriki seinen Bijū bei seinem richtigen Namen nennt. Nacheinander stellen sich die Bijū und ihre Jinchūriki vor, nachdem sie geendet haben strecken sie ihre Hand aus, um sie auf Narutos zu legen. Währenddessen erinnert Kurama sich zurück an den Rikudō Sennin als dieser die damals noch jungen Bijū bei Namen nennt und ihnen prophezeit, dass ihre Willen eines Tages wiedervereint werden. Und beauftragt sie damit den richtigen Weg zu beschreiten und nach der wahren Stärke zu suchen, bis zu dem Tag. Lächelnd und in Gedenken an den alten Rikudō, meint Kurama dass es viel Zeit benötigt hätte. Danach gelingt es Naruto alle Kokushin zu entfernen. Damit ist Tobi, welcher nicht erwartet hat, dass Naruto es schaffen würde Kyūbi voll unter seine Kontrolle zu bringen, gezwungen alle Bijū zurück in Gedō Mazō zu versiegeln. Doch Tobi ist trotzdem der Meinung, dass die Situation die Gleiche ist. Naruto meint darauf jedoch, es wäre nicht das gleiche, da die Bijū ihm all ihre schwierigen Namen genannt und er eine Menge gelehrt bekommen habe.

Kapitel 573. Der Weg zum Glanz

Tobi ist verwirrt, da er nicht versteht von welchen Namen Naruto gerade redet, dieser amüsiert sich schadenfroh über Tobis Unwissenheit. Guy und Kakashi unterhalten sich über Naruto und Guy meint, Naruto sei sehr gewachsen. Kakashi trauert um ihre besten Jahre, worauf Guy ihn bittet, aufzuhören, da ihn diese Erkenntnisse nur noch trauriger machen würden. Tobi bekommt währenddessen ein ungutes Gefühl bei Naruto und hegt Zweifel an seinem Plan, meint allerdings, dass das was er bei Naruto spürt, überhaupt nicht wichtig sei. Auch sagt er, dass dieser Krieg alle Existenzen unwichtig machen würde. Zur gleichen Zeit im Hauptquartier: Ao erzählt Shikaku von Narutos neuer Kraft und erkennen auch das dies zweifellos auch Kyūbis Kraft sei. Sofort lässt Shikaku die Nachrichten an die Einheiten übermitteln und sagt zu allen Divisionen, dass sie sich zu Naruto begeben sollen, um auch Naruto und B, sowie Kakashi und Guy zu unterstützen. Danach muss Inoichi allerdings aus Erschöpfung, die verbindung abbrechen. Hinata denkt über Naruto nach und will ihn nach dem Krieg jetzt nicht mehr nur unnützig hinterherlaufen, sondern mit an seiner Seite laufen und meint er solle auf sie warten. Kiba sagt, dass er Naruto schon immer als Rivalen angesehen habe und Naruto auf sich aufpassen soll. Auch Shino ist entschlossen Naruto immer zu unterstützen, auch wenn er nicht wisse was der Grund dafür ist. Die gesamte Verstärkung die sich zum Schlachtfeld der Vieren hinbewegt ist entschlossen Naruto bei dem Kampf zu unterstützen. Sai versteht nun langsam, die Bedeutung von Freundschaft. Indessen Sakura erinnert sich an Naruto, als er Konoha und nun versucht die gesamte Shinobiwelt retten. Doch dieses Mal, egal was er sagt, werden sie zusammen, nicht nur sie sondern alle gemeinsam kämpfen. In einem verregneten Tal, sind Fußspuren, einer Person die sich langsam in den Wald hinein bewegt, es stellt sich heraus dass diese Person Sasuke ist!

Kapitel 574. Augen, die in die Finsternis blicken

In Konohagakures Gefängnis, täuscht Karin psychische Instabilität und Schizophrenie vor, indem sie ihre Gefühle für Sasuke ständig wechselt, um die Aufmerksamkeit der Wachen von sich zu lenken. Der eine Wärter dem diese Ausbrüche stören, will ihr das Bild von Sasuke wegnehmen, der andere Wärter meint allerdings dass man ihr nicht wegnehmen soll, da sie sie noch gewaltätiger darauf reagieren würde und dieses Bild sie beruhigt. Doch als die Wärter nicht hinsehen, zieht sie das Bild vom Rahmen, worunter sich diverse Werkzeuge offenbaren. Währenddessen sind Jūgo und Suigetsu im Wald, von den Vögeln erfährt Jugo, dass Krieg herrscht und Sasuke sich in Orochimarus Versteck aufhält. So entschließen sie sich zuerst Sasuke aufzusuchen, bevor sie sich am Kriegsgeschehen beteiligen und begeben sich gemeinsam zu Orochimarus Versteck, finden dieses allerdings verlassen vor. Suigetsu merkt, dass die Selbstbeherrschung von Jugo sinkt und meint, er sei der einzige hier der normal wäre. Darauf fragt Jugo, warum Suigetsu bei Team Hebi dabei ist, etwa nur um Karin und Sasuke im Wege zu sein? Suigetsu sagt, es würde an seinem Instinkt liegen und er alles zerteilen müsse. Auch sagt er, er würde sie alle hassen. Darauf meint Jūgo, dass Suigetsu nicht normal wäre und greift ihn plötzlich an, der bleibt durch Suika no Jutsu aber unversehrt und Jugō schlägt so nur ein Loch in den Fels dahinter. So entdecken sie jedoch einen geheimen Raum von Orochimaru hinter dem Fels, Suigetsu meint darauf, dass er diesen Ort schon vile Male besucht hätte, davor aber noch nie diesen raum entdeckt habe und als er sich ein wenig darin umschaut findet er etwas sehr interessantes, mit dem sie seiner Aussage nach sogar den Krieg kontrollieren können und nimmt es als Geschenk für Sasuke mit. Zur gleichen Zeit wird Sasuke von Shiro Zetsuklonen gestellt. Diese fragen Sasuke, warum er abgehauen sei. Sasuke erzählt er sei durch zwei Städte gelaufen bevor er hier angekommen ist, diese seien aber leer gewesen. er fragt die Klone, ob sie was davon wüssten. Diese meinen aber dass sie hier die Fragen stellen. Sasuke meint allerdings, sie sollen ihn eben fangen, worauf die Zetsuklonen ihm unterstellen, ihr Original getötet zu haben und auch sofort angreifen. Sasuke benutzt allerdings gleich sein Susanoo mit der Shugenja-Rüstung und tötet mit einem Entongeschoss, welches sein Susanoo mit dessenHänden beschwört, sofort alle Klone außer einem, den er verhört. Mit seinem Sharingan zwingt er den Kolon ihm alles zu erzählen was sie wüssten. So erfährt er von dem Krieg und dass B und Naruto noch gefangen werden müssen, doch Sasuke nimmt sich ebenfalls vor zum Schlachtfeld aufzubrechen und naruto eignenhändig zu töten, nach dem Verhör tötet Sasuke den letzten Klon, welcher versucht zu entkommen mit einer Entonkugel. Nun lobt Sasuke die Augen seines Bruders und erinnert sich an diesem und bricht zum Kampfplatz von Naruto und Tobi auf.

Kapitel 575. Ein steinharter Wille

Ōnoki und A greifen Madara mit dem Golem an, den Ōnoki zur Verteidigung gegen Madaras Yasaka no Magatama beschworen hat, jedoch wird es mühelos von Madaras Mokuton: Kajukai Kōrin zerstört, Tsunade erkennt dieses als die Kraft ihres Großvaters, währendessen nähert sich der aufsprießende Wald den Kage. Gaara reagiert sofort und schafft es Tsunade, Mei und sich durch Sabaku Fuyū zu retten, während A von Ōnoki getragen wurde. Mei erkennt, dass sie auf die Pollen aufpassen müssen und diese nicht einatmen dürfen. Die Kage verfluchen Kabuto da es ihm nicht nur gelungen ist das Baumreich, sondern auch das Blüten-Baumreich zu reproduzieren. Kabuto meint das es keinen Vergleich zu Hashirama Senjus Kräfte gibt, da Leute die nur von seinen Kräften gehört hatte, es als Märchen abtaten, jedoch ist er entschlossen dieses Märchen in die Realität umzuwandeln. Währenddessen jagen Dodai, Raido und Genma weiter hinterher. Madara der plözlich mit seinem Susanoo hinter den Kage erscheint, meint diese machen sich zu viele Sorgen um die Pollen. Die Kage wurden alle von susanoo in den von Madara erschaffenen Blütenwald geschlagen. Madara setzt nun Katon: Gōka Messhitsu ein um den Wald in Brand zu setzen. Mei versucht das Feuer, noch mit einem Suiton-Jutsu zu löschen, doch davor fällt sie in Folge des inhalieren der Pollen, wie restlichen Kage in Ohnmacht. Ōnoki erinnert sich zurück an einem Gespräch mit dem ersten Tsuchikage, als dieser im beibrach, das nur sein innerer Wille von Wichtigkeit ist und man auf ihn achten muss, damit man ihn am Ende nicht verliert. Danach denkt Ōnoki an sein erstes Treffen mit Madara zurück und fasst noch einmal Mut. Er stemmt sich nochmals hoch und setzt nun Jinton: Genkai Hakuri no Jutsu ein, wodurch es ihm gelingt einen Großteil des Waldes zu zerstören, somit kommen di Kage wieder zu Bewusstsein. Ōnokis Angriff konnte sogar Madara verletzen. Jener offenbart jedoch in ein Gesicht auf seiner Brust. A erkennt dieses als das vom Shodai Hokage Hashirama Senju wieder. Sie kommt zum Schluss das Madara durch diese DNS fähig war Mokuton einzusetzen. Währenddessen bemerkt Kabuto dass, Orochimarus Experimente kein Vergleich zu seinem letzten Trumpf bilden, er ist sich sicher, niemand kann Edo-Tensei aufhalten. Nachdem Sasuke die Zetsus alle besiegt hat bemerkt er dass, jemand im Wald ist. Angriffsbereit zieht er sein Schwert und stürmt in den Wald, als er jedoch aufblickt, sieht er geschokt dass es niemand anderes ist als Itachi.

Ausländische Cover
Frankreich USA Spanien
Cover60fr.jpg Cover60eng.jpg Cover60esp.jpg
Erscheinungsdatum: 06. September 2013 Erscheinungsdatum: 05. Februar 2013 Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2012



Mangabände
Begleitbücher
Naruto Hiden
Andere Veröffentlichungen