Band 56

Aus Narutopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
56
Cover56.png
Deutsches CoverJapanisches Cover
Daten
Kanji: 再会、アスマ班!
Rōmaji: Saikai, Asumahan!
Übersetzung: Auf Wiedersehen, Team Asuma!
Anzahl Kapitel: 10
Seiten: 192
Deutschland.png
Erscheinungstermin: 28. August 2012
Verlag: WP.png Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-551-78236-6
Japan.png
Erscheinungstermin: 03. Juni 2011
Verlag: WP.png Shūeisha
ISBN: 78-4-08-870218-6

Vorwort

Ich bin immer in einer Zwickmühle, wen ich denn auf das Cover jedes Mangabandes zeichnen soll... aber normalerweise wähle ich Charaktere, die in der Geschichte dieses Bandes sehr prominent gewesen sind. Aber in letzter Zeit sind sie alle unansehnliche alte komische Käuze!

Kapitel 525. Das Wiedererwachen der Kage

Nidaime Tsuchikage , der wegen seinem Mangel an jeglicher Präsenz auch "Nicht-Mensch" genannt wird, beschwört auf Kabuto Yakushis Befehl dei wiederbelebten Sandaime Raikage, Yondaime Kazekage und Nidaime Mizukage, seinen größten Rivalen zu Lebzeiten. Dieser wundert sich, wieso er sich unter den Toten befindet, wobei sich herausstellt, dass er und Mū sich gegenseitig getötet hatten. Gaara, der durch Daisan no Me alles beobachtet, berichtet seiner Division, dass sein Vater unter den beschworenen Kage befindet.

In der Basis der Shinobi-Allianz gerät A in Rage, als er durch die Sensor-Einheit ebenfalls erfährt, dass sein Vater von Kabuto benutzt wird. Derweil wird Daruis 1. Division von einer riesigen Streitmacht aus Zetsu-Klonen und Edo Tensei-Shinobi konfrontiert wird. Unter diesen befinen sich Hizashi Hyūga, Kakuzu, Dan und die Kingin Kyōdai. Shikaku Nara bespricht eine Strategie, wie die Divisionen effektiv zusammen können. Um Mūs Kekkei Tōta aufzuhalten, wird beschlossen, auch Ōnoki auf das Kampffeld zu schicken. Währenddessen erscheint der schwarze Zetsu an dem Ort, an dem die Daimyō versteckt wurden.

Kapitel 526. Ein harter Kampf für das Darui-Bataillon!

Zetsu läuft in eine Falle der Shinobi-Allianz, da die Daimyō nur Atrappen waren, entkommt jedoch durch Kagerō. Währenddessen wird der Daimyö des Frostreiches von Mei Terumī in ein weiteres der fünf Verstecke eskortiert. Zetsu verschmilzt mit der Landmasse, um die Daimyō zu finden. Die Erste Division Daruis tritt der Streitkraft Akatsukis gegenüber. Der Kommandant eröffnet die Schlacht im Kaminari no Kuni mit Raiton: Kuro Pansa, während die Division mit Ningu Zetsu-Klone zerstört. Chōza Akimichi tritt Asuma Sarutobi und Dan gegenüber, Hiashi seinem Bruder. Chiyo, Kimimaro, Hanzō und Chūkichi erreichen die geschwächte Hinterhalts-Division, Kankurō befiehlt den Rückzug. Im ausgebrochenen Kampf konfrontiert Darui die Kingin Kyōdai.

Kapitel 527. Das Tabu-Wort

Samui und Atsui kommen Darui zur Hilfe und erstere erklärt die Funktionsweise der Rikudō Sennin no Hōgu. A erläutert die Geschichte der Kingin Kyōdai und es wird bekannt, dass die Nukenin Chakra des Kyūbi no Yōko besitzen. Obwohl Samui ihren Bruder vor dem Benihisago warnt, werden beide bald durch Kōkinjō und Shichiseiken getroffen. Als Kinkaku "Bashōsen" Hi no Maki anwendet, schreit Atsui durch Reflex "heiß" und wird versiegelt. Darui greift die Kingin Kyōdai mit seinem Breitschwert und Ranton: Reizā Sākasu erfolgreich an, wird aber selbst von Kokinjō und Shichiseiken getroffen. Auch Samui wird in Benihisago gefangen genommen, da sie zu lange geschwiegen hat.

Kapitel 528. Mehr als nur „mühsam“...!

Darui analysiert schnell die Situation, in der er sich befindet und versteht, dass er um keinen Preis blöd sagen, aber auch nicht schweigen darf. Ginkaku meint, dass Worte und Betrug großartige Ninja-Instrumente sind, worauf Darui die Kingin Kyōdai als Schande für Kumogakure bezeichnet. Ginkaku antwortet aufgebracht, dass auch Darui nicht mehr als ein Instrument des Raikage ist. Dieser erinnert sich an As Worte, welcher ihn als rechte Hand bezeichnete.

Jedoch wird Darui zu seiner eigenen Überraschung in das Benihisago eingesaugt, da er (in der japanischen Originalfassung) das Wort blöd erwähnt hat. Als Darui merkt, dass er versagt hat, entschuldigt er sich bei A, Samui, Atsui und allen anderen für seine Niederlage, bevor er im Krug verschwindet. Doch plötzlich wird er wieder aus dem Benihisago befreit, erscheint hinter Ginkaku und hackt ihm einen Arm ab. Dieser wird zurückgeschleudert und berührt dabei das Kōkinjō seines Bruders.

Darui fängt das Benihisago und Shichiseiken auf und alle Kontrahenten verstehen, wieso er befreit wurde. Als er sich entschuldigt hatte, wurde das Wort blöd mit dem neuen meistgesagten Wort Entschuldigung ersetzt. Kikaku kann Daruis geworfenes Breitschwert blocken, wird aber von Ranton: Reizā Sākasu bombardiert. Darui benutzt die Rikudō Sennin no Hogū nun gegen Ginkaku und erklärt ihm, dass Worte auch benutzt werden können, um auszudrücken, was sich im Herzen eines Ninja befindet. Der jüngere Bruder ruft nach Kinkakus Hilfe. Da dessen Name sein meistgesagtes Wort ist und seine Seele mit Shichiseiken abgetrennt wurde, wird er nun in Benihisago gefangen. Darui ist geschwächt vom immensen Chakraverbrauch, als er sieht, dass Kinkaku vor Wut sechs Schweife des Kyūbi no Koromo erreicht hat.

Kapitel 529. Eine Verbindung, die Gold wert ist!

Auf der Insel, auf der Killer B und Naruto trainieren, wird Naruto für einen kurzen Moment unaufmerksam und dadurch von der Wucht seines Kyūbi-Chakramodus zurückgeworfen. Als er B fragt, was das gewesen sei, antwortet der, das er dieses Mal dem perfekten Bijūdama schon sehr nahe war.

Wieder beim Kampf zwischen Darui und Kinkaku kann Chōza Akimichi einen der sechs Schwänze noch so gerade abfangen, bevor sie Darui treffen. Fassungslos fragt er, ob Kinkaku auch ein Jinchūriki sei. Daraufhin erzählt ein Shinobi aus Kumogakure die Geschichte der zwei Brüder. Ein anderer Ninja beschließt derweil, dass sie jetzt Plan bräuchten. Das Hauptquartir der Shinobi-Allianz wird kontaktieren. Zu Darui kommt ein Bote und berichtet ihm, dass die Allianz Kohaku no Jōhei zur Unterstützung senden wird. In Kumogakure wird der Plan bereits besprochen und Mabui wendet Tensō no Jutsu an. Währenddessen stößt Kitsuchi zu Darui und wendet sein Dotonjutsu an, um den Gegner für kurze Zeit abzulenken. Derweil kommt die Verstärkung an, die u.a. aus Choji, Shikamaru, Ino und Karui besteht. Unterdessen befiehlt Darui, den Gegner mit einem Kunai Hagel zu fixiren. Da Kinkaku nun davon abgelenkt ist, kann Choji sein Nikudan Sensha benutzen. Er wird jedoch von seinem Gegner zurückgestoßen. Shikamaru versucht ihn mit Kage Mane no Jutsu festzuhalten, doch auch er schafft es nicht. Ino gelingt es, Kinkaku mit Shintenshin no Jutsu übernehmen und den goldenen Bruder so zu versiegeln. Ino kehrt wieder in ihren Körper zurück. Darui antwortet auf die Frage Kinkakus, wieso ihn solch kleine Lichter nur besiegen haben können, dass Gold und Silber zwar heller mehr scheinen und auch viel wertvoller seien als Kupfer. Aber wenn man genug Kupfer zusammen habe, dann sei es genau so viel wert wie ein Goldstück.

Kapitel 530. Chōjis Dilemma

Shikamaru treibt seine Teamkollegen an, bei einem Kampf, dessen Geräusche sie von weitem gehört haben, zur Hilfe zu kommen. Auf dem Schlachtfeld begegnet Team 10 Kakuzu, der von Kabutos Edo Tensei wiederbelebt wurde. Shikamaru setzt keine großen Hoffnungen mehr in Kakuzus Sieg, da sie ja schon ihr Gold und Silber eingefngen hätten. Ino erzählt ihrem Gegner von dem Schicksal seiens ehemaligen Teampartners und stellt fest, dass er wieder fünf Herzen hat, was bedeutet, dass sie ihn fünf mal töten müssen. Derweil startet Kakuzu seinen ersten Angriff. Anschließend verkündet eines seiner fünf Herzen, dass sie ihr Gold und Silber ebenfalls hätten womit es Dan Katō, der gegen die Erste Division des Großes Kampfregiments kämpft, und Asuma Sarutobi meint.

Wieder beim Kampf mit Kakuzu greifen Kotetsu Hagane und Izumo Kamizuki mit Kotetsus Riesenkunais an, die den dreieb zu Hilfe gekommen sind. Shukaku befiehlt den beiden sich zusammen mit Darui um Kakuzu zu kümmern, da sie mit ihm die beste Gewinnchance hätten. Shikamarus Gruppe soll sich derweil um Asuma kümmern. Mit Izumos Einwänen ist er nicht einverstanden, da ihre Chance ihren ehemaligen Sensei zu besiegen, am größten sei. Nach anfänglichen Bedenken stimmen die drei schließlich zu, da sie an Asumas letzte Worte denken.

Derweil machen sich auch Chiyo, Chūkichi, Hanzō und Kimimaro auf den Weg, um an der Seite der Zetsu-Armee zu kämpfen. Hanzō wendet Kuchiyose no Jutsu an, um seinen Salamander zu beschwören, der die Hinterhalts-Einheit zusammen mit der 5.Division mit Gift einnebelt. Mifune, der der Attacke entkommen konnte, fordert Hanzō zum Kampf heraus.

Kapitel 531. Das Wiedersehen der Asuma-Gruppe!

Auf dem Schlachtfeld beginnt der Kampf zwischen "Team Ino-Shika-Chō" und ihrem Sensei Asuma.

Derweil eilen die Samurai ihrem Anführer zu Hilfe. Dieser braucht laut eigener Aussage jedoch keine Unterstützung, da er den Kampf selbst ausfechten will. Hanzō verhöhnt ihn dafür, dass er sich den Shinobi angeschlossen habe. Mifune meint, sie würden beide dieselben Prinzipien verfolgen auch wenn es einen Unterschied gäbe: Er wolle Frieden herbeiführen. Dann startet der Kampf.

Kankurō begegnet Chiyo, die zu wissen scheint, wie man das Gegengift zum Salamandergift herstellt, während dieser wieder unter der Erde verschwindet. Kimimaro macht indess Gebrauch von seinem Shikotsumyaku und greift die Samurai an.

Hanzō startet einen neuen Angriffsversuch, welchen Mifune mit seinem Schwert parieren kann. Der ehemalige Anführer von Amegakure erzählt von seinen frühreren Zielen und seinen Vorstellungen des Friedens sowie was die Shinobi zu diesem "Scheinfrieden" beigetragen haben. Mifune wiederspricht seinem Gegner und Hanzō schwört, alle Samurai auf ewig auszulöschen. Hanzō gibt sich beeindruckt von Mifunes Fähigkeiten und der Anführer der Samurai ruft seinem Gegner ins Gedächtnis, dass er schon einmal gegen ihn gekämpft habe. Nun erinnert sich Hanzō wieder und Mifune ruft ihm den "Schmerz" in Erinnerung, den sein Gegner damals ertragen musste. Hanzō erinnert sich an das zweite Zusammentreffen mit Yahiko, der nun zu Pain geworden war.

Trotz alledem wird er nicht aus Mifunes Worten schlau. Ibuse taucht wieder aus dem Boden auf. Bevor Mifune das Gift einatmen kann, führt er Iaigiri aus. Nun kann sich Hanzō an den vergangenen Kampf erinnern, den die beiden damals geführt haben. Wieder in der Gegenwart gelingt es dem Samurai Hanzōs Kusarigama durch zu schneiden. Er meint, dass Menschen wie Katanas seien : Haben sie einmal den Glauben an sich aufgegeben und vertrauen nur noch auf ihren Körper, dann wird ihre Waffe stumpf und ist nur noch ein Stück Metall.

Kapitel 532. Die Entscheidung im Kampf Mifune vs Hanzō!

Mifune stellt fest, dass sich Hanzō wirklich nicht mehr an den Kampf erinnern kann und ruft seinem Gegner seine letzten Worte ins Gedächtnis. Damals hat er Mifune erklärt, wieso er sich selbst Hanzō der Salamander nennt. Als er noch ein Kind gewesen ist, hat er sich den Giftbeutel eines Salamanders in seinen Körper transplantieren lassen. Deswegen trüge er auch diese Maske. Das Gift würde seine Mitmenschen und ihn selbst schädigen, somit hätte der Gegner einen Vorteil. Wieder erzählt Mifune den Vergleich mit dem Mensch und seiner Waffe. Des Weiteren hat Hanzō Mifunes Mut und den Glauben an sich selbst gelobt. Er hat versporchen, seine Taten weiterzuerzählen. Mifune verlangt jedoch im Austausch gegen sein Leben etwas anderes: Er solle seine Samurai Kämpfer am Leben lassen. Draufhin gibt ihm Hanzō ein Fläschen mit dem Gegengift. Ihn habe Mifunes Glaube beeindruckt und daher würder er ihn am Leben lassen. Er wolle den Glauben an den Frieden an ihn weitergeben.

Wieder in der Gegenwart fragt Mifune, ob er den Glauben an den Frieden habe bewahren können. Hanzō überlegt kurz und antwortet dann, dass man bei ihm nicht allein mit den Augen bei ihm sehen könne, ob er verloren sei oder nicht. Dann befiehlt er Mifune, ihn zu versiegeln. Daraufhin nimmt er sich die eine Hälfte seiner Klinge und begeht WP.png Seppuku. Kabuto ist überrascht und sieht sich durch den Ungehorsam gezwungen, ihm die volle Kontrolle aufzuzwingen, was ihm, aufgrund des Willens Hanzōs, nicht gelingt. Mifune schwört, dass er auch nach Hanzōs Tod seine Geschichte über den unerschütterlichen Glauben des Friedens weitererzählen wird. Dann wird Hanzō versiegelt.

Im Kampf gegen Asuma fällt es Team Ino-Shika-Chō schwer, sich zu behaupten. Shikamaru wendet Kagemane no Jutsu an, wie es danach auch von Asuma vorgeschlagen wird. Dann kommt Chōji mit Bubun Baika no Jutsu. Ihm gelingt es, den alten Gefühlen wegen, nicht den vernichtenden Schlag auszuführen. Asuma, nun wieder unter Kabutos Kontrolle, tritt seinen ehemaligen Schüler von sich weg und will nun Fūton: Fūjin no Jutsu einsetzten.

Kapitel 533. Zeit für das Gelübde!

Ino rettet Chōji vor Asumas Fūton: Fūjin no Jutsu, welches anstelle von Chōji Kakuzu trifft. Tenten ist nun im Besitz des Bashōsen von Kinkaku und Ginkaku, während andernorts Chōza mit Dan kämpft. Chōji bringt es nicht übers Herz, gegen seinen einstigen Sensei zu kämpfen, wird jedoch von Asuma absichtlich provoziert, sodass er ihn angreift. Dieser Angriff endet aber damit, dass Chōji kurz vor Asuma stoppt und den Angriff nicht zu Ende bringt. Da Asuma keine Kontrolle über seinen Körper hat, zückt er ein Kunai um Chōji damit zu erstechen. Diesem aber gelingt es, Asuma kurz vor der Tat doch noch zu stoppen. Um Chōji zu unterstützen benutzt Ino ihr Ninpō: Shintenshin no Jutsu und übernimmt die Kontrolle über seinen Körper. Während sie Asuma bekämpft redet sie mit Chōji und versucht ihm dessen Angst vor dem Kampf mit Asuma auszutreiben, sprich, nicht den Asuma, den sie bekämpfen, mit dem Asuma von früher zu vergleichen. Als Chōza dazwischenkommt und Ino sowie Chōji mit seinem Körper vor dem Katon: Haisekishō Asumas rettet, spricht auch er mit Chōji und bringt ihn zur Vernunft. Er will den Einsatz von ihm sehen, den ein Mitglied des Akimichi-Clans bringen muss. Chōji erinnert sich daraufhin an einige Szenen aus seiner Kindheit sowie an den Eid, den er als Akimichi schwören musste und bittet Ino aus seinem Geist zu verschwinden. Infolgedessen aktiviert er sein Karorī Kontorōru ohne zuvor die roten Pillen eingenommen zu haben, was Chōza und Asuma stolz macht.

Kapitel 534. Lebe wohl, Ino-Shika-Chō!

Chōza wendet sich wieder Dan zu, worauf Ino, Shikamaru und Chōji ihm versprechen, Asuma zu übernehmen. Sie versuchen, ihn anzugreifen, werden aber von den weißen Zetsus daran abermals gehindert. Um sie auszuschalten benutzt Shikamaru sein Ninpō: Kage Nui no Jutsu. Chōji hat nun freie Bahn und streckt Asuma mit Chōdan Bakugeki nieder. Asuma knallt gegen einen Felsen, woraufhin Shikamaru ihn mit Ninpō: Kage Mane Shuriken no Jutsu fesselt. Bevor er von Mitgliedern der Versiegelungs-Einheit versiegelt wird, sagt er seinen drei ehemaligen Schülern, dass ihre Formation perfekt gewesen sei und er ihnen nichts weiter zu sagen hätte. Chōji will daraufhin den Krieg beenden und seine Flügel, die durch Calorie Control hervorgerufen wurden, wachsen. Unterdessen fragt Naruto Killer B, ob er wirklich der einzige mit dem Kyūbi-Chakra sei. B bejaht dies, lügt Naruto dabei aber an, da Hachibi gleichzeitig im Innern Bs feststellt, dass Naruto das Chakra der Kingin Kyōdai anscheinend spüren kann. Er mahnt Killer B, Naruto bloß nicht aus dem Raum zu lassen - unter einem Vorwand gelingt es Naruto allerdings doch. Als Tsunade und A davon erfahren, gibt Tsunade den Befehl, Naruto zu stoppen. Unter anderem Shinos Vater bitten Naruto, zurück in den Raum zu gehen, um dort mit ihm zu reden. Naruto will allerdings draußen reden, woraufhin Iruka in Erscheinung tritt und ihm alles erklären will.


Ausländische Cover
Frankreich USA Spanien
Cover56fr.jpg Cover56eng.jpg Cover56esp.jpg
Erscheinungsdatum: 07. September 2012 Erscheinungsdatum: 09. Mai 2012 Erscheinungsdatum: Dezember 2011



Mangabände
Begleitbücher
Naruto Hiden
Andere Veröffentlichungen